Startseite » Praxis- und Kollegentipps » Zu Gast beim Kollegen »

Schockverliebt

BM vor Ort beim exklusiven Origin-FirstCut-Workshop von Shaper Tools
Schockverliebt

Sie ist das Schweizer Taschenmesser der Oberfräsen. Die Shaper Tools Origin, eine mobile CNC-Maschine im Kleinformat, bringt frisches Blut in die Schreiner- und Tischlerwelt. Teilnehmer des exklusiven Origin-FirstCut-Workshops waren „schockverliebt“ in die neuen Möglichkeiten.

BM-Redakteur Marc Hildebrand

Vor zwei Jahren auf der Messe Holz-Handwerk entdeckt, haben wir im Mai 2018 erstmals zu Shapers Origin berichtet. Ab dem 17. März 2020 wird die CNC-Oberfräse aus den USA nun endlich auch in Deutschland erhältlich sein – zum Preis von 2890 Euro netto. Den Auftakt bildeten exklusive Origin-FirstCut-Workshops. Für seine Firma sicherte sich Markus Henke, Tischler, Holztechniker und technischer Leiter beim Osnabrücker Ladenbaubetrieb Berner GmbH, einen der begehrten Plätze. Wir haben seinem Mitarbeiter Mathis Frye, ebenfalls Tischler und Holztechniker, über die Schulter geschaut und auch die begeisterten Eindrücke anderer Kollegen vor Ort eingefangen.

Impressionen aus dem Origin-FirstCut-Workshop

(BM-Video: Marc Hildebrand)

Gewohnt und doch ganz anders

Um das Funktionsprinzip der Origin zu verstehen, muss man kein Digital Native sein (siehe Bilder in Galerie). Und um exakte Fräsergebnisse zu erzielen, nicht wirklich Meister seines Handwerks. Doch was die Origin an neuen Möglichkeiten eröffnet, das löst wohl im Kopf der meisten Schreiner oder Tischler ein Ideen-Feuerwerk aus. So war es zumindest bei den Teilnehmern des Workshops zu spüren. Sie waren schockverliebt, wie es hieß. Man ist per Du, fachsimpelt und diskutiert in lockerer Atmosphäre über teils sehr ausgefallene Projekte, die nun ganz einfach und auf völlig neue Weise umzusetzen sind – mit deutlich geringerem Zeit- bzw. Kostenaufwand und jeder Menge Spaß dabei.

Hat man doch hierzulande die Fräse wohl zunächst eher als Werkzeug wahrgenommen, um gängige Aufgaben auf eine andere Art auszuführen, ist das Beschlägeeinlassen nur ein willkürliches Beispiel. Erst im direkten Umgang wird einem wirklich bewusst, dass noch eine weitere wesentliche Komponente den Shaper-Gedanken trägt: Netzwerken – und zwar sowohl innerhalb des eigenen Betriebs als auch weltweit über die Online-Plattform, den ShaperHub.

https://hub.shapertools.com/

Think big – Teilen ist Trumpf

Egal ob es darum geht, komplette Bauteile zu formatieren, vor Ort beim Kunden nachträglich ein Band einzufräsen oder die Noten seines Lieblingsliedes quer durch den Raum in den Boden zu integrieren – in wenigen Schritten lassen sich eigene CAD-Zeichnungen, umgewandelt als skalierbare Vektorgrafiken (SVG-Format), auf die Maschine spielen bzw. im ShaperHub speichern und: kostenfrei teilen bzw. herunterladen.

Florain Horsch von Shaper Tools erklärt im Workshop, wie man aus einer pixelbasierten Grafik schnell eine Vektorgrafik erstellt.
(BM-Video: Marc Hildebrand)

Dieses Geben und Nehmen im Community-Style, das am Ende allen zugutekommt, trifft nicht nur beim Nachwuchs den Nerv der Zeit. Es freut auch die Makerszene: „Es entsteht eine unheimlich tolle Gemeinschaft mit Win-win-System“, schwärmt Tischlermeister Lars Rüddel von der Firma Nobel-Hobel und schickt uns im Nachgang sein erstes Tutorial-Video für diesem Beitrag – Prädikat: sehenswert, siehe unten. Wer nur Idee und Skizze hat, aber keine Lust zu zeichnen, kann sich mit dem ShaperAssist von Shaper Tools die SVG-Dateien für sein Projekt zum Selbstkostenpreis erstellen lassen.

Dem Kollgen Mathis Frye im Workshop über die Schulter geschaut

Einfach mal zuschauen: Einstellen, Werkzeugwechsel und Fräsen am digitalen Riss (BM-Video: Marc Hildebrand)

Das mobile, intuitiv bedienbare CNC-Gerät mit Namen Origin ermöglicht es, komplexe Fräsarbeiten unabhängig von der Größe des Werkstücks einfach, schnell und ohne Schablonen zu erledigen. Das Herzstück dieses innovativen Produkts ist die computergestützte Bildverarbeitungstechnologie, die die Position des Werkzeugs auf dem Werkstück verfolgt, und ein automatisches Positionskorrektursystem, das die Position des Schneidebits so anpasst, dass es genau dem digitalen Entwurf folgt. Für den Anwender eine enorme Erleichterung: Er muss das Gerät lediglich führen, während sich Origin automatisch für die präzise Fräsung positioniert.

Wer sich live informieren und selbst mit Kollegen fachsimpeln will, hat auf der Holz-Handwerk bei Shaper Tools eine Möglichkeit dazu. Also: Wir sehen uns in Nürnberg.

www.shapertools.com

Shaper auf der Holz-Handwerk 2020: Halle 12, Stand 209


Azubis begeistern leicht gemacht – das ist mir noch aufgefallen

Jeder lässt sich gerne feiern für etwas, das sie oder er gut kann bzw. wirklich toll gemacht hat – Azubis auch. Und ist es nicht genau diese Freude an der Ausbildung, die sich viele Betriebe in Zeiten des Fachkräftemangels wünschen? So laufen nicht nur bei Markus Henke in der Berner GmbH erste (Azubi-)Projekte mit Fun-Faktor an, um gezielt die Vorteile der Origin für den Betrieb gewinnbringend einzusetzen und „ganz nebenbei“ den Nachwuchs zu begeistern.

Marc Hildebrand, BM-Redakteur, Schreiner und staatlich geprüfter Holztechniker Marc Hildebrand, BM-Redakteur, Schreiner und staatlich geprüfter Holztechniker


Verfräst? Erstellen eines digitalen Pflasters

Tutorial aus dem Origin-FirstCut-Workshop (BM-Video: Marc Hildebrand)

Aus dem Nobel-Hobel-Handwerkerkanal

Tischlermeister Lars Rüddel schickte uns im Nachgang sein erstes Youtube-Tutorial-Video für diesem Beitrag.