Startseite » Inspiration » Blick über den Tellerrand »

Im Urlaub ins Holzmuseum

Reisetipps für Holzinteressierte
Im Urlaub ins Holzmuseum

Das Holzhandwerk gehört zu den wohl ältesten Gewerken der Menschheit. Wie Tischler, Schreiner und andere Holzhandwerker in vergangenen Zeiten arbeiteten, welche Werkzeuge sie nutzten und was sie herstellten, ist in zahlreichen Holzmuseen in Deutschland und im näheren Ausland zu bewundern.

Autor: Rainer Kemner

I Die Tischler und Schreiner, die auch in der Urlaubszeit nicht vom Holz lassen wollen, können in einem der vielen Holzmuseen Deutschlands und des näheren Auslands vielleicht ganz neue Seiten an dem geliebten Werkstoff entdecken. Ein kleiner Ausflug ins Internet macht Geschmack auf mehr, bevor es dann tatsächlich auf die große Reise geht.

Tischlereimuseum Bremen
Durch den Kauf einer alten Tischlerei im Stadtteil Ostertor konnte die Bremer Tischler-Innung eine historische Werkstätte vor Verfall und Abbruch bewahren. Bei der Renovierung durch die Innung wurde großer Wert auf den Erhalt des historischen Zustandes gelegt. Das Besondere an dieser Tischlerei war stets die Maschineneinrichtung. Neben der Ausführung eigener Tischlerarbeiten, ließen auch viele kleine Tischlereien im Umkreis, die über keine eigene Maschineneinrichtung verfügten, hier ihr Holz in Lohnarbeit zurichten.
Tischlereimuseum Jacob Hansen
Mitten in der Altstadt Friedrichstadts in Schleswig-Holstein, nahe dem Marktplatz, liegt die historische Tischlereiwerkstatt Jacob Hansen, die noch heute in ihrer ursprünglichen Form erhalten ist. Sie repräsentiert den technischen Stand und die Arbeitsorganisation des Tischlerhandwerks zu Beginn des letzten Jahrhunderts. Die Werkstatt und das Wohngebäude mit dem idyllischen Innenhof vermitteln einen Eindruck von der früher üblichen Verbindung von Arbeiten und Wohnen in der Stadt.
Tischlereimuseum Rüdiger Timme
Der Ursprung des Museums geht auf eine Profilhobelsammlung zurück, mit der Tischler- und Rahmenglasermeister Rüdiger Timme 1965 begann. Im Laufe der Jahre sammelte sich eine große Zahl historischer Werkzeuge an. 1998 konnte das Museum in den Räumen eines ehemaligen Vierseit-Bauernhofs in Eilsleben im Bördekreis, Sachsen-Anhalt, eingerichtet werden und es entstanden hier für das Museum zehn Räume mit 350 m² Fläche.
Erlebnis-Museum des Holzhandwerks
Das Erlebnis-Museum des Holzhandwerks Hiddenhausen im Kreis Herford ist in zwei ehemaligen Zehntscheunen der Gutsanlage „Haus Hiddenhausen“ aus den Jahren 1723 und 1742 untergebracht. In der ersten Scheune ist eine komplette Tischlerwerkstatt untergebracht. In der zweiten Scheune sind sechs weitere Gewerke dargestellt, und zwar eine Holzschuhmacherei, eine Holzbildhauerei, eine Zimmerei, eine Stellmacherei sowie eine Drechsler- und Böttcherei.
Museumsdorf Cloppenburg
Das Niedersächsische Freilichtmuseum beherbergt in seinem Bestand an historischen Gebäuden und Fachwerkhäusern eine reiche Sammlung von Handwerksbetrieben aus dem Bereich des Bauwesens, der Metall-, Holz- und Textilverarbeitung sowie Nahrungsmittelaufbereitung. Gezeigt werden in den Gebäuden des Freilichtmuseums auch zahlreiche Möbelstücke in ihrem historischen Kontext: Es umfasst alle Wohn- und Funktionsbereiche der unterschiedlichen sozialen Schichten des ländlichen Raumes, seit dem Ausgang des Mittelalters und hin bis zu modernen Möbeln der Gegenwart.
Roentgen-Museum
Einen Sammlungsschwerpunkt des Roentgen-Museums Neuwied bietet die Wohnkultur des 18. und 19. Jahrhunderts und hier insbesondere das Repertoire von in Neuwied geschaffenen Luxusmöbeln der Kunstschreiner Abraham und David Roentgen, den wohl berühmtesten Ebenisten ihrer Zeit auf europäischem Boden.
Deutsches Stuhlbaumuseum
Das Deutsche Stuhlbaumuseum der Stadt Rabenau in Sachsen, befindet sich im Vorwerk der ehemaligen Burganlage und zeugt von einer fast 400-jährigen Stuhlbautradition der Region. Schwerpunkt der Sammlung sind Stühle unterschiedlicher Stilepochen der Rabenauer Fertigung, darunter auch Thonetstühle, Werkzeuge, Vorrichtungen, Holzbildhauerarbeiten und Flechtmuster. I

Weitere Holzmuseen
Alte Samenklenge – Haus der Forst- und Waldgeschichte
Elmstein, Rheinland-Pfalz
Fagus-Gropius-Ausstellung
Alfeld, Niedersachsen
Sägewerksmuseum Herklotzmühle
Seyde, Sachsen
Holzknechtmuseum
Ruhpolding, Bayern
Holz + Technik Museum
Wettenberg-Wißmar, Hessen
Hunsrücker Holzmuseum
Morbach, Rheinland-Pfalz
www.hunsruecker- holzmuseum.de
Sammlung Löffler
Reichenschwand, Mayern
Holztechnisches Museum
Rosenheim, Bayern
Deutsches Stuhlmuseum
Eimbeckhausen, Niedersachsen
Thillmann Collection
Vallendar, Rheinland-Pfalz
Zündholzmuseum
Grafenwiesen, Bayern
Baummuseum
Rapperswil-Jona, Schweiz
Houtzagemolen de Rat
Ijlst, Niederlande
1. Tiroler Holzmuseum
Auffach-Wildschönau, Österreich
Steirisches Holzmuseum
St. Ruprecht o. Murau, Österreich
Lignorama
Riedau, Österreich
Maison de l’Outil
Troyes, Frankreich
Streichholzmuseum
Jönköping, Schweden
Riva Werkzeugmuseum
Cantù, Italien
Vasa Museum
Stockholm, Schweden
Wikingerschiffmuseum
Roskilde, Dänemark
LWL-Freilichtmuseum Detmold Detmold, Nordrhein-Westfalen
Internationales Wind- und Wassermühlen-Museum
Gifhorn, Niedersachsen
Fränkisches Freilandmuseum
Bad Windsheim, Bayern
(Die Adressenliste ist ein Auszug aus der iBAT-Fachinformation „Internetadressenverzeichnis für Tischler und Schreiner“)
Herstellerinformation
Herstellerinformation
BM-Wissensquiz
Herstellerinformation
BM-Titelstars: Fotogalerie
Herstellerinformation
BM auf Social Media
Herstellerinformation
Im Fokus: Materialmangel
Im Fokus: Vakuumtechnik
BM-Themenseite: Innentüren
Im Fokus: Vernetzte Werkstatt

Im Fokus: Raumakustik
_6006813.jpg
Schallmessung in der Praxis: Michael Fuchs (r.) und Simon Holzer bei raumakustischen Messungen in einem Objekt (Friseursalon Max in Wallersdorf). Foto: Barbara Kohl, Kleine Fotowerkstatt
Im Fokus: Gestaltung
Alles bio? Nachhaltigkeit im Tischler- und Schreinerhandwerk
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

BM Bestellservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der BM Bestellservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum BM Bestellservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des BM Bestellservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de