Startseite » Wissen » Bauelemente »

BM-Serie Praxistipps für die Montage, Teil 3

BM-Serie Praxistipps für die Montage, Teil 3
Keine Freiheit bei Montagemitteln

Der Brandschutz ist am Bau ein wichtiges Thema und streng geregelt. In diesem Praxistipp informieren wir über spezielle Anforderungen beim Einsatz von Schäumen und Dichtmitteln, damit Flucht- und Rettungswegetüren im Ernstfall optimal funktionieren und höchstmögliche Sicherheit bieten.

Rainer Seidel

Die beste Brandschutztür nützt wenig, wenn die Einbaukomponenten wie Zarge, Beschläge und Dichtstoffe nicht den gleichen Sicherheitsstandards entsprechen. Die strengen Brandschutzauflagen verlangen daher immer eine Prüfung aller Komponenten im System. Das heißt: Der Verarbeiter darf beim Einbau einer Rettungswegetür keinen PU-Schaum seiner Wahl verwenden, auch wenn dieser der Brandschutzklasse B1 entspricht und damit prinzipiell geeignet wäre. Der Gesetzgeber fordert den Einsatz genau jener Produktkomponenten, die für den Einbau des jeweiligen Bauteils geprüft und zugelassen sind. Um die Brandschutzauflagen zu erfüllen, ist es daher dringend erforderlich, den Produktvorgaben und der Einbauanleitung des Türherstellers Folge zu leisten. Diese erhält der Verarbeiter beim Kauf der Brandschutztür. Abweichungen bei den eingesetzten Produkten werden nicht toleriert und führen zum Verlust der Zulassung.

Schwer entflammbare Dichtstoffe

Was für schwer entflammbare PU-Schäume gilt, findet auch bei speziellen Silikonen sowie Acrylaten der Feuerwiderstandsklasse B1 Anwendung. Auch sie dürfen nicht frei ausgewählt werden, sondern müssen systemgeprüft sein und den Produkt- und Verarbeitungsvorgaben des Türherstellers entsprechen. Über die ordnungsgemäße Durchführung der Montage nach den Brandschutzvorschriften muss vom Verarbeiterbetrieb Nachweis geführt werden. Damit beim sensiblen Thema Brandschutz alle auf der sicheren Seite sind, bieten die meisten Hersteller von Flucht- und Rettungswegtüren spezielle Zertifizierungs-Fortbildungen für Verarbeiterbetriebe an.

Soudal N.V. Deutschland

51371 Leverkusen

www.soudal.com



Der Autor

Rainer Seidel ist Anwendungstechniker und Produktentwickler für den Bereich Fenster & Fassade beim Kleb- und Dichtstoffhersteller Soudal. Der Glasermeister hat jahrzehntelange Erfahrung im technischen Vertrieb rund um Glas und Fenster. Er berät und schult bundesweit sowohl Unternehmen als auch Verarbeiter zum Thema Fenster und Fenstermontage.

Herstellerinformation
Herstellerinformation
BM-Wissensquiz
Herstellerinformation
BM-Titelstars: Fotogalerie
Herstellerinformation
BM auf Social Media
Herstellerinformation
Im Fokus: Materialmangel
Im Fokus: Vakuumtechnik
BM-Themenseite: Innentüren
Im Fokus: Vernetzte Werkstatt

Im Fokus: Raumakustik
_6006813.jpg
Schallmessung in der Praxis: Michael Fuchs (r.) und Simon Holzer bei raumakustischen Messungen in einem Objekt (Friseursalon Max in Wallersdorf). Foto: Barbara Kohl, Kleine Fotowerkstatt
Im Fokus: Gestaltung
Alles bio? Nachhaltigkeit im Tischler- und Schreinerhandwerk
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

BM Bestellservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der BM Bestellservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum BM Bestellservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des BM Bestellservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de