Blecher nimmt weitere hochmoderne Fertigungsanlage in Betrieb

Weiter auf Expansionskurs

Der traditionsreiche Fenster- und Türenhersteller Otto Blecher GmbH aus Bad Laasphe hat in eine neue automatisierte Kunststofffenster-Fertigungs-anlage investiert. Dank des neuen Bearbeitungszentrums können jetzt über 450 Fenstereinheiten am Tag hergestellt werden. BM-Redakteur Stefan Kirchner

I Die Otto Blecher GmbH wird heute in der dritten Generation von Christof Blecher geführt und erwirtschaftet im Jahr einen Umsatz von über 20 Mio. Euro. Auf rund 30 000 m² Betriebsstätte werden mit ca. 170 Mitarbeitern jedes Jahr mehr als 100 000 Fenstereinheiten und 5000 PVC-/Metall-Haustüren produziert. Dank kontinuierlicher Investitionen in den Maschinenpark ist die Fensterproduktion höchst effizient . So wird jede neue Einzelmaßnahme zur Optimierung der Produktionsabläufe als Teil eines permanenten Modernisierungsprozesses gesehen. Dies beinhaltet nicht nur einen hohen Automatisierungsgrad, sondern auch reibungslose und flexible präzise Abläufe zwischen Auftragserfassung und Produktion – inklusive einer durchgängigen papierlosen Fertigung, dank Barcodes. Auf zwei Fertigungsstraßen werden die Fenster im Ein-Minuten-Takt gefertigt.

Bei den Rahmenmaterialien hat sich der Hersteller auf Kunststoff und Aluminium spezialisiert. Zum breit gefächerten Produktportfolio gehören neben Fenstern und Türen auch Schiebetüren, Sonderbauten und Rollläden. Aktuell werden jetzt auch Pfosten-Riegel-Fassaden und Terrassenüberdachungen angeboten. Beliefert werden rund 700 Tischlereien/ Schreinereien und Bauelementefachhändler in einem Umkreis von rund 400 km. Dafür werden acht eigene LKW eingesetzt, die mit Staplern und Wechselbrücken ausgestattet sind. „Wenn Sie heute ein Fenster bestellen, steht es bei Ihnen nach zwei bis drei Wochen auf dem Hof oder auf der Baustelle“, erläutert Verkaufs- und Marketingleiter Frank Lehmich.
Aus Profilen werden hochwertige Fenster
Das Unternehmen Blecher verwendet ausschließlich Veka-Profile der Klasse RAL A nach DIN EN 12608. Basis für das breite Portfolio sind die verschiedensten Fenstersysteme in 70 und 82 mm Bautiefe sowie in den Ausführungen Anschlagdichtung oder Mitteldichtung. Dank eines werkseigenen Sonderbaus ist der Fensterbauer in der Lage, auch außergewöhnliche Lösungen zu realisieren. Mithilfe modernster computergestützter Techniken kann fast jede erdenkliche Fensterform individuell und auf Maß geplant und gefertigt werden.
Nicht nur in der Form, sondern auch in Farbe hat der Kunde reichlich Gestaltungsfreiheit: Zur Auswahl stehen über 50 Farben und Holzdekore sowie, wenn gewünscht, alle erdenklichen RAL-Farbtöne durch eine Aluminium-Deckschale. „Der Anteil unserer farbigen Elementen liegt derzeit bei 40 % – Tendenz steigend“, erläutert Firmenchef Christof Blecher.
In erster Linie verarbeitet der Hersteller das Fenstersystem Blecher Pro 82 MD. Dies ist dank 82 mm Bautiefe universell für Neubau oder Renovierung einsetzbar und mit UW-Werten von bis zu 0,67 W/m²K auch für hohe energetische Anforderungen bis hin zum Passivhaus geeignet. Zudem werden auch passende hochgedämmte Veka-Variant-Rollladenkästen angeboten.
Mit weiteren namhaften Systempartnern wie Heroal, Winkhaus, Klaes, Zaremba sowie dem Maschinenbauer Stürtz kann Blecher die Kunden zuverlässig und qualitativ bedienen. „Bei uns steht Qualität an erster Stelle und das wissen die Kunden auch. Und wir haben die Struktur, dass sogar viele Kunden direkten Kontakt zu unserem Geschäftsführer haben“, so Lehmich.
Erhöhte Sicherheit durch starke Zusätze
Bei Blecher sind Kunststofffenster bis RC 3 geprüft und zertifiziert. „RC 3 ist schon etwas Außergewöhnliches, was nicht jeder im Kunststoffbereich anbieten kann“, erklärt Christof Blecher.
Neben dem üblichen Beschlagkonzept wird auch zusätzlich das Verriegelungssystem SecuLock 500 von Winkhaus eingesetzt, das in Verbindung mit dem Achtkant-Verschlussbolzen und einem zusätzlichen Aushebeschutz von 500 kg für erhöhte Sicherheit sorgt. Die Systeme der Kunststoff- und Aluminiumhaustüren sind bis RC 2 geprüft.
Um die Fenster auch in die Gebäudetechnik miteinzubinden, werden optional Verschlusskontakte eingebaut.
Investitionen in die Zukunft
Um auch in Zukunft für die wachsenden Anforderungen des Marktes gewappnet zu sein, hat Blecher mit den Bauarbeiten für die Errichtung eines modernen zweistöckigen Verwaltungsgebäudes von 50 x 20 m inklusive eines Showrooms begonnen. Das alte Bürogebäude wird dann in die Fertigung integriert. Außerdem soll die Glas- und Fertigfenstersortierung noch weiter optimiert werden.
Im Frühjahr 2018 soll das neue Verwaltungsgebäude komplett fertig sein. Aber auch in den Bereich Ausbildung wird viel Herzblut investiert. Ende März 2017 erhielt das Unternehmen ein Zertifikat für das vorbildliche Ausbildungs-Engagement von der Agentur für Arbeit. „Wir bilden aus, um unsere Zukunft zu sichern. Außerdem haben wir eine Quote von 0 % was Ausbildungsabbrüche angeht“, erklärt der Geschäftsführer.
Des Weiteren plant der Spezialist auch das Duales-Studium in den Bereichen Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen noch in diesem Jahr mitanzubieten. „Wir sind noch auf der Suche nach passenden Bewerbern und würden uns sehr freuen, jungen Menschen eine gute Entwicklungsmöglichkeit bei uns zu geben“, erläutert Blecher abschließend. Somit steht einem gesundem Wachstum nichts mehr im Wege. I
Otto Blecher GmbH
57334 Bad Laasphe