Hoher Besuch in Wismar

Bundespräsident Gauck besichtigt Egger-Fertigung

Im Rahmen der Reihe „Verantwortung vor Ort – Engagement in den Kommunen“ hat Bundespräsident Joachim Gauck am 15. März 2017 den Holzwerkstoffhersteller Egger in Wismar besucht. Auf dem Programm standen ein Besuch des neuen Ausbildungszentrums sowie eine Besichtigung der Fußbodenfertigung. Fokusthemen waren die Lehre und die Gewinnung der Fachkräfte von morgen. Zudem wurde der Bundespräsident über die Entwicklung neuester Fertigungstechnologien und die Produkte für die Kollektionen 2018 informiert. Derzeit investiert das Unternehmen umfangreich in neue Veredelungslinien im Bereich Fußboden am Standort Wismar.

Perspektiven aufzeigen
Die Besuche von Bundespräsident Gauck zum Ende seiner Amtszeit stehen in der Tradition der Reihe „Verantwortung vor Ort – Engagement in den Kommunen“. In diesem Rahmen informiert sich der Bundespräsident bei regionalen Besuchen darüber, wie aktuelle Herausforderungen in den jeweiligen Kommunen angegangen werden. Egger engagiert sich seit Jahren aktiv in der Region und geht vor allem in der Personalgewinnung und -bindung neue Wege. „Es ist nicht nur der demografische Wandel selbst, der uns aufzeigt, welche Anstrengungen wir in den kommenden Jahren haben werden. Wir müssen unseren jungen Menschen in der Region Perspektiven aufzeigen und möchten mit ihnen eine gemeinsame Zukunft gestalten und die Produkte von Übermorgen entwickeln und weltweit in die Märkte bringen“, zeigt Ralf Lorber, Divisionsleiter Finanzen & Verwaltung Retail Products, auf, wie man als attraktiver und wichtiger Arbeitgeber der Hansestadt Wismar seine große Verantwortung sieht und auch wahrnimmt. Derzeit beschäftigt das Unternehmen in Wismar 800 Mitarbeiter.
Ausbau der Produktion
Einen positiven Ausblick für die Region gibt Erich Macala, Divisionsleiter Technik & Produktion Retail Products: „Die Voraussetzungen in unserem Bundesland, seine eigene Zukunft in die Hand zu nehmen, sind besser denn je. Die Investitionen der vergangenen Jahre tragen Früchte; es gilt nunmehr diese Rahmenbedingungen für die kommenden Jahre auszubauen und sich selbst für die Zukunft fit zu machen.“ Einen großen Schritt in diese Richtung gehe man aktuell mit dem Ausbau der Fußbodenproduktion am Standort, in den das Unternehmen mehrere Millionen Euro investiert. (bs)