Startseite » Aktuelles » Markt & Branche »

EuGH sieht in Ü-Zeichen Handelshemmnisse für Bauprodukte

GD Holz begrüßt aktuelles Urteil
EuGH sieht in Ü-Zeichen Handelshemmnisse für Bauprodukte

Mit seiner Entscheidung vom 16. Oktober 2014 urteilt der Europäischen Gerichtshof (EuGH), dass zusätzliche nationale Anforderungen (Ü-Zeichen) für harmonisierte CE-Bauprodukte zu einer unzulässigen Marktzugangsbeschränkung führen. Er wertet das Vorgehen Deutschlands als Handelshemmnis und somit als Verstoß gegen EU-Recht.

Hintergründe:
Im Juni 2012 hatte die Europäische Kommission die Bundesrepublik Deutschland vor dem EuGH verklagt, weil Deutschland bei bestimmten harmonisierten CE-Bauprodukten zusätzliche nationale Anforderungen vorsieht. Damit diese Produkte in Deutschland verwendet werden können, müssen sie zu-sätzlich zur CE-Kennzeichnung ein Ü-Zeichen tragen. Konkret ging es um folgende drei Produkte, für die es harmonisierte Normen gibt und für die das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBT) in seinen Bauregellisten zusätzliche Anforderungen vorsieht: Außentüren, Wärmedämmstoffe aus Mineralwolle mit zusätzlichen Brandschutzan-forderungen und Rohrleitungs-Dichtungen mit zusätzlicher Funktionsprüfung.
Der Holzhandels begrüßt das Urteil: „Der EuGH würdigt eingangs ausdrücklich das Hauptziel der Bauproduktenrichtlinie (inzwischen Bauproduktenverordnung) – nämlich Handelshemmnisse zu beseitigen. Für den Handel, der sich für einheitliche und in allen europäischen Ländern geltende Standards ausspricht, ist dies wichtig.“
Die einheitlichen Standards dienen nicht nur der Sicherheit, dem Leben und der Gesundheit der EU-Bürger und bieten somit in gewisser Weise auch Verbraucherschutz, sondern sie reduzieren vor allem auch die Kosten für die Produkte, weil keine länderspezifischen Zulassungen mehr erfor-derlich sind.
Bislang begründete Deutschland seine nationalen Zusatzanforderungen mit Lücken und Unzulänglichkeiten in den jeweiligen harmonisierten Normen. Der EuGH hält dem entgegen, dass die Bauproduktenrichtlinie für solche Fälle andere Maßnahmen vorsieht und hat deshalb das eigenmächtige Vorgehen von Deutschland mittels bauaufsichtlicher Zulassungen verurteilt.
Das DIBT wird also prüfen müssen, ob seine zusätzlichen Anforderungen mit der aktuellen Bauproduktenverordnung zu vereinbaren sind. Aus dem Urteil könnte man aber auch die Schlussfolgerung ziehen, dass das DIBT seine Personalkapazitäten verstärkt in die Normungsarbeit, also bei der Erarbeitung von Normen investieren sollte statt in bauaufsichtliche Überwachungs- und Zulassungsmaßnahmen.
Eine Schwachstelle im EuGH-Urteil ist allerdings, dass es sich noch auf die alte Bauproduktenrichtlinie stützt, die bekanntlich seit 2013 durch die Bauproduktenver-ordnung abgelöst wurde.
Ein weiteres wichtiges Holzhandelsprodukt, wofür neben dem CE-Zeichen auch eine nationale bauaufsichtliche Zulassung vom DIBT als Verwendbarkeits- bzw. Brauchbarkeitsnachweis in Deutschland gefordert wird, sind Fußböden. Welche Auswirkungen das Urteil auf die Fußbodenbeläge und auch auf andere harmonisierte Bauprodukte haben wird, ist hier im Moment schwer einzuschätzen. (mh/Quelle:DG Holz)
Herstellerinformation
Werde BM-Titelstar 2020!
04068_bm_red_hh20_medium_rectangle_300x250.jpg
BM-Fotoaktionnnnn Foto: BM-Grafik
Herstellerinformation
Wissen testen – Preis absahnen
Herstellerinformation
Im Fokus: Holz-Handwerk 2020
HOLZ-HANDWERK_2016
Foto: NürnbergMesse / Heiko Stahl
Im Fokus: Fensterbau Frontale 2020
Messegeschehen_allgemein
Alle zwei Jahre informieren sich die Fachbesucher über die neuesten Profilsysteme, Bauelemente, Beschlag- und Sicherheitstechnik und vieles mehr. Foto: NuernbergMesse/Frank Boxler
Herstellerinformation
BM-Themenseite: Innentüren
Im Fokus: Vernetzte Werkstatt

BM bei Facebook

BM auf Instagram
Alles bio? Nachhaltigkeit im Tischler- und Schreinerhandwerk
Im Fokus: Gestaltung
Herstellerinformation

BM Bestellservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der BM Bestellservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum BM Bestellservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des BM Bestellservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de