Trendtüren setzt auf Natur und Technik

Individualität ist Trumpf

Trendtüren hat seine Haustürenkollektion um vier neue Naturholzoberflächen erweitert. Zudem können die Türen mit einem elektromechanischen Drehtürantrieb ausgestattet werden. Das Besondere daran ist, dass bei privaten Häusern nach einer zuvor durchgeführten Sicherheitsanalyse die jährlich verpflichtende Wartung entfällt. BM-Redakteur Stefan Kirchner

I Der Hausürenspezialist Trendtüren aus dem bayerischen Berching bietet individuelle High-End-Lösungen, die sich im Einklang mit der Natur verbinden. Das gelingt dem Unternehmen durch den Einsatz von zahlreichen Natur- und Altholzoberflächen, die jede Tür zu einem Unikat machen. Natürliche Materialien stehen momentan bei der Kundschaft hoch im Trend, das weiß auch Trendtürenchef Richard Burger. Deshalb hat er seine Türkollektion um vier neue Holzarten ergänzt. Die neuen Oberflächen werden in Alteiche, Alteiche hell, Balkeneiche und Zirbe angeboten. Teilweise werden Althölzer von über 350 Jahren alten Bäumen verwendet. Die Oberflächen sind ausschließlich geölt, um ihre charakteristischen optischen Merkmale wie Färbungen und Maserungen sichtbar bleiben zu lassen. Außerdem kommt, wie bei allen Haustüren mit anspruchsvollen Oberflächen, die DuoLine-Vorsatzschale zum Einsatz. Somit kann die Innenseite anders gestaltet werden als die Außenseite. Zudem besteht die Möglichkeit, dass die Schale gewechselt werden kann, falls der Kunde einem neuen Trend folgen möchte.

Neben den Modellen aus der Trendlack-Kollektion, die durch ihre besondere Beschichtungstechnologie aus der Luft- und Raumfahrt hoch kratz- und abriebfest sind, werden auch flächenbündige Konstruktionen unter PlanoTech angeboten. Insgesamt stehen sechs Systemreihen (KlimaFit85, PlanoFit85, DuoLine87, Linea100, Passiv100 und PlanoPassiv100) zur Verfügung, die sich vor allem durch ihre Stärke der Türblätter und -stöcke unterscheiden, was wiederum die Höhe der Wärmedämmwerte bestimmt. In geringem Ausmaß werden auch die Möglichkeiten des Türdesigns durch die Systemreihen beeinflusst.
Zahlreiche ausgefeilte Details
Durch den Einsatz von thermisch getrennten Stahlstabilisatoren wird die Formstabilität der Haustür erhöht. Eine hoch wärmedämmende zweiteilige GFK-Bodenschwelle sorgt für einen optimierten Isothermenverlauf. Durch das Blindstocksystem kann – etwa aus terminlichen Gründen – der Haustüreinbau auch erst nach Abschluss aller kritischen Rohbauarbeiten erfolgen. Das sorgt für eine nachhaltige Minimierung der Gefahr von Beschädigungen.
Ein weiteres Highlight sind die neuen leuchtenden Glasauschnitte. Lichtstarke LEDs, verborgen im Abstandshalter zwischen den Isolierglasscheiben installiert, strahlen ins Innere des Glasausschnittes. Durch gelaserte Motive und Strukturen im Inneren der Glasscheibe entstehen effektvolle Lichtinszenierungen. Auf Wunsch werden die Haustüren auch mit einem digitalen Türspion ausgestattet. Das System besteht aus einer 1,3-Megapixel-Farbkamera und einem 3,5-Zoll-LCD-Farbmonitor, der aufgesetzt oder flächenbündig in den Flügel montiert werden kann.
Komfort als Antrieb
Ab sofort stattet der Hersteller seine Türen auf Wunsch mit einem leisen und leistungsstarken, elektromechanischen Drehtürantrieb aus. Das Modul erleichtert auch allen körperlich eingeschränkten Menschen eine Haustür zu begehen. Die Technik für das automatische Öffnen und Schließen der Tür ist unsichtbar in Türblatt oder Haustürstock verbaut. Die Bedienung erfolgt via Funkfernbedienung, Taster oder Fingerscanner. Der Betrieb erfolgt im Low-Energy- und im Automatik-Modus nach DIN 18650/EN16005. Bei Stromausfall kann die Haustür auch manuell betätigt werden. Zusätzliche Sicherheitssensorik für besonders schutzbedürftige Nutzer kann zudem einfach nachgerüstet werden. Auch ein automatischer Rücklauf bei Erkennen eines Hindernisses ist vorhanden.
Der Drehtürantrieb ist im privaten Gebrauch nach zuvor durchgeführter Sicherheitsanalyse für einflügelig nach innen öffnende Haustüren verwendbar. Die Einweisung in die Funktionen des Antriebs sowie die Aufklärung über mögliche Gefahrenquellen und entsprechende Schutzmaßnahmen müssen vor Ort von einer sachkundigen Person erfolgen, wodurch dann die jährlich verpflichtende Wartung entfällt. Demnächst werden von Trendtüren auch Drehtür-Inbetriebnahme-Schulungen für Monteure angeboten.
150 Seiten Haustür-Leidenschaft
Im neuen Katalog Haustüren17/18 sind alle aktuellen Neuheiten, Entwicklungen, Systeme und Lösungen eingearbeitet. Darüber hinaus wurde den geölten Natur- und Altholzoberflächen, die auf Haustüren mit DuoLine-Vorsatzschale aufgebracht sind, ein eigenes Kapitel (DuoLine Holz) gewidmet. Außerdem wurde die Homepage überarbeitet und bietet jetzt noch mehr Freundlichkeit in der Benutzung. I
Trendtüren
Richard Burger GmbH
92334 Berching/Pollanten