Schlossdielen aus dem Schwarzwald

Königin der Dielen

Am Fuße des Schwarzwalds in Oberkirch produziert das Familienunternehmen Hiram Floors Schlossdielen aus deutscher Douglasie und Eiche.

von Hannes Bäuerle

Das Unternehmen Hiram wurde vor 30 Jahren gegründet. Es begann mit einem Rückepferd, einem belgischem Kaltblut, mitten im Schwarzwald. Die Spezialität ist die Herstellung von Massivholzdielen aus Douglasie und Eiche. Aber auch Dielen aus Esche oder Schwarzwälder Weißtanne sind auf Anfrage lieferbar. Die Dielen gibt es in Raumlängen oder fallenden Längen. Mit bis zu 15 Meter Länge lassen sich die Dielen selbst in großen Räumen ohne Stoßfugen verlegen. Angeboten werden die Massivholzdielen in zwei unterschiedlichen Sortierungen: Urban Classic (ruhig, feinastig bis teilweise astfrei) oder Country Classic (rustikal, lebhaft mit Ästen und Holzmerkmalen). Für das Rohmaterial werden Stämme im Süden Deutschlands ausgesucht und anschließend über kurze Wege zu den Produktionsstätten am Fuße des Schwarzwalds transportiert. Das Holz wird auf 8 – 10 % Restfeuchte getrocknet, besäumt, ausgeleimt und gehobelt. Auf der Rückseite befinden sich Entlastungsschnitte, an der Längsseite Nut & Feder, optional ist die Kante gefast oder scharfkantig. Die Dielen werden unbehandelt mit vorgespachtelter und vorgeschliffener Oberfläche ausgeliefert. Die Produktionsdauer von sechs bis zwölf Wochen ist abhängig von den Längen der Dielen und der Menge.


Werkstoffporträt Nr. 115

Produktdaten

Produktbezeichnung: Hiram Floors Massivholzdielen

Material: Douglasie, Eiche

Verwendung: Schlossdiele, hochwertiger Holzfußboden, Treppenstufen

Besonderheit: Längen bis 15 m

Verarbeitung: auf Unterkonstruktion geschraubt (auch verdeckt möglich); auf Estrich verschraubt oder verklebt; Kombination mit Fußbodenheizung im Trocken- oder Nassaufbauverfahren möglich

Maße: Längen 1 bis 15 m; Breiten 200 bis 400 mm; Stärke 28 und 35 mm

Hiram GmbH

77704 Oberkirch

www.hiram-floors.com


Der Autor

Hannes Bäuerle ist Innenarchitekt und Geschäftsführer der Materialagentur Raumprobe. In BM stellt er regelmäßig Materialien vor, die ihm bemerkenswert erscheinen.

www.raumprobe.de