Startseite » Produkte und Tests » Produkte » Bauelemente »

Ohne Klotz verklotzen

Hanno sorgt mit Injektionsharz für eine sichere Lastabtragung
Ohne Klotz verklotzen

Mit der Entwicklung des Injektionsklotzes ermöglicht der Dicht- und Dämmexperte Hanno aus Laatzen die nachträgliche Herstellung druckfester Bereiche in vorkomprimierten (Multifunktions-)Fugendichtungsbändern – damit entfällt das sonst übliche Verklotzen. Somit lassen sich die Eigenlasten der Fenster, Türen und Fassaden noch einfacher abtragen.

Das Injektionsharz aus Polyurethan wird punktuell in fertig eingebaute PU-Weichschaumbänder injiziert, härtet vollständig aus und verklotzt so den Rahmen. Lasten aus Eigengewicht und sonstige Lasten (bspw. Hinterfütterung von Beschlägen bei Anforderungen zum Einbruchschutz) werden zuverlässig aufgenommen. Das Dichtband muss somit nicht für die Verklotzung ausgeklinkt werden und die sonst üblichen Einschnitte für Klötze entfallen. Der Injektionsklotz wird in der Kartusche geliefert und kann mit handelsüblichen Dichtstoffpistolen verarbeitet werden. Das Statik- und Injektionsmengen-Tool unterstützt bei der Ermittlung der Harzmenge. Nicht aufgeführte Fugenbreiten werden als Mittelwert festgelegt (als weitere Hilfestellung dient die Skala auf der Kartusche).

Vorbereitung und Montage des Fensters

Für die Montage empfiehlt der Anbieter ein Dichtungsband aus der Produktfamilie Hannoband-3E. Nach der Ausrichtung wird der Rahmen mit Keilen, Luftkissen o. ä. gesichert. Wichtig: Das Harz nur dort injizieren, wo sich keine Keile oder andere Sicherungsmittel befinden.

Injektion mit Bedacht durchführen

Bei der Festlegung der Injektionsklotzpunkte sollte sichergestellt sein, dass die Fensterlaibung fest und tragfähig ist, um die Lasten aus dem Fenster aufnehmen zu können. Einstechtiefe und damit die spätere Lage des Injektionsklotzes sollte auf die Profilierung des Blendrahmenprofils abgestimmt sein, um die erforderliche Lastabtragung zu gewährleisten. Je nach Fugendichtungsband und Komprimierungsgrad in der Fuge kann es zu relativ hohem Gegendruck kommen. Daher sollte die Injektion gefühlvoll, aber mit ausreichendem Druck erfolgen. Vor dem Herausziehen der Kanüle sollte man einige Sekunden warten, bis sich das Harz verteilt hat. Das verhindert ein unnötiges Herausquellen des Harzes aus dem Band. Nach ca. 24 Stunden bei normalen Randbedingungen (Harz-Temperatur, Temperatur und Luftfeuchtigkeit) ist das Harz ausgehärtet und die Keile können herausgezogen werden. (sk/Quelle: Hanno)

Hanno Werk GmbH & Co. KG

30880 Laatzen

www.hanno.com

Herstellerinformation
Herstellerinformation
BM-Wissensquiz
Herstellerinformation
BM-Titelstars: Fotogalerie
Herstellerinformation
BM auf Social Media
Herstellerinformation
Im Fokus: Materialmangel
Im Fokus: Vakuumtechnik
BM-Themenseite: Innentüren
Im Fokus: Vernetzte Werkstatt

Im Fokus: Raumakustik
_6006813.jpg
Schallmessung in der Praxis: Michael Fuchs (r.) und Simon Holzer bei raumakustischen Messungen in einem Objekt (Friseursalon Max in Wallersdorf). Foto: Barbara Kohl, Kleine Fotowerkstatt
Im Fokus: Gestaltung
Alles bio? Nachhaltigkeit im Tischler- und Schreinerhandwerk
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

BM Bestellservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der BM Bestellservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum BM Bestellservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des BM Bestellservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de