Meisterstück in weißem Ebenholz, Makassar und Ahorn

Feines Behältnis

Ein kleines, edles Möbelstück hat Michel Hussong mit seiner „Schatulle für besondere Erinnerungen“ geschaffen – ein handwerkliches Meisterstück, das an die Arbeiten der Kunsttischler Abraham und David Roentgen erinnert. Die nur 550 x 340 x 210 mm große Schatulle ist außen mit weißem Ebenholz und im Inneren mit Riegelahorn furniert – die Oberfläche außen ist von Hand mit Schellack poliert, das Innere gewachst.

Die äußere Form des Möbels entsteht durch den schichtverleimten, gewölbten Deckel und die Seiten, welche mit der Vorder- und Hinterseite auf Gehrung verleimt sind – das Furnierbild läuft dabei exakt über die Seiten und den Deckel fort. Eine gefaste Fuge aus massivem Makassar trennt den Deckel optisch vomBoden, dient als Griff und verbindet die geformte Hülle mit dem geraden Innenkorpus. Der Deckel ist dabei mit zwei sogenannten Quadrantscharnieren angeschlagen, welche diesen in geöffneter Stellung arretieren. An flachen Griffmulden in den Schubkastenhinterstücken lässt sich ein auf Streifleisten aus Ebenholz präzise geführter Schubkastenkorpus aus dem Innenkorpus nach oben herausziehen. Ein speziell angefertigtes, im unteren Boden der Schatulle eingelassenes Membran-Rückschlagventil aus Aluminium lässt dabei Luft einströmen und erleichtert so das Herausziehen. Vorgespannte, dünne Blattfedern aus Ahorn arretieren den Korpus in geöffnetem Zustand, ermöglichen den beidseitig seitlichen Auszug der Schubkästen und schaffen so Zugang zum darunterliegenden Fach. Zwei federnd gelagerte Querteiler stoppen den Auszug ab und geben, nach unten gedrückt, zwei Geheimfächer frei. Werden die beiden Blattfedern eingedrückt, sinkt der Einsatz sanft von Luft gebremst in den Innenkorpus zurück. (hf)
Das Stück entstand an der Heinrich-Hübsch-Schule in Karlsruhe.
Fotos: Christian Günter Fotodesign (CGFD)