Startseite » Aktuelles » Markt & Branche »

Produktion von Nitrolacken endet 2023

Herstellerinformation

Hesse Lignal will bis 2030 alle lösemittelhaltigen Produkte ersetzen
Produktion von Nitrolacken endet 2023

Hesse GmbH & Co. KG
Die Geschäftsführer Jens und Hans J. Hesse sowie Prokuristin Hanna Hesse sind überzeugt: „Als Familienunternehmen sehen wir uns in der Pflicht, Verantwortung für nachfolgende Generationen zu übernehmen.“ Foto: Hesse GmbH & Co. KG

Hesse Lignal läutet eine neue Ära ein: Der Oberflächenspezialist will sein Sortiment umstrukturieren und bis 2030 alle lösemittelhaltigen Produkte durch nachhaltige Alternativen ersetzen. Des Weiteren setzt das Unternehmen in Zukunft verstärkt auf regenerative Rohstoffe.

„Als Familienunternehmen sehen wir uns in der Pflicht, Verantwortung für nachfolgende Generationen zu übernehmen“, sagt Jens Hesse, Geschäftsführer des Lack- und Beizenherstellers Hesse Lignal. „Deshalb wollen wir jetzt konsequent handeln und zum Erhalt einer lebenswerten Welt für unsere Kinder und Enkel beitragen.“ Aus dieser Motivation heraus hat er sich gemeinsam mit seinem Mitgeschäftsführer Hans J. Hesse entschieden, eine neue Nachhaltigkeitsstrategie zu entwickeln. Diese sieht vor, bis 2030 alle lösemittelhaltigen Produkte durch nachhaltige Alternativen zu ersetzen.

Der Hintergrund

Die in vielen Lösemitteln enthaltenen flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) verdunsten bereits bei niedrigen Temperaturen und bilden bei Kontakt mit UV-Strahlen bodennahes Ozon. Außerdem können flüchtige organische Verbindungen durch Niederschlag aus der Luft ausgewaschen werden. Sie treffen dann auf die Erde und sorgen somit für eine Belastung des Bodens. Darüber hinaus oxidieren VOCs aus fossilen Quellen in der Atmosphäre durch den Kontakt mit Sauerstoff. In der Folge entsteht klimaschädliches CO2. Hinzu kommt, dass VOCs in Innenräumen die Raumluft belasten, wenn sie verdunsten. Dort können die Verbindungen Atemwege anwesender Personen reizen und Allergien hervorrufen.

Zudem wird der Oberflächenspezialist vermehrt Produkte aus regenerativen Grundstoffen wie Wasser oder nachwachsenden Rohstoffen anbieten. Schon heute sind im Sortiment Produkte mit einem Bio-Renewable-Carbon (BRC)-Anteil von bis zu 30 % sowie Hydrolacke mit einem nachwachsenden Anteil von circa 10 % zu finden. Bis 2030 soll der Anteil nachhaltiger Rohstoffe im gesamten Produktportfolio ausgebaut werden, um Ressourcen zu schonen.

Zukünftigen Marktanforderungen gerecht werden

„Darüber hinaus ist die Umstellung auf klimafreundlichere Produkte wichtig, um zukünftigen Marktanforderungen gerecht zu werden“, ist Jens Hesse überzeugt. „Da das Umweltbewusstsein in der Gesellschaft zunimmt und vor allem jüngere Generationen Wert auf klimafreundliche Produktionsweisen legen, entwickelt sich Nachhaltigkeit zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor für unsere Industrie- und Handwerkskunden.“ Des Weiteren könne eine Umstellung auf nachhaltigere Produkte Mitarbeiter vor dem Kontakt mit gesundheitsgefährdenden Stoffen schützen.

Produktion von Nitrolacken endet 2023

Um die gesetzten Ziele zu erreichen, arbeitet die Forschungsabteilung an der Entwicklung moderner Lacksysteme. Dabei hat sich das Unternehmen einen straffen Zeitplan gesetzt: Schon bis Ende 2023 wird Hesse Lignal alle Nitrocelluloselacke, Lösemittelbeizen und lösemittelhaltigen säurehärtenden Lacke aus seinem Sortiment nehmen. Das heißt, der Oberflächenspezialist wird ab Januar 2024 derartige Produkte nicht mehr anbieten. Bis 2030 werden dann alle anderen Produkte mit hohem VOC-Gehalt durch klimafreundlichere Alternativen ersetzt.

Damit sich lackverarbeitende Betriebe rechtzeitig darauf einstellen können, unterstützt die Anlagen- und Technologieberatung des Unternehmens Kunden schon heute bei der Umstellung ihrer Maschinen und Prozesse. (ra)

www.hesse-lignal.de

Herstellerinformation
Herstellerinformation
BM-Wissensquiz
Herstellerinformation
BM-Titelstars: Fotogalerie
Herstellerinformation
BM auf Social Media
Herstellerinformation
Im Fokus: Materialmangel
Im Fokus: Vakuumtechnik
BM-Themenseite: Innentüren
Im Fokus: Vernetzte Werkstatt

Im Fokus: Raumakustik
_6006813.jpg
Schallmessung in der Praxis: Michael Fuchs (r.) und Simon Holzer bei raumakustischen Messungen in einem Objekt (Friseursalon Max in Wallersdorf). Foto: Barbara Kohl, Kleine Fotowerkstatt
Im Fokus: Gestaltung
Alles bio? Nachhaltigkeit im Tischler- und Schreinerhandwerk
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

BM Bestellservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der BM Bestellservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum BM Bestellservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des BM Bestellservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de