Institutsleiter Thorsten Ober (l.) und Geschäftsführer Reimund Heym.
Foto: DIM
Deutsches Institut für Möbeltechnik mit neuer Struktur

Fit für die Zukunft

Die Akteure der Hochschule Rosenheim und des Verbandes der Holzwirtschaft und Kunststoffverarbeitung Bayern/Thüringen strukturieren das Deutsche Institut für Möbeltechnik (DIM) in Rosenheim neu und wollen es so fit für die Zukunft machen. „Ziel des Kompetenzzentrums für Möbeltechnik und Möbelprüfung ist es, Möbelqualität messbar zu machen, individuell auf den Prüfstand zu stellen und nachhaltig im Dialog mit den Herstellern und im Sinne des Endverbrauchers zu erhöhen“, sagt Institutsleiter Professor Thorsten Ober.

Umfassende Kompetenzen
Das DIM Rosenheim konzentriere sich ausschließlich auf Möbel und verfüge daher über besonders umfassende Kompetenzen und eine individuelle, persönliche Kundenbetreuung in diesem Bereich. Es ist ein technisch-wissenschaftlicher Dienstleister und als Prüfinstitut Spezialist für die Beurteilung der Qualität von Möbeln, Beschlägen und weiteren Zulieferprodukten für die Möbelindustrie. Institutsleiter Thorsten Ober ist zugleich Professor für Produktmanagement und Produktentwicklung von Möbeln an der Hochschule Rosenheim und dort außerdem Leiter des Labors für Möbeltechnik. Die Kooperation zwischen der Hochschule und dem DIM soll weiter ausgebaut werden, so dass die Möbelentwicklung und der Möbelbau am Standort Rosenheim insgesamt eine Stärkung erfahren. Unter anderem sollen Wissenschafts- und Technologietransfers stattfinden, im Zuge derer in den Bereichen Normung, Forschung und Entwicklung sowie Weiterbildung interagiert werden kann. (bs)