Herbert Hauptkorn macht Schluss mit Overspray

Gute Luft für bessere Oberflächen

Die patentierte Luftaufbereitung von Herbert Hauptkorn reduziert den Overspray beim Lackieren mit Wasserlacken stark. Mit dieser Technik sind Anwender in der Lage, die Oberflächengüte ihrer Werkstücke deutlich zu verbessern, Material einzusparen und Verschmutzungen zu minimieren. So bleibt mehr Zeit für den einzelnen Lackiervorgang. Durch den Einsatz von Reinstlufttechnik wird Nacharbeit vermieden. Eine Investition in diese Technologie amortisiere sich oft schon nach vier Monaten, so Hauptkorn.

Auf der Ligna 2017 präsentiert das Unternehmen eine Weiterentwicklung, die Overspray nun komplett vermeiden soll. Am Stand wird in Kooperation mit der Firma Bürkle ein Spritzautomat vorgeführt, der mit diesem neuen Verfahren ausgerüstet ist. An ausgestellten Endprodukten wie Haus- und Innentüren, die mit Hauptkorn-Technik lackiert wurden, können sich Besucher ein Bild vom Qualitätsgewinn machen.
Versorgt werden die Luftaufbereitungsanlagen von der hauseigenen Grundanlagentechnik. Die bewährte Wasseraufbereitung mit integrierter Hochdrucktechnik versorgt ganze Werke. In Kombination mit Befeuchtungsmodulen entsteht ein durchdachtes, wirtschaftliches und einzigartiges System.
Hauptkorn-Anlagen sind u. a. bei den Firmen Schörghuber Spezialtüren (Hesse Lacke), Borne- und Moseltürenwerke (Votteler Lacke) und Garant (FeycoTreffert Lacke) im Einsatz. (nr)
Herbert Hauptkorn
91586 Lichtenau
Ligna: Halle 17, Stand F19