Startseite » Wissen » Bauelemente »

Entscheidende Details

Leitfaden zur Montage von Fenstern
Entscheidende Details

Viele Kleinigkeiten und mehr Inhalt, das ist die Kurzformel auf die man es bringen kann, wenn man den neuen Leitfaden zur Montage der Gütegemeinschaft Fenster, Fassaden und Haustüren e. V., Frankfurt, betrachtet. Dabei sind Kleinigkeiten nicht ehrenrührig gemeint, denn der Fachmann sollte sich auskennen.

Ralf Spiekers

Nach dem letzten Leitfaden von 2014 gab es beim Bezug zum Wärmeschutz erhebliche Änderungen im Bereich der DIN 4108. Gleiches gilt für die DIN 4109 Schallschutz. Auch bei den neu formulierten gesetzlichen Regelungen, wie sie nach dem EUGH-Urteil zur EU-Bauproduktenverordnung notwendig waren, gab es Neues. Im Zuge der EU-Entscheidung wurde die Bauregelliste des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) abgeschafft und durch die vorbereitende Verwaltungsvorschrift technische Baubestimmungen (VV TB), die nun auf Länderebene formuliert ist, ersetzt.

Wärmeschutz-Maßnahmen

Betrachtet man den Mindestwärmeschutz genauer, so gibt es auch weiterhin drei Möglichkeiten die Berücksichtigung von konstruktiven Wärmebrücken auf den Transmissionswärmeverlust in der Energiebilanz der Wand zu berücksichtigen.
Gemäß DIN V18599-2 kann dies ohne Nachweis über einen pauschalen Zuschlag (ΔUWB=0,10 W/(m2K)), bei Anwendung eines Planungsbeispiels nach DIN 4108 Beiblatt 2, als reduzierter Zuschlag (ΔUWB=0,05 W/(m2K)) oder als detaillierter Einzelnachweis der Wärmebrücken erfolgen.
Die vierte Variante bei Anwendung des Planungsbeispiels nach DIN 4108 Beiblatt 2 nach Kategorie A (ΔUWB=0,03 W/(m2K)) wird nicht formuliert, da dieser Fall derzeit baurechtlich noch nicht verankert ist. Wann und ob das geschieht, ist noch offen.

Befestigung und Lastabtragung

Eine deutliche Korrektur erhielt der Leitfaden zur Montage im Kapitel 5 Befestigung und Lastabtragung. Hier werden nun, anders als früher, zwei Standardfälle und ein Sonderfall der Befestigung beschrieben (siehe Grafik). Für die beiden Standardfälle gilt, dass die Werkstatt- und Montageplanung durch den Montageverantwortlichen zu erbringen ist, während im Sonderfall, gegebenenfalls ein Statiker oder die Prüfstelle bzw. Zulassungsstelle einzubinden ist. Mit der Umstellung im jetzigen Standardfall 1 und 2 folgt der Leitfaden den im TSD-Fachbuch „Fenster richtig befestigen“ definierten handwerklichen Regelfall, so wie es Tischler Schreiner Deutschland schon vor Jahren formulierte. Der Unterschied bei den Standardfällen ist, dass im Fall 2 gegebenenfalls eine Dimensionierung der Befestigung erforderlich ist. Diese wird i. d. R. anhand vorliegender Erfahrungen oder nach Kapitel 5.1.2 im Rahmen der Montageplanung durchgeführt.

Als ein Beispiel für ergänzende Inhalte im neuen Leitfaden mag die detaillierte Herleitung der möglichen Deckendurchbiegungen, hier L/500 im Massivbau bzw. L/300 beim Holzbau, dienen. Im Rahmen eines Berechnungsbeispiels wird für eine Hebe-Schiebetüranlage die Deckenverformung als auch die thermische Verformung ermittelt, die bei der Dimensionierung des Bauteilanschlusses berücksichtigt werden muss.

Äußere Abdichtung ohne Gewerkeloch

Das Standardwerk zur Fenstermontage zeigt in Kapitel 7 auf hohem Niveau allumfassend Beispiele für den Neubau und die Renovierung. Auch hier wurde die äußere Abdichtung häufig detaillierter beschrieben. Ein hohes Augenmerk wird der Planung gewidmet, damit kein Gewerkeloch im äußeren Anschluss entsteht. So finden sich Darstellungen von Eckformteilen unter der Fensterbank oder auch Beispiele für bodentiefe Anschlüsse.

Neue Konstruktionszeichnungen auch in 3D

Abgerundet wird der Leitfaden durch die zeichnerischen Darstellungen im Kapitel 8. Neben den 3D-Darstellungen, einer Beschreibung der Anschlusssituation und als auch der zeichnerischen Darstellung der entsprechenden Hauptschnitte der Fensteranschlusssituation findet sich hier auch der Nachweis des Isothermenverlaufs. Somit ist der Leitfaden zur Montage noch genauer geworden und beschreibt den derzeitigen Stand der Technik für den Fenstereinbau. Durch die breite Verbändebasis, die fundierte fachliche Ausführung des renommierten Institutes und den hohen Bekanntheitsgrad ist davon auszugehen, dass viele der Ausführungen auch den allgemein anerkannten Regeln der Technik entsprechen.


Der Autor

Ralf Spiekers ist Abteilungsleiter Technik, Normung und Arbeitssicherheit beim Verband Tischler Schreiner Deutschland.

Herstellerinformation
Wissen testen – Preis absahnen
Herstellerinformation
BM-Videostars 2020
Herstellerinformation
BM-Titelstars 2020
Herstellerinformation
Im Fokus: Holz-Handwerk 2020
HOLZ-HANDWERK_2016
Foto: NürnbergMesse / Heiko Stahl
Herstellerinformation
BM-Themenseite: Innentüren
Im Fokus: Fensterbau Frontale 2020
Messegeschehen_allgemein
Alle zwei Jahre informieren sich die Fachbesucher über die neuesten Profilsysteme, Bauelemente, Beschlag- und Sicherheitstechnik und vieles mehr. Foto: NuernbergMesse/Frank Boxler
Im Fokus: Vernetzte Werkstatt

BM bei Facebook

BM auf Instagram
Alles bio? Nachhaltigkeit im Tischler- und Schreinerhandwerk
Im Fokus: Gestaltung

BM Bestellservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der BM Bestellservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum BM Bestellservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des BM Bestellservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de