BASF entwickelt neues Bindemittel

MDF für die Heißpresse

BASF hat ein Bindemittel entwickelt, mit dessen Hilfe sich MDF sowohl prägen als auch verformen lässt. Hergestellt werden soll das neue Material namens 3MF von Sonae Arauco Deutschland.

3MF nennen sich die neuen Holzfaserplatten, die mit herkömmlichen Heißpressen nachträglich umgeformt und strukturiert werden können. Möglich wird das durch die neue Bindemitteltechnologie „acForm“ von BASF. Für den Herstellungsprozess wird die bestehende Refinertechnologie von Sonae Arauco eingesetzt, die ohne Produktionseinschränkungen genutzt werden kann. Die entstehenden Kompositplatten sind lagerstabil.

Anders als bei herkömmlichen Holzfaserplatten, die duroplastisch gebunden sind, ist das Material nachträglich umformbar. Aufgrund der spezifischen Binder-Faser-Zusammensetzung kann das Halbzeug anschließend im Heißpressverfahren gleichzeitig in alle drei Raumachsen verformt werden. Es können herkömmliche Heißpressen ab 140°C verwendet werden. Die Presszeiten sind abhängig von Pressdruck und Presstemperatur.

Die Kompositplatten eröffnen nicht nur der Möbelindustrie eine effiziente Produktion von anspruchsvollen, stark strukturierten oder geschwungenen Formteilen. Die Oberfläche der geprägten Teile ist im Vergleich zu CNC-gefrästen Oberflächen homogener. Auch zum Lackieren oder Pulverbeschichten ist die Oberfläche besser geeignet.

Ein weiterer Vorteil ist, dass dem Bindemittel kein Formaldehyd zugesetzt wird.


Werkstoffporträt Nr. 122

Produktdaten

Produktbezeichnung: 3MF, acForm-Bindemitteltechnologie

Material: 3D-umformbare Holzfaserplatten

Verwendung: 3D-Bauteile, Möbel- und Innenausstattung

Besonderheit: 3D-Umformung und Strukturierung mit herkömmlichen Heißpressen ab 140°C

Verarbeitung: Pressdruck, Presszeit und Temperatur sind voneinander abhängig

Maße: 6,2, 8,5, 17 und 30 mm in unterschiedlicher Ausgangsdichte

www.basf.com

www.sonaearauco.com


Der Autor

Hannes Bäuerle ist Innenarchitekt und Geschäftsführer der Materialagentur Raumprobe. In BM stellt er regelmäßig Materialien vor, die ihm bemerkenswert erscheinen.

www.raumprobe.de