1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!
Startseite » Aktuelles » Markt & Branche »

„Blaumachen“ ist kein Kavaliersdelikt

6 Millionen grundlos krankgemeldet
„Blaumachen“ ist kein Kavaliersdelikt

„Blaumachen“ ist kein Kavaliersdelikt
Krankgeschrieben – aber auch wirklich krank?? (Foto: Detektei Lentz/ Bernd Leitner Fotodesign, Shutterstock.com)
Nach Angaben der bundesweit operierenden Wirtschaftsdetektei Lentz meldeten sich in Deutschland 2012 schätzungsweise 6 Mio sozialversicherungspflichtige Beschäftigte ohne Grund arbeitsunfähig. Etwa 34 Mio bezahlte Arbeitstage sollen jedes Jahr auf das Konto von „Blaumachern“ gehen. Insgesamt gaben die Unternehmen 2012 für Entgeltfortzahlungen 33,5 Milliarden Euro aus. Diese vom Arbeitgeber finanzierte Sozialleistung ist international einmalig und stellt für viele mittelständische Firmen eine große Belastung dar, vor allem wenn Mitarbeiter häufig länger ausfallen.

Im Durchschnitt fehlt ein deutscher Arbeitnehmer pro Jahr an nur acht Tagen. Einige Mandanten der Wirtschaftsdetektei verzeichnen jedoch 60 und mehr Ausfalltage. Geschäftsführer Markus Lentz berichtet, dass die Krankmeldungen vor Feiertagen und in der Ferienzeit sprunghaft steigen. Was viele Arbeitnehmer für einen Kavaliersdelikt halten, ist tatsächlich Betrug und damit ein ernst zu nehmender Straftatbestand. Verfolgt wird dieser jedoch nur, wenn der Arbeitgeber Beweise vorlegen kann. Bei einem Hausbesuch zur Überprüfung muss der Mitarbeiter aber nicht öffnen. Es gilt sogar als Bespitzelung, wenn die Krankmeldung angezweifelt und der Mitarbeiter verfolgt wird. Deshalb rät Lentz von Aktionen auf eigene Faust ab. Für die Sicherung gerichtsfester Beweise und eine professionelle Observation müsse der Arbeitgeber externe Fachleute einschalten. Arbeitnehmer, die wirklich krank sind, haben durch Kontrollen von Detektiven nichts zu befürchten. (nr)
Herstellerinformation
Herstellerinformation
BM-Wissensquiz
Herstellerinformation
BM-Titelstars: Fotogalerie
Herstellerinformation
BM auf Social Media
Herstellerinformation
Im Fokus: Materialmangel
Im Fokus: Vakuumtechnik
BM-Themenseite: Innentüren
Im Fokus: Vernetzte Werkstatt

Im Fokus: Raumakustik
_6006813.jpg
Schallmessung in der Praxis: Michael Fuchs (r.) und Simon Holzer bei raumakustischen Messungen in einem Objekt (Friseursalon Max in Wallersdorf). Foto: Barbara Kohl, Kleine Fotowerkstatt
Im Fokus: Gestaltung
Alles bio? Nachhaltigkeit im Tischler- und Schreinerhandwerk

BM Bestellservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der BM Bestellservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum BM Bestellservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des BM Bestellservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de