Meister auf Schalke
Startseite » Praxis- und Kollegentipps » Zu Gast beim Kollegen »

Baumeister Inneneinrichtungen ist obenauf – auch wegen der modernen Oberflächentechnik

Baumeister Inneneinrichtungen ist obenauf – auch wegen der modernen Oberflächentechnik
Meister auf Schalke

„Nie mehr zweite Liga!“, diese Haltung verkörpert Tischlermeister Jörg Baumeister (45) aus Dorsten besser als derzeit sein Lieblingsverein – und Kunde! – Schalke 04. Als echter Typ, wie er so noch im Ruhrgebiet zu finden ist, trainiert er sein Team auf Raumeroberung durch erstklassige Oberflächentechnik.

Christian Richard Gülde

Baumeister – übrigens nicht verwandt mit Bob, auch wenn er vor der Kamera des BM-TV-Teams ähnliche Starqualitäten zeigt – begleitet seine Kunden „vom ersten Entwurf bis zum Aufhängen des letzten Bildes“, wie er es ausdrückt. Spezialisiert hat er sich mit seinem Team auf den gehobenen Innenausbau im Privat- und Objektbereich sowie auf den individuellen Möbelbau.

5000 m2 Oberfläche pro Jahr

Besondere Bedeutung hat der Bereich Oberfläche: Pro Jahr bedeckt die Baumeister-Mannschaft mit Farblack, Furnier & Co. mehr Fläche, als zwei Drittel eines Fußballplatzes einnehmen. Unterstützt wird sie dabei von den Ausrüstern Adler und Marx.

Alle bestens gelaunt

Den Start als Unternehmer wagte Baumeister auf rund 600 m2 Produktionsfläche im Jahr 2007 mit sieben Mitarbeitern, darunter ein Auszubildender. Heute beschäftigt er – nach dem Bezug des Neubaus für Produktion, Büro und Ausstellung im Jahr 2019 – auf insgesamt 2.000 m² ein schlagkräftiges Team von 30 Mitarbeitern, darunter sechs Auszubildende. „Und alle sind bestens gelaunt“, fügt Baumeister hinzu. Dass dies nicht nur Wunschdenken des hoch motivierten Chefs ist, sondern der Realität entspricht, wird schnell deutlich. Beim Rundgang über das erstaunlich weitläufige Betriebsgelände entdecken wir nicht nur einen feinen Mitarbeiterraum mit gemütlicher Leseecke (inklusive Fachliteratur) und Kickertisch, sondern auch einen gut ausgestatten Grillplatz im Grünen, den das Baumeister-Team regelmäßig für Feierabendsteak und -bier in geselliger Runde nutzt. „Mir ist es wichtig, dass meine Leute morgens gerne zur Arbeit kommen, sagt Baumeister, „dass wir alle dasselbe Ziel haben!“ Dieses Ziel steht ausformuliert nicht nur am Ende der gemeinsam erarbeiteten Unternehmensphilosophie mit detaillierten Handlungsabläufen, sondern auch in großen Lettern an einer der Werkstattwände: „Menschen begeistern für die Freuden am schönen Leben.“

Wunschkunden sorgen für Motivation

Dass sich für die Freuden des schönen Lebens besonders die Menschen begeistern lassen, die sich diese auch leisten können, ist einer der Gründe für den Erfolg des Baumeister-Teams. Statt sich mit Ausschreibungen herumzuärgern, verwirklicht Baumeister mit seinen Leuten lieber die Wohnträume gut aufgestellter Kunden, die kompromisslose Qualität und durchdachte Gestaltung erkennen und auch erwarten. „Und natürlich macht es meinen Mitarbeitern und mir viel mehr Spaß, an tollen Objekten zu arbeiten und echte Herausforderungen zu meistern und damit gute Gründe zu haben, stolz auf die eigene Arbeit zu sein“, erklärt Baumeister.

Immer noch handwerklich unterwegs

Entsprechend selbstbewusst werden Kunden im „wunderschönen“, wie Baumeister sagt, Neubau empfangen. Bereits die Pforte, umrahmt von Olivenbäumen, beeindruckt durch einen mächtigen alten Hobel als Türgriff. „Den haben wir daran geballert, damit man sieht, dass wir auch immer noch ein bisschen handwerklich unterwegs sind. Das ist ja nicht selbstverständlich bei den Maschinen, die wir heute so haben …“ Baumeister meint beispielsweise die Mayer-PS-80-Plattensäge, eine Kantenanleimmaschine von Hebrock, die CNC, Typ Autor von SCM, die im November dieses Jahres durch die 5-Achs-CNC Morbidelli M200 ersetzt wird, die Altendorf F45 EVO Drive, eine Vakuum- und Heizpresse, die Schleifmaschine Heesemann MFA Impression und einen Spritzstand von Spänex sowie die Spritzgeräte Marx Z4 „Kremlin“ & „Premium“.

Für das Auge und das Herz

Dass sich dieser ansehnliche Maschinenpark nicht zu verstecken braucht, zeigt sich in der Architektur des vom Baumeister-Team größtenteils selbstgebauten Neubaus. Mannshohe Fenster gewähren vom großzügigen Showroom im zweiten Stock Einblicke in die Werkstatt. „Sodass man hier live und in Farbe sehen kann: Es wird individuell für jeden einzelnen Kunden gefertigt und nicht einfach zugekauft und ausgepackt“, erklärt Baumeister. „Hier sitzen wir dann – nach einem ersten Vorgespräch mit dem Kunden zu den Vorstellungen und Wünschen und einem Termin bei ihm vor Ort für erste Skizzen und grobe Kostenschätzungen – schließlich mit dem Kunden im Showroom zusammen, trinken leckeren Kaffee, essen ausgefallene Kekse und planen gemeinsam, wie die neue Küche, das Büro, die Bibliothek, die Praxis aussehen soll. Dazu gehören neben der Möglichkeit, sich das Ganze in 3D anzuschauen, auch Materialmuster bis hin zu handfesten Beispielen, die wir hier in unserem Showroom ausstellen.“

Gut organisierte Auftragsabwicklung

Kommt es dann zu einem Auftrag, wird dieser gut strukturiert durchgeführt – von einem weiteren Termin beim Kunden mit Aufmaß beziehungsweise 3D-Scan, Feinabsprachen und Detailklärungen über die Arbeitsvorbereitung mit 3D-Konstruktion, Zuschnittlisten und Materialbestellung und den Projektservice mit Bauzeitenplanung und Koordination von Fremdgewerken wie Bodenleger, Elektriker, Installateur und vielen weiteren bis zum Fertigungsprozess mit Zuschnitt, Bekantung, Einsatz des Bearbeitungszentrums, Vorrichten, Oberflächenveredelung, Komplettierung und schließlich der Montage vor Ort.

Erfolg in der Fläche

Baumeisters Kunden lieben also das Wahre, Schöne, Gute, und Baumeisters Team handelt entsprechend der Erkenntnis des deutschen Dichters Hebbel, dass Schönheit schlicht Tiefe der Fläche ist. Oder mit anderen Worten: Baumeisters Leute, die pro Jahr mit Farblack, Furnier und Co. rund 5000 m2 attraktive Oberflächen schaffen, fertigen mit handwerklicher Präzision eben auch das, was die Oberfläche trägt – und die oberflächliche Attraktivität letztlich zur wahren Schönheit werden lässt. Baumeister: „Seitdem wir diese coolen zwei Gebäudeteile haben, trennen wir die Manufaktur, wo alles gefertigt wird, von der Veredelung. Das haben wir auch bewusst so genannt: Hier wird gefertigt, dort wird veredelt. Zum Beispiel mit der Schleifmaschine von Heesemann, die ich mir mal zum Geburtstag geschenkt habe und die mein ganzer Stolz ist. Wir schleifen hier von Korn 26 bis über 1000, um unsere Hochglanz-Oberflächen hinzukriegen, um matte Oberflächen hinzukriegen, zudem haben wir hier auch ein Bürstenaggregat für die Strukturen. Ein Ionisator sorgt in der Heesemann dafür, dass Staubpartikel kein Thema mehr sind und alles 1a für die weitere Veredelung vorbereitet ist“, erklärt Baumeister und fügt hinzu: „Das, was der Kunde als Erstes sieht, als Erstes spürt, ist die Oberfläche, darum ist es halt wichtig, dass die Oberfläche top ist, dass man was Cooles hat. Man spürt dann sofort die Haptik. Ganz viel in dieser digitalen Welt ist ja Optik, aber wenn man auch die Haptik dazu nimmt, fühlt man das Ganze. Das macht halt die Bedeutung der Oberfläche aus.“

Das Team hinter dem Team

Als Fußballverrückter, der unter anderem die Hospitality-Bereiche der Schalker Veltins-Arena ausstattete, weiß Baumeister, wie wichtig das Team hinter dem Team ist. Hier sind vor allem zwei zu nennen, wenn es um das Thema Oberfläche geht: die Uwe Marx Oberflächentechnik GmbH, deren Spritzgeräte Baumeister seit 2018 nutzt, und der österreichische Farbenmeister Adler, seit Anfang 2019 Partner von Baumeister. „Das, was zu unserer Arbeit noch dazu kommt, also das, was ganz am Schluss obendrauf kommt, das machen wir ja nicht selber, da haben wir optimale Unterstützung von den Firmen Adler und Marx“, erklärt Baumeister. „Und die sorgen dafür, dass das, was obendrauf kommt, genauso gut ist wie alles, was wir vorher gemacht haben. Die Zusammenarbeit macht Spaß und funktioniert gut. Der Service ist gut. Die Produkte sind gut. Und wenn es brennt – jeder weiß: Es brennt immer! – und ich brauche zum fünften Muster noch ein sechstes und siebtes, damit der Kunde sich sicher fühlt, dann klappt das auf kurzen Wegen. Wir arbeiten zusammen als Team. Das ist das A und O!“

Baumeister gibt es als BM unterwegs Special auch im BM-TV – mit vielen zusätzlichen Infos:

 

Baumeister GmbH & Co. KG

46284 Dorsten

www.baumeister-inneneinrichtungen.de

www.adler-lacke.com

www.marx-spritzgeraete.de


Der Autor

Christian Gülde ist Sprachwissenschaftler, arbeitete unter anderem beim NDR und bei Manufactum und leitet heute eine Kommunikationsagentur in Hannover.

www.wunderkind-communication.com

Herstellerinformation
BM NeuheitenSpezial
BM-Videostar: Jetzt mitmachen!
Herstellerinformation
BM-Titelstar: Jetzt mitmachen!
Herstellerinformation
Wissen testen – Preis absahnen
Herstellerinformation
Im Fokus: Materialmangel
Herstellerinformation
Im Fokus: Vakuumtechnik
Im Fokus: Vernetzte Werkstatt

BM bei Facebook

BM auf Instagram
BM-Themenseite: Innentüren
Im Fokus: Raumakustik
_6006813.jpg
Schallmessung in der Praxis: Michael Fuchs (r.) und Simon Holzer bei raumakustischen Messungen in einem Objekt (Friseursalon Max in Wallersdorf). Foto: Barbara Kohl, Kleine Fotowerkstatt
BM-Videostars 2020
Alles bio? Nachhaltigkeit im Tischler- und Schreinerhandwerk
BM-Titelstars 2020
Im Fokus: Gestaltung

BM Bestellservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der BM Bestellservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum BM Bestellservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des BM Bestellservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de