. Türen wie Möbelstücke - BM online
Startseite » Produkte und Tests » Firmenporträts »

Türen wie Möbelstücke

Bauelemente Firmenporträts
Türen wie Möbelstücke

Öl oder Weißlack: Das ist zur Zeit bei Koch Türen gefragt Langsam und stetig hat sich Koch Türen zu einem führenden Hersteller von Innentüren entwickelt. Industrielle Fertigungstechnik paart sich mit handwerklichem Know-how. Deutlich wird das zum Beispiel in der Oberflächentechnik: Mit Produkten aus dem Hause Adler werden die Türen hochwertig und bei Bedarf auch ganz nach Kundenwunsch veredelt.

Türen gehören wohl zu den meist unterschätzen Einrichtungsgegenständen: Wir öffnen und schließen sie, wir sperren sie ab und schmeißen sie manchmal lautstark zu, doch mehr Beachtung erhalten Türen selten – zu Unrecht, ist Andreas Koch überzeugt. Der Vertriebsleiter des Tiroler Familienunternehmens Koch Türen weiß: Hochwertige Türen sind ein unverzichtbarer Bestandteil der Raumgestaltung und sorgen für starke Akzente und eine harmonische Atmosphäre.

Montage ist Sache des Tischlers

Als das Unternehmen vor wenigen Wochen seinen 40. Geburtstag feierte, wurde Geschäftsführer Johann Koch und seinem Team erst so richtig bewusst, wie sich das Unternehmen seit seiner Gründung 1979 entwickelt hat: Der kleine Tischlerbetrieb wuchs nach und nach zu einem der führenden Innentürenhersteller Österreichs heran. In der 2014 bezogenen Werkshalle in Steinach am Brenner werden von mehr als 70 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen fast 19 000 Türen pro Jahr gefertigt – wohlgemerkt: gefertigt, denn montiert werden die Türen stets von einem Tischlereibetrieb, dem Koch die fertig zusammengebaute Türe direkt auf die Baustelle liefert.

Hand in Hand mit dem organischen Wachstum des Unternehmens ging die Modernisierung der Arbeitsabläufe. Die jüngste Anschaffung im Maschinenpark ist eine vollautomatische Schleifanlage, die das Türblatt vom Stangenwagen entnimmt, von beiden Seiten schleift, schwabbelt oder bürstet und das geschliffene Türblatt wieder auf dem Wagen ablegt. Pro Stunde können hier bis zu 30 Türen verarbeitet werden, überwacht von einem Mitarbeiter, der mit Argusaugen die Oberflächenqualität mustert und wenn nötig händisch korrigiert.

Auch Sonderwünsche sind machbar

„Eines unserer Erfolgsrezepte ist die Mischung aus industrieller und handwerklicher Fertigung“, erklärt Andreas Koch. „Wir sind so leistungsfähig wie ein Industriebetrieb, können unseren Kunden aber trotzdem individuelle Lösungen bieten.“ Koch bietet seinen Kunden nicht nur zahlreiche Modellvarianten, sondern erfüllt auch nahezu jeden Sonderwunsch für die Oberflächengestaltung: Bringt der Tischler eine Parkettdiele oder das Muster einer Möbeloberfläche vorbei, kann die Türe im dazu passenden Farbton gefertigt werden.

Wenn es um die Beschichtung geht, zählt bei Koch nach wie vor Handarbeit: Seit vielen Jahren vertraut Koch auf die Beizen, Lacke und Öle des Oberflächenspezialisten Adler, die von den Mitarbeitern im Spritzraum verarbeitet werden. So ist nicht nur eine optimale Oberflächenqualität gewährleistet, sondern auch größtmögliche Flexibilität.

Muss ein Farbton passend nach Kundenwunsch realisiert werden, so wird der Farbton der Oberflächenbeschichtung in der Coloristik-Abteilung des Adler-Werks in Schwaz in Handarbeit nuanciert und gemischt – in genauer Abstimmung zum Originalmuster und dem verwendeten Furnier. „Dieser Service ist für uns sehr wertvoll, um individuelle Kundenwünsche zu erfüllen“, betont Koch.

Eiche in dunklen Tönen wird beliebter

Dass Wert auf handwerkliche Qualität gelegt wird, zeigt auch ein anderes Detail: Für jeden einzelnen Kundenauftrag wird selbstverständlich stets Furnier vom gleichen Stamm verarbeitet, um eine einheitliche Optik zu gewährleisten.

Auf die Frage nach den aktuellen Trends im Türenbereich muss Andreas Koch nicht lange überlegen: „Eiche Ast“. Was seit Jahren für den Möbelbereich gilt, ist auch bei Türen nicht anders: Die Eiche mit ihrer eleganten Zeichnung und natürlichen Optik ist gefragt.

Immer beliebter sind dabei dunkle Farbtöne: Für ein Einfamilienhaus in Salzburg wurden die raumhohen Türen des Modells Saeva in quer furnierter, gebürsteter Eiche mit der Laubholzbeize Adler Velosol im Farbton Rough Cut dunkel gebeizt, dann mit Adler PUR-Primer grundiert und anschließend mit dem wasserbasierten Decklack Aqua-Mira im matten Glanzgrad G5 lackiert. Die dunkle Tür wird so zum edlen Einrichtungsgegenstand, der in reizvollem Kontrast zu den rauen Sichtbetonflächen im Wohnraum steht.

Architekten wollen immer noch weiße Türen

Neben natürlicher Holzoptik ist natürlich auch die klassisch weiße Innentüre ein Dauerbrenner. „Gerade Architekten bevorzugen oft puristisch weiße Türen mit klaren Formen“, erzählt Koch. Speziell für diese Zielgruppe hat Koch das Türstock-Modell Finesse F3 entwickelt: Ein innovativer Futterstock, bei dem Stockteil und Verkleidung in Gehrung gefaltet sind, sodass das Furnier aus einem Guss und ohne Unterbrechung verläuft. Besonders elegant gibt sich der Stock mit den aufrecht durchgehenden Teilen in Verbindung mit einer offenporig lackierten Türe. Dafür wird das Eschenfurnier zuerst mit Adler PUR-Primer grundiert, um ein Austreten wasserlöslicher Holzinhaltsstoffe zu verhindern, und anschließend zweimal mit Adler Pigmopur in Weiß decklackiert. Der Möbellack legt sich hauchzart über das Holz, sodass seine feine Porenzeichnung sicht- und fühlbar bleibt.

So lassen sich mit innovativer Gestaltung, handwerklicher Perfektion und sorgfältig ausgewählten Materialien Türen gestalten, die nicht bloß Raumverbinder sind, sondern als charakterstarke Einrichtungsgegenstände Akzente setzen. (ra)

Adler-Werk Lackfabrik

6130 Schwaz, Österreich

www.adler-lacke.com


Für Tischler und Schreiner

Zulieferer aus Tirol

Rund 19 000 Innentüren fertigt das Unternehmen Koch Türen pro Jahr. Dabei richtet sich der Spezialist aus Tirol größtenteils an Partnerbetriebe aus dem Tischler- und Schreinerhandwerk, die die Türen für ihre Kunden beziehen und montieren.

Das Produktspektrum deckt alle Bereiche der hochwertigen Innentüren ab: Die Funktionen Feuerschutz, Rauchschutz, Schallschutz, Klimaklasse und Einbruchshemmung sind bei 90 % aller Türen möglich. Die Optik reicht dabei von rustikal bis designorientiert, wobei geölte Türen und Weißlacktüren die aktuellen Schwerpunkte bilden. Alle Elemente werden vollständig im Werk zusammengebaut, um höchste Ausführungsqualität garantieren zu können.

Koch Türen GmbH

6150 Steinach am Brenner, Österreich

www.kochtueren.at



Herstellerverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Herstellerinformation
Herstellerinformation
Wissen testen – Preis absahnen
BM-Titelstars 2021
Herstellerinformation
BM-Videostars 2021
Herstellerinformation
Im Fokus: Materialmangel
Herstellerinformation
Im Fokus: Vakuumtechnik
Im Fokus: Vernetzte Werkstatt

BM auf Social Media
BM-Themenseite: Innentüren
Im Fokus: Raumakustik
_6006813.jpg
Schallmessung in der Praxis: Michael Fuchs (r.) und Simon Holzer bei raumakustischen Messungen in einem Objekt (Friseursalon Max in Wallersdorf). Foto: Barbara Kohl, Kleine Fotowerkstatt
Alles bio? Nachhaltigkeit im Tischler- und Schreinerhandwerk
Im Fokus: Gestaltung

BM Bestellservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der BM Bestellservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum BM Bestellservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des BM Bestellservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de