Startseite » Inspiration » Objektreportagen »

Zeitreise

Kernsanierung und Innenausbau eines Altstadthauses
Zeitreise

Das im Kern aus dem 18. Jahrhundert stammende und über die Zeit vielfach ergänzte und umgebaute Altstadthaus im fränkischen Lauf an der Pegnitz hatte es Schreinermeister Thomas Brett angetan. Nach grundlegender Sanierung und energetischer Ertüchtigung des in Teilen denkmalgeschützten Kleinodes, dient es heute als Showroom, um Kunden das umfangreiche Leistungsspektrum des Handwerksbetriebes vorzustellen – von klassisch bis modern.

BM-Redakteur Heinz Fink

Dicht an dicht stehen sie, wie in vielen mittelalterlich geprägten Städten, mit nur wenig Abstand zu den Nachbargebäuden, die historischen Wohn- und Geschäftshäuser in der Altstadt von Lauf an der Pegnitz. So auch das früher als Kaufmannshaus und Milchladen genutzte Altstadthaus, das Schreinermeister Thomas Brett vor einigen Jahren erworben und in zweieinhalbjähriger Umbauzeit von Grund auf saniert hat. Der älteste Teil des Hauses, ein Gewölbekeller aus Sandstein, lässt sich auf das Jahr 1731 datieren, das Erdgeschoss und der erste Stock aus großen Sandsteinquadern stammen vermutlich aus der Zeit um 1870 und stehen unter Denkmalschutz. Der Dachstuhl und einige Einbauten im hinteren Teil des Hauses aus den 1960er-Jahren waren nicht schützenswert und konnten daher verändert werden.

Sensible Kernsanierung

Nach der Baueingabe durch einen Architekten und der Freigabe des Amtes für Denkmalschutz wurde das Gebäude komplett entkernt und nach den Entwürfen von Thomas Brett durch seine Mitarbeiter fachgerecht saniert. Dabei wurde besonderer Wert auf eine zeitgemäße energetische Sanierung und den Erhalt noch vorhandener historischer Substanz gelegt. So erhielt das Gebäude, das von außen dem Bestandsschutz unterliegt, eine Innendämmung und Fußbodenheizung.

Gleichzeitig wurde versucht, möglichst viel Tageslicht in die Räume zu bringen – eine Herausforderung, wenn das von drei Seiten dicht umstandene Gebäude lediglich zwischen 30 und 40 cm Abstand zu den Nachbarhäusern hat. So ist es gelungen, über begehbare Lichtböden im Bereich der Loggia sowie durch ein Dachflächenfenster die Räume darunter mit natürlichem Licht zu versorgen. Dies schafft Verbindung und fließende Übergänge zwischen den Räumen und Ebenen, des ursprünglich sehr kleinteilig gegliederten Altstadthauses.

Behutsame Eingriffe

Der Gewölbekeller und Bauteile im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss in den der Straße zugewandten Räumen unterlagen dem Denkmalschutz und wurden daher behutsam restauriert. So wurde der Boden aus alten, terrakottafarbenen Hexagonfliesen im Hausflur geschliffen und neu lasiert. Die zweiflügelige Haustüre mit segmentförmigem Oberlicht und Kassettenfüllungen wurde detailgetreu dem Original nachgebaut und die viertelgewendelte Treppe fachgerecht aufgearbeitet. Auch die vorhandenen Zimmertüren mit Rahmen und Füllungen wurden instandgesetzt und die noch vorhandenen historischen Balkendecken freigelegt.

Im ehemaligen Verkaufsraum der Milchhandlung wurde das Esszimmer und die Küche untergebracht. Hier herrscht das Flair der 1920er-Jahre: Historische Thonetstühle und aufgearbeitete Möbel sowie ein stilistisch passendes Sofa ergänzen sich gut mit der neu angefertigten Wandverkleidung aus Eiche in Leistenoptik. Glatt verputzte, weiß gekalkte Wände und ein schwarz gebeizter und geölter Dielenboden aus Eiche runden das Bild ab.

Eine bis in die Durchreiche zur Küche reichende, geschwungene Frühstückstheke nimmt das Thema der Wandverkleidung in Leistenoptik noch mal auf. Die von der Schreinerei Brett gefertigte Küche in Eiche mit Arbeitsflächen aus Edelstahl, glatten Fronten und vorspringenden Seiten und horizontalen Griffleisten an den Auszügen (Blum) strahlt gediegene Handwerklichkeit aus. Auch die knapp raumhohe vertikale Wandverkleidung aus weiß lasierten Profilen und das darauf aufgesetzte, raumbreite Abstellbord mit Hakenleiste unterstützen diesen Eindruck.

Historisch trifft modern

Das zur vorderen Giebelseite zeigende Schlafzimmer im ersten Stock, gibt sich mit seiner freigelegten Balkendecke, der halbhohen Wandverkleidung aus dunkel gebeiztem Fichtenaltholz und dem dunklen Dielenboden aus Eiche, noch historisch. Das gepolsterte Bett aus dem Handelsprogramm und der in der Werkstatt angefertigte Schrank aus dunkler Eiche mit seiner grauen Front aus Schichtstoff (Fenix) schaffen dazu einen modernen Kontrast.

Ein zweites Schlafzimmer im hinteren Bereich des Hauses indes gibt sich ganz zeitgemäß. Möbel aus dem Programm von Team 7, weiß lasierte, halbhohe Wandverkleidungen und eine spezielle Wandtechnik in Betonoptik schaffen hier ein modernes Ambiente. Durch einen raumbreiten Durchbruch der Decke erhält der Raum über ein Dachflächenfenster im Dachgeschoss Tageslicht.

Ganz modern wird es im anschließenden Bad. Auf Maß gefertigte Möbel und raumhohe Wandverkleidungen in Eiche, grifflose Fronten, ein breiter Waschtisch aus weißem Mineralwerkstoff (Corian, Hasenkopf) und eine freistehende Wanne schaffen eine moderne, wohnliche Atmosphäre. Zu der tragen auch der dunkle Dielenboden und die bis in die Dusche reichende Wandtechnik in Schwarzstahloptik bei.

Ein besonderes Detail stellt die verglaste Decke über der Ganzglasdusche dar, über die von der Loggia aus Tageslicht in die Dusche kommt – bei Nutzung der Dusche wird die Glasfläche trüb und damit blickdicht. Ein weiterer Glasausschnitt in der Decke und im Boden bringt ebenso Tageslicht bis in den darunterliegenden Raum.

Urbaner Lifestyle im Altstadthaus

Ganz in der Gegenwart angekommen ist man im gemütlichen Heimkino im Dachgeschoss des Altstadthauses. Die großzügige Übereckverglasung zur Dachloggia liefert reichlich Tageslicht und schafft einen fließenden Übergang von innen nach außen. Die Einbauten in gebürsteter und schwarz gebeizter Fichte nehmen hier die umfangreiche Technik wie Beamer, die in der Decke versenkbare Leinwand und das Soundsystem auf. Hinter den beschichteten Wandflächen sind im Raum verteilt sieben Lautsprecher unsichtbar verborgen. Auch die Hi-Fi-Geräte sind bei Nichtgebrauch hinter elektrisch betriebenen Hochschwenkklappen verstaut.

Hier finden Sie weitere Beispiele attraktiver Innenausbauten.


Objektbeteiligte

Planung und Innenausbau

Brett Einrichtung GmbH

91207 Lauf-Wetzendorf

www.brett-einrichtung.de

Maler- und Wandtechnik

Atelier Wein

92334 Berching

www.atelier-wein.de

Homekino und Hi-Fi-Technik

HiFi Forum Baiersdorf

91083 Baiersdorf

www.hififorum.de

Herstellerinformation
BM MesseSpezial
Herstellerinformation
Fette Preise im Juli
Herstellerinformation
Werde BM-Titelstar 2022!
Herstellerinformation
BM auf Social Media
Herstellerinformation
Im Fokus: Materialmangel
Im Fokus: Vakuumtechnik
BM-Themenseite: Innentüren
Im Fokus: Vernetzte Werkstatt

Im Fokus: Raumakustik
_6006813.jpg
Schallmessung in der Praxis: Michael Fuchs (r.) und Simon Holzer bei raumakustischen Messungen in einem Objekt (Friseursalon Max in Wallersdorf). Foto: Barbara Kohl, Kleine Fotowerkstatt
Im Fokus: Gestaltung
Alles bio? Nachhaltigkeit im Tischler- und Schreinerhandwerk
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

BM Bestellservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der BM Bestellservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum BM Bestellservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des BM Bestellservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de