Fachverband_Tischler_NRW_-_Fotoshooting_in_der_Tischlerei_Klomp_in_Mšnchengladbach._Fotos_fŸr_Ausbildungsmappe,_Werkstatt_&_Ausstellung_-_am_Dienstag,_den_14._Januar_2014
Aufstiegsfortbildungen und eintägige Schulungen bietet das Qualifizierungs-Projekt.
Foto: Tischler NRW
Projekt Zimt will Mitarbeiter fortbilden

Qualifizierungs-Offensive startet

Mitarbeiter aus Tischlerbetrieben in NRW sowie Hamburg/Schleswig-Holstein können bald ein Bildungsangebot nutzen, um entweder beruflich aufzusteigen (Aufstiegsfortbildung) oder ihr Wissen auf den neuesten Stand zu bringen. Dies ist das Ergebnis einer großen Online-Befragung und vertiefenden Interviews in einzelnen Betrieben, mit der das Projekt Zimt (Zukunfts-Initiative modernes Tischlerhandwerk) den Qualifizierungsbedarf im Tischlerhandwerk analysiert hat.

Abschluss mit Prüfung

Im Juli 2018 geht es in NRW los mit der achttägigen Fortbildung zum Werkstattleiter. Eingeladen sind alle, die Führungsverantwortung in der Werkstatt ausüben oder übernehmen wollen (Start in Hamburg/Schleswig-Holstein: Januar 2019). Ende August startet dann in NRW und im Januar 2019 in Hamburg/Schleswig-Holstein der 16-tägige Lehrgang zum Projektbetreuer. Diese Aufstiegsfortbildung richtet sich an erfahrene Gesellen, die in der Arbeitsvorbereitung und Projektbetreuung mehr Verantwortung übernehmen wollen.

Mit dem siebentägigen Lehrgang Montage-Fachkraft gibt es ab Oktober sowohl in NRW als auch in Norddeutschland ein Angebot für die Mitarbeiter, die ihre Kompetenzen für die Arbeiten auf der Baustelle verbessern wollen. Alle drei Schulungen werden mit einer Prüfung abgeschlossen.

Neben den Modulen der Aufstiegsfortbildung gibt es im Rahmen des Zimt-Projektes zahlreiche eintägige Schulungen vor Ort. (bs/Quelle: Tischler NRW)

Weitere Informationen zum Projekt unter www.tischler-zimt.de