Motivation, Geselligkeit und Zusammenhalt

Zukunftsforum des FSH Bayern – ein Nachbericht

Frische Ideen, fachliche Hintergrundinformationen und einen intensiven Motivationsschub gab es beim Zukunftsforum Schreiner des Fachverbands Schreinerhandwerk Bayern (FSH Bayern) in Fürstenfeldbruck. Rund 670 Betriebsinhaber, Betriebsnachfolger, leitende Angestellte und Meisterschüler sowie die Vertreter von rund 90 Zulieferern des Schreinerhandwerks trafen sich an zwei Tagen, um sich ungezwungen auszutauschen, sich weiterzubilden und sich von den namhaften Referenten mitreißen zu lassen.

Plädoyer für gewerbliche Ausbildung

Erstmalig startete der Kongress mit einem zentralen Impulsreferat für alle Teilnehmer. Der Philosoph und Kulturstaatsminister a.D. Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin verdeutlichte anhand fundierter Studien, wie zukunftsfähig die gewerbliche Ausbildung ist und dass andererseits die viel gepriesene, zunehmende Akademisierung letztlich in eine bildungspolitische Einbahnstraße führt. Er plädierte eindringlich dafür, der betrieblichen Ausbildung wieder den gesellschaftlichen Wert zuzuerkennen, den sie seit jeher für Deutschland innehat. Mit konkreten Fakten ermutigte er insbesondere die Schreiner zu mehr Selbstbewusstsein. Den Schülern, aber gerade auch deren Eltern müsse besser vermittelt werden, wie umfangreich die Möglichkeiten und wie tragfähig die wirtschaftlichen Perspektiven einer gewerblichen Ausbildung seien.

Von Unternehmensnachfolge bis Virtual Reality

Aus dem breitgefächerten Angebot an Vortragsthemen hochkarätiger Referenten konnte sich anschließend jeder Teilnehmer sein ganz persönliches Zukunftsprogramm zusammenstellen. Die Themen reichten von der Nachfolgeregelung, professionellem Gestalten und Virtual Reality über strategisches Verkaufen sowie das Internet der Dinge bis hin zu aktuellen rechtlichen Sachverhalten und Themen der Mitarbeiterführung.

Einen weiteren Höhepunkt bildete die begleitende Ausstellung mit namhaften Zulieferern der Branche. Hier ging es um Maschinen und Werkstatteinrichtung, Zulieferteile, Hölzer und Werkstoffe, Lacke und Oberflächen, Beschläge und Software geht. Die Besucher hatten ausreichend Gelegenheit, mit den Partnern Kontakt aufzunehmen und sich über die neuesten Entwicklungen zu informieren.

Nacht der Schreiner

Das Unterhaltungsprogramm am begann mit der Verleihung des diesjährigen Thalhofer-Innovationspreises des bayerischen Schreinerhandwerks. Dabei wurde deutlich, wie stark sich Schreiner für gesellschaftliche Belange engagieren. Anschließend läutete der Kabarettist Stephan Zinner den geselligen Höhepunkt, die Nacht der Schreiner, ein und begeisterte sein Publikum. Begleitet von kulinarischen Genüssen feierten die Schreiner bis tief in die Nacht. Die Live-Band „The Ballroomshakers“ lockte dabei nicht nur die Boogie- und Swingtänzer auf die Tanzfläche. Ein weiteres Highlight war eine Lasershow mit Feuerwerk, die fulminant in die lange Party für nachtaktive Schreiner überleitete.

Nachwuchs geehrt

Am zweiten Tag wurde das Vortragsprogramm fortgesetzt. Den Abschluss bildete die Ehrung des herausragenden Berufsnachwuchses, darunter des bayerischen Bundessiegers des Gestaltungswettbewerbs Die Gute Form sowie das musikalische Kabarett des renommierten Jazz-Pianisten Martin Schmitt.

Die Atmosphäre unter den Teilnehmern, so der FSH Bayern, war hervorragend und man habe förmlich die Aufbruchstimmung gespürt. Aussteller und Besucher hätten die Mischung aus Fachvorträgen, Motivation, Geselligkeit und Zusammenhalt als einzigartig gelobt und das Handwerk viele Anregungen für den Betrieb mitnehmen können. (bs)

Impressionen zu dieser Veranstaltung sind unter www.zukunftsforum-schreiner.de sowie unter dem Hashtag #zukunftschreiner zu finden.