Meisterstück in Ziricote und Ahorn

Elliptisch geformt

Eine feine Schmuckschatulle aus lebhaft gezeichnetem Ziricote mit reichem Innenleben aus Ahorn entwarf und fertigte Stefan Schwiegelshon als Meisterstück. Der elliptisch geformte, etwa 800 mm breite, 320 mm hohe und 350 mm tiefe Korpus ist über eine Schattennut getrennt an der Wand aufgehängt. Die Hülle besteht dabei aus zwei, mithilfe eines Vakuumsackes formverleimten Halbschalen. Die etwa 20 mm starken Schalen sind aus
18 Schichten 1 mm starker Räuchereiche mit zwei dazwischenliegenden Schichten Ahornfurnier aufgebaut. Das dunkle Ziricote-Furnier mit seinem markantem Splintanteil setzt sich gestürzt in der Länge um den gesamten Korpus sauber fort.
Eine horizontale Fuge teilt das Möbel in zwei Bereiche, wobei der untere Teil eine breite, auf Holzvollauszügen geführte Schublade aus offen gezinktem Ahorn aufnimmt. Darin finden in fein dimensionierten Einteilungen und herausnehmbaren Tablaren Ringe, Armbänder, Ohrringe, Ketten Platz. Die Böden und Armreifstäbe sind zum Schutz des Schmuckes mit schwarzem Filz belegt.

Die obere Schale ist durch eine vertikale Fuge in zwei asymmetrische Hälften geteilt, die sich auf schlanken Linearauszügen (Hepco Motion) geführt nach links und rechts öffnen lassen. Zum bequemen Öffnen dienen zwei flache Grifffräsungen in der Schalenfläche. Ein Korpuseinsatz mit Glasabdeckung dient im Inneren als Vitrine, zwei ebenfalls auf selbstgefertigten Holzvollauszügen geführte Schubkästen bewahren hier Uhren und Ringe auf – zwei rechteckige Ausfräsungen in den Vorderstücken dienen als Griffe.

Alle Holzoberflächen wurden mit PUR-Lack grundiert, viermal mit Hochglanzlack lackiert und abschließend auf Hochglanz poliert. (hf)

Das Stück entstand an der Fachschule
für Holztechnik Stuttgart.

BM-Fotos: Frank Herrmann, Leinfelden

Detail zum Meisterstück von Stefan Schwiegelshon in Ziricote und Ahorn, Fachschule für Holztechnik Stuttgart.