Startseite » Aktuelles » Markt & Branche »

Auch Furnierbranche leidet unter Ukraine-Krieg

GD Holz führt Furnierumfrage durch
Auch Furnierbranche leidet unter Ukraine-Krieg

AdobeStock_160144527.jpg
Rohholz, welches zu Furnier verarbeitet wird, kommt zu 90 % aus den Ländern Europas. Aus der Ukraine wird häufig das Trendholz Eiche geliefert. Foto: Christian Schwier /Adobe Stock

Der Gesamtverband Deutscher Holzhandel e.V. (GD Holz) führte bereits zum 18. Mal eine Umfrage in der deutschen Furnierbranche durch. Von Mitte April bis Mitte Mai waren Furnierproduzenten, Furnierhändler sowie Verarbeiter von Furnieren aufgerufen, Frage zu Einkaufs- und Absatzmärkten sowie Umsatzentwicklungen zu beantworten. Insgesamt nahmen 40 Unternehmen, vom Ein-Mann-Betrieb bis zum international agierenden Unternehmen mit über 1000 Mitarbeitenden, an der Umfrage teil. Nachfolgend die Ergebnisse der diesjährigen Umfrage. Die Angaben in Klammern beziehen sich jeweils auf die Ergebnisse der Furnierumfrage 2021.

Einkaufsmärkte

Die Importe von Rohholz, welches zu Furnier verarbeitet wird, stiegt aus den Ländern Europas auf 90 % (83 %). Die außereuropäischen Importe sind mit 10 % (17 %) stark zurückgegangen. Afrika kommt auf nur noch 1,2 % (10,5 %); Nordamerika bleibt mit 5,3 % gleich.

Die Eiche bleibt unangefochtene Spitzenreiterin

Zu den wichtigsten gehandelten Furnieren zählt wie in den letzten Jahren die europäische Eiche. Ihr Anteil ist jedoch im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 10 % auf 44,7 % gesunken (55,4 %). Die Amerikanische Weißeiche ist hingegen mit einem Anteil von 14,2 % deutlich gestiegen (2,9 %). Die Roteiche ist auf 0,3 % gesunken (1,5 %). Insgesamt kommen die Eichenarten mit 59,2 % auf ein ähnliches Niveau wie 2021 (59,8 %). Der amerikanische Nussbaum mit 7,7 % (6,9 %), die Buche mit 6,0 % (5,9 %) und die Esche mit 4,1 % (3,6 %) bleiben hingegen stabil. Alle weiteren Baumarten kommen auf einen Anteil von 23,3 % (25 %).

Absatzmärkte: Deutschland steigt, restliche EU sinkt

Mit 57 % des Gesamtumsatzes (45 %) ist der Umsatz in Deutschland deutlich gestiegen. In den übrigen EU-Staaten sank der Umsatz hingegen deutlich von 41 % in der letztjährigen Umfrage auf 28 %. Die Umsätze auf den Märkten außerhalb der EU blieben unverändert bei 15 %.

Unverändert wird als größter Abnehmer von Furnier und Furnierprodukten die Industrie genannt, diese ist für 63 % der Umsätze verantwortlich.

Umsatzentwicklung

Die Umsatzentwicklungen im Jahr 2021 schätzten 95 % der Umfrageteilnehmer als positiv ein, ein Rekordwert (2020: 88)! Für das laufende Jahr 2022 gehen nur noch 76 % von einer positiven Umsatzentwicklung aus.

Furnier hat ein gutes Image, im Gegensatz zu Tropenholz

Das „Image von Funier“ (56 % positiv) sowie „Trends/Mode“ (67 % positiv) wurden von den befragten Unternehmen als positiv für den Furniermarkt wahrgenommen. Am negativsten wurden das Image von Tropenholz (83 % negativ) sowie die abnehmenden Holzqualitäten (66 % negativ) gesehen.

Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine

Der Einmarsch Russlands in die Ukraine hat weitreichende Folgen für die deutsche Wirtschaft. Auch die Furnierbranche ist davon teilweise massiv betroffen. Zum einen kommt viel Eichenholz aus der Ukraine, zum anderen gibt es dort auch einige Furnierhersteller. 62 % der Befragten gaben an, dadurch aktuell Probleme bei der Beschaffung von Furnieren bzw. Furnierstämmen zu haben. 71 % der Unternehmen leiden massiv unter den gestiegenen Kosten im Einkauf an, 52 % gaben Probleme durch die gestiegenen Energiekosten an. Absatzprobleme in den am Konflikt beteiligten Ländern betreffen nur 5 % der Teilnehmenden, weitere 14 % geben an, aktuell nicht von den Auswirkungen des Krieges betroffen zu sein. (ra)

www.gdholz.de

Herstellerinformation
BM MesseSpezial
Herstellerinformation
Wissen testen – Preis absahnen
Herstellerinformation
Werde BM-Titelstar 2022!
Herstellerinformation
BM auf Social Media
Herstellerinformation
Im Fokus: Materialmangel
Im Fokus: Vakuumtechnik
BM-Themenseite: Innentüren
Im Fokus: Vernetzte Werkstatt

Im Fokus: Raumakustik
_6006813.jpg
Schallmessung in der Praxis: Michael Fuchs (r.) und Simon Holzer bei raumakustischen Messungen in einem Objekt (Friseursalon Max in Wallersdorf). Foto: Barbara Kohl, Kleine Fotowerkstatt
Im Fokus: Gestaltung
Alles bio? Nachhaltigkeit im Tischler- und Schreinerhandwerk
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

BM Bestellservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der BM Bestellservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum BM Bestellservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des BM Bestellservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de