BM-Buchtipp: Österreicher gründet Tischlerei in Venezuela

Wo ist hier der Regenwald?

Der österreichische Tischlermeister und Autor Heinfried Gessinger berichtet in seinem aktuellen Buch „Wo ist hier der Regenwald?“ über sein Leben in Südamerika. Aussteiger, Abenteurer, Auswanderer – ein bisschen von allem ist der Rabensburger. Handwerker, Unternehmer, Autor. Ein Mann, der sich nicht in Kategorien pressen lässt. Er hat fünf Jahre in Venezuela gelebt. Nicht als klassischer Rucksacktourist oder Weltenbummler. Denn als er beschloss, mitten in der Dschungelstadt Puerto Ordaz in Venezuela eine Tischlerei zu gründen, war Gessinger 60 Jahre alt. Pensionsreif für österreichische Begriffe. Für seine Vorstellungen noch lange nicht zu alt für einen beruflichen Neustart.

Sein jahrelanger Aufenthalt in Südamerika hat ihn geprägt. Durch seine Arbeit mit den Leuten vor Ort, durch seine Neugierde, seinen Wunsch viele Menschen, auch die indigene Bevölkerung im Orinoco-Delta, kennenzulernen, brachte er eine Fülle an Erlebnissen, Geschichten und amüsanten Anekdoten mit nach Europa, als er 2002 – veranlasst durch die politische Revolution in Venezuela – nach Österreich zurückkehrte. „Ich habe so viele intensive Erinnerungen an diese Zeit, dass mir die fünf Jahre wie fünfzig vorkommen“, sagt der mittlerweile 78-jährige Buchautor. Es ist die Lebensfreude seiner südamerikanischen Freunde, ihre Unbekümmertheit, ihr Erfindungsreichtum und ihre Großzügigkeit, die ihm bis heute unter die Haut gehen. „Ich sehe seither die Welt mit anderen Augen. Unsere europäischen Sorgen bekommen einen anderen Stellenwert“, resümiert Gessinger.

Und wo ist nun der Regenwald? Gefunden hat er ihn, so viel sei verraten. (hf)

www.gessinger.at