» Die Lage bleibt wohl noch angespannt «
Startseite » Wissen » Unternehmensführung »

Materialmangel: Das sagt Thomas Goebel, Geschäftsführer des Gesamtverbands Deutscher Holzhandel

Materialmangel: Das sagt Thomas Goebel, Geschäftsführer des Gesamtverbands Deutscher Holzhandel
» Die Lage bleibt wohl noch angespannt «

bild_goebel_06-2011.jpg
Thomas Goebel, Geschäftsführer des Gesamtverbands Deutscher Holzhandel, hat zahlreiche Forderungen. Foto: GD HOlz
Thomas Goebel, Geschäftsführer des GD Holz, will nicht, dass der Handel mit Holz beschränkt wird.

„Die Nachfrage nach europäischem Holz ist in den vergangenen Monaten im In- und Ausland rasant gestiegen. Der weltweite Bau-Boom führt zu einem absoluten Nachfragehoch insbesondere in den USA und China, wo die eigenen Schnittholzkapazitäten nicht mehr ausreichen, um die hohe Nachfrage zu bedienen. Die Folge ist der Import von Holz derzeit vor allem aus Deutschland und dem europäischen Raum. Doch auch hier boomt die Nachfrage. Ein Exportstopp von Rundholz aus Russland sowie das verstärkte Bewusstsein für nachhaltige Baustoffe wird die globale Nachfrage nach dem Rohstoff weiter ansteigen lassen. Die angespannte Lage kann also wohl noch einige Zeit anhalten – zumindest in einigen Sortimenten.

Eine ausreichende Holzmenge ist in Deutschland grundsätzlich vorhanden – nur muss sie auch vernünftig auf dem Markt platziert und optimal zur Verfügung gestellt werden, um frühzeitig einer Verschärfung der Lage entgegenzuwirken. Der GD Holz fordert deshalb, dass der inländische Holzhandel und Holzbau sicher mit ausreichend Rohstoff versorgt wird, um die gute Holzbaukonjunktur nicht abzuwürgen. Geschlossene Lieferverträge müssen eingehalten und die vereinbarte Menge zur vereinbarten Zeit geliefert werden. Die Lieferanten müssen die Belieferung des deutschen Marktes wieder stärker in den Fokus nehmen.



Zudem sollte das Forstschädenausgleichsgesetz gestoppt werden, das vorsieht, die Holz-ernte um 15 % zu beschränken. Die verfügbare Holzmenge um rund 3 bis 5 Mio. m³ zu verringern, ist keine geeignete Maßnahme, um den Markt ausreichend mit frischem Holz zu versorgen. Auch handelsbeschränkende Maßnahmen wie Exportverbote oder Exportzölle greifen unnötig in die freie Marktwirtschaft ein. Der freie Handel mit den nachhaltig und legal erzeugten Holzprodukten darf nicht behindert werden.

Die Waldbesitzer müssen beim klimastabilen Waldumbau finanziell unterstützt werden. Die Schnittholzpreise müssen an den Waldbesitz weitergegeben und die Klimaschutzleistung des Waldes endlich mit zusätzlichen Finanzmitteln honoriert werden. Der Waldumbau hin zu einem klimaangepassten und -resilienten Wald muss jetzt intensiv gefördert und aktiv vorangebracht werden, sodass die nachhaltige Versorgung mit heimischem Holz sichergestellt ist. Das Klimaschutzgesetz darf nicht nach sich ziehen, dass Waldflächen aus der Nutzung genommen werden. Außerdem muss insbesondere im Bausektor berücksichtigt werden, dass der Rohstoff Holz sich positiv auf die Klimabilanz auswirkt.

Auf das klimafreundliche Produkt Holz wird immer noch eine höhere Mehrwertsteuer gezahlt als auf klimaschädliche Produkte wie Fleisch oder gar Kerosin. Das muss sich ändern. Die Mehrwertsteuer auf die ökologischen Holzprodukte soll auf 7 % herabgesetzt werden. Auch darf es nicht mehr gefördert werden, dass Holz zur Energieerzeugung verbrannt wird, obwohl das Ende seines Lebenszyklus noch lange nicht erreicht ist.“ (ra)

Gesamtverband Deutscher Holzhandel e. V.
10117 Berlin

www.gdholz.de


Herstellerinformation
Wissen testen – Preis absahnen
Herstellerinformation
BM-Titelstars 2021
Herstellerinformation
BM-Videostars 2021
Herstellerinformation
Im Fokus: Materialmangel
Herstellerinformation
Im Fokus: Vakuumtechnik
Im Fokus: Vernetzte Werkstatt

BM bei Facebook

BM auf Instagram
BM-Themenseite: Innentüren
Im Fokus: Raumakustik
_6006813.jpg
Schallmessung in der Praxis: Michael Fuchs (r.) und Simon Holzer bei raumakustischen Messungen in einem Objekt (Friseursalon Max in Wallersdorf). Foto: Barbara Kohl, Kleine Fotowerkstatt
Alles bio? Nachhaltigkeit im Tischler- und Schreinerhandwerk
Im Fokus: Gestaltung

BM Bestellservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der BM Bestellservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum BM Bestellservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des BM Bestellservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de