Ruwi-Baukasten für Systainer, L-Boxx & Co.

Spannende Module

Die neuen Montageplatten für Ruwis werkzeuglose Spannelemente verstehen sich als modulare Helferlein mit Schnittstelle zu gängigen Produkten weit verbreiteter Hersteller. BM-Redakteur Marc Hildebrand

Neben den bekannten Unterflurfräsen und seinem inzwischen vielfach bewährten Update von „Fritz + Franz“ hat Ruwi zur Ligna viele spannende Neuheiten für Werkstatt- und Montage-Einsätze im Gepäck. Dabei ergänzt die Ideenschmiede auch Systemkomponenten anderer namhafter Hersteller mit eigenen werkzeuglosen Spann- und Auflagelösungen.

Ergonomisch und vielseitig bestückbar
Das durchdachte Zubehör an Schnellspann- oder Anschlaglösungen findet seinen Platz modular kombinierbar in robusten Multiplex-Tischplatten. Genutetet, gelocht und mit umlaufendem Spannprofil für vielseitige Verwendung sind die Platten beispielsweise auf dem Hubtisch AT300 erhältlich. Sie passen genauso auf bestehende Unterbauten.
Mobil einsetzbar auf Festools MFT3
Auch wer einen Montagetisch MFT3 von Festool sein Eigen nennt, kann die multifunktionalen Lösungen darauf nutzen. „Das neue Tischoberteil mit Nutenbild lässt sich dort problemlos für den mobilen Einsatz montieren“, erklärt Ruwi-Chef Reiner Ruggaber.
Für Systainer und L-Boxx: Flächenadapter im Baukastensystem
Was zusätzlich am Ligna-Stand zu sehen sein wird, verrät Ruggaber exklusiv vorab gegenüber BM: brandneue Erweiterungen des Baukastensystems, mit Flächenadaptern für  L-Boxxen (Sortimo, Bosch, etc.) und Systainer (Tanos, Festool, etc.). Ebenfalls aus Buche gefertigt sind auch diese Kofferaufsätze passend gefräst, um das flexible Zubehör aufzunehmen – von kraftvollen Niederhaltern und gängigen Maschinenzwingen, über den werkzeuglos fixierbaren Schraubstock sowie diverse Anschläge und rutschhemmende Auflagen, die Werkstücke schonen.

Demovideo: So funktionieren die Ruwi-Flächenadatpter

Ruwi GmbH
78737 Fluorn-Winzeln
Ligna 2017: Halle 12 am Stand E02