1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!
Startseite » Aktuelles » Markt & Branche »

Steigende Stundensätze bei fast allen Handwerkern

Erstmals veröffentlichter „Preisatlas Handwerk“ fokussiert Inflation
Steigende Stundensätze bei fast allen Handwerkern

93 % der deutschen Handwerksbetriebe haben seit Januar 2021 ihre Stundensätze angehoben, davon mehr als die Hälfte im laufenden Kalenderjahr. Das ergibt eine Befragung, die eine Unternehmensgruppe um Taifun, M-Soft, P Software & Service und Extragroup unter knapp 700 deutschen Handwerksbetrieben durchgeführt hat. Der durchschnittliche Satz für eine Meister-/Technikerstunde beträgt den erhobenen Antworten zufolge 61 Euro, für eine Gesellenstunde werden 53 Euro veranschlagt.

Druck steigt, Preise zu erhöhen

Der Druck, die Preise zu erhöhen, scheint dabei in den letzten Monaten noch zusätzlich gestiegen zu sein: Während 2021 nur 51 % der befragten Betriebe die Stundensätze erhöht haben, waren es allein in den ersten vier Monaten von 2022 bereits 68 %. 30 % geben sogar an, in beiden Jahren aufgeschlagen zu haben. Unterschiede zwischen den einzelnen Gewerken gibt es kaum: So haben unter den Elektrotechnikern etwa 88 % der Betriebe ihre Stundensätze erhöht. Im Bereich Sanitär-Heizung-Klima waren es 93 % und unter Tischlern und Schreinern 94 %.

Regionale Preisunterschiede

Zwischen den einzelnen Bundesländern zeigen sich starke Unterschiede, was die Stundensätze anbelangt. So kostet eine Meisterstunde in Hamburg im Schnitt 72 Euro, während Handwerker in Sachsen lediglich 50 Euro veranschlagen. Ein ähnliches Bild ergibt sich bei den Gesellenstunden: Hier ist erneut Hamburg mit 62 Euro am teuersten, Sachsen mit 42 Euro am günstigsten. Teuerstes Flächenland ist Schleswig-Holstein, wo für die Meisterstunde im Schnitt 64 Euro und für die Gesellenstunde 58 Euro aufgerufen werden.

Auch ein klares Ost-West-Gefälle ist erkennbar: In den neuen Bundesländern kostet die Arbeitszeit von Handwerksmeistern durchschnittlich 14 % weniger als im Westen, die von Gesellen 13 % weniger.

Problem Fachkräftemangel

Dominik Hartmann, CEO der Unternehmensgruppe: „Wir sehen im Markt aktuell eine Preisanpassung, die angesichts der allgemein grassierenden Rekordinflation wenig verwunderlich ist. Doch auch andere Faktoren spielen eine Rolle: Der Bauboom ebbt nicht ab, gleichzeitig werden für die Umsetzung der Energiewende Tausende Fachkräfte benötigt. Handwerksbetriebe sehen sich deshalb mit einer enormen Nachfrage konfrontiert und müssten eigentlich dringend zusätzliches Personal einstellen. Neue Leute sind aber nur schwer zu finden. So entsteht ein Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage, das wahrscheinlich jeder Verbraucher kennt, der in jüngerer Zeit versucht hat, kurzfristig einen Handwerkertermin zu ergattern.“

Besonders groß sind Fachkräftemangel und Nachwuchsprobleme unter Dachdeckern und Zimmerern, wo 75 % der Betriebe angeben, aktuell offene Stellen zu haben. Aber auch in anderen Gewerken ergibt sich ein ähnliches Bild: Insgesamt suchen aktuell zwei Drittel (67 %) aller befragten Handwerksbetriebe nach neuen Mitarbeitern.

Benefits und Zusatzleistungen

Um mehr Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten, bieten Betriebe unterschiedliche Benefits und Zusatzleistungen an. Dazu zählen hochwertige Werkzeuge und Kleidung (77 %), Weihnachts- und Urlaubsgeld (71 %), die Möglichkeit, den Firmenwagen privat zu nutzen (63 %), betriebliche Weiterbildungsmaßnahmen (62 %) oder ein Firmenhandy (52 %). Immerhin knapp jeder zehnte Betrieb (8 %) bietet sogar eine 4-Tage-Woche an.

„Preisatlas“ soll etabliert werden

Mit der vorliegenden Erstausgabe will die Unternehmensgruppe den „Preisatlas Handwerk“ als regelmäßiges Format etablieren. Sie will mit ihm in Zukunft in festen Abständen ein wirtschaftliches Gesamtbild der Branche zeichnen und aktuelle Trends beleuchten. Dabei kann sie laut eigener Angaben auf ein Netzwerk aus mehr als 17000 Handwerksbetrieben zugreifen, die bereits heute Kunden der schnell wachsenden Gruppe sind.

Dominik Hartmann: „Mit unseren Software-Lösungen helfen wir heute Handwerkern in allen Lebenslagen. Wie Betriebe mit Kunden in Kontakt treten, wie sie Projekte planen, umsetzen und abrechnen – all das und viel mehr verändert sich mit der digitalen Transformation im Handwerk, die wir aktiv begleiten und mitgestalten. Durch die tagtägliche Arbeit mit unseren Kunden sind wir dabei immer auf dem Laufenden und wissen, mit welchen Chancen und Hürden sich die Branche gerade konfrontiert sieht. Fachkräftemangel und Nachwuchsprobleme gehören aktuell zu den größten Herausforderungen, weshalb wir in unserem ersten ‚Preisatlas Handwerk‘ auf diese Themen einen besonderen Fokus legen. Im Übrigen denken wir, dass die Preissteigerungen in der Branche zumindest zu einem Teil darauf zurückzuführen sind, dass einzelne Betriebe als Arbeitgeber attraktiver werden und das Ansehen der Branche insgesamt steigern wollen. Höhere Stundensätze sind dabei die Bedingung für höhere und damit attraktivere Löhne.“

Methodik der Befragung

Für den bundesweiten „Preisatlas Handwerk“ hat die Unternehmensgruppe um Taifun, M-Soft, P Software & Service und Extragroup insgesamt 680 deutsche Handwerksbetriebe befragt, die hauptsächlich aus den Gewerken Sanitär-Heizung-Klima, Elektrotechnik, Dachdecker, Zimmerer, Tischler und Schreiner kommen. Die Antworten wurden zwischen dem 20. April und dem 12. Mai in einer Online-Befragung ermittelt. Der „Preisatlas Handwerk“ kann unter nachfolgendem Link heruntergeladen werden. (cg)

https://www.heyhandwerk.com/preisatlas

Herstellerinformation
Herstellerinformation
BM-Wissensquiz
Herstellerinformation
BM-Titelstars: Fotogalerie
Herstellerinformation
BM auf Social Media
Herstellerinformation
Im Fokus: Materialmangel
Im Fokus: Vakuumtechnik
BM-Themenseite: Innentüren
Im Fokus: Vernetzte Werkstatt

Im Fokus: Raumakustik
_6006813.jpg
Schallmessung in der Praxis: Michael Fuchs (r.) und Simon Holzer bei raumakustischen Messungen in einem Objekt (Friseursalon Max in Wallersdorf). Foto: Barbara Kohl, Kleine Fotowerkstatt
Im Fokus: Gestaltung
Alles bio? Nachhaltigkeit im Tischler- und Schreinerhandwerk

BM Bestellservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der BM Bestellservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum BM Bestellservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des BM Bestellservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de