Startseite » Wissen » Bauelemente »

Müssen Befestigungsmittel von einbruchhemmenden Bauteilen eine Zulassung haben?

BM-Praxistipp
Müssen Befestigungsmittel von einbruchhemmenden Bauteilen eine Zulassung haben?

Bei einbruchhemmenden Fenstern und Türen gelten für die Befestigung besondere Bestimmungen. Dabei sind die Einbauvorgaben des Herstellers (Inhaber des Prüfzeugnisses nach EN 1627) einzuhalten. Im Kommentar zur EN 14351-1 heißt es hierzu: „Beim Einbau von geprüften, einbruchhemmenden Fenstern und Türen sind die Vorgaben der Hersteller in der beiliegenden Montageanleitung zu beachten. Hier wird festgelegt, mit welchen Montagemitteln und Abständen die Elemente befestigt werden müssen, um die auftretenden Kräfte über die Befestigung schadfrei in die Außenwand zu übertragen.“ Diese Vorgaben sind Bestandteil des Prüfberichts.

Weitere Beispiele für geeignete Wände in Abhängigkeit der Widerstandsklasse (RC = resistance class) sind in DIN EN 1627 NA.5, Tabelle NA.3 (Porenbeton, Druckfestigkeitsklasse ≥ 4) und Tabelle NA.4 (Holztafelwände) enthalten. Der Einsatz in anderen Wandbauarten oder bei anderen Einbaulagen (z. B. in der Dämmzone mehrschaliger Außenwandkonstruktionen) ist im Rahmen der Prüfung einbruchhemmender Elemente durch entsprechenden Einbau in einen Originalwandausschnitt zu berücksichtigen. Die Verwendung von Befestigungsmitteln mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung ist nicht zwingend erforderlich, sofern keine weiteren Anforderungen (z. B. Absturzhemmung) vorliegen. Für die Befestigung von Fassaden müssen hingegen – unabhängig von der Anforderung an die einbruchhemmende Wirkung – ausschließlich Befestigungselemente mit Zulassung verwendet werden.
Der ift-Befestigungsplaner (www.befestigungsplaner.de), der für die Planung sowie den bauphysikalischen Nachweis von Baukörperanschlüssen herangezogen werden kann, gibt weitere Hilfestellung. Das kostenlose Programm führt anhand der objektspezifischen Eingaben die Fallunterscheidung (Standardfall – Sonderfall 1 – Sonderfall 2) durch. Für den Standardfall und den Sonderfall 2 wird die weitere erforderliche Vorgehensweise erläutert. Für den Sonderfall 1 können mit weiteren Eingaben die Auflagerkräfte an den Befestigungspunkten ermittelt und in einer PDF-Datei ausgegeben werden. Dieses Ergebnisblatt dient zur Auswahl eines geeigneten Befestigungsmittels. Die Kriterien zur Unterscheidung sind Leitfaden zur Montage der RAL-Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e. V. und dem ift beschrieben – einbruchhemmende Bauteile sind dabei dem Sonderfall 2 (Kapitel 5) zuzuordnen . (sk/Quelle: ift)
Herstellerinformation
BM-Videoaktion im Juli
Herstellerinformation
BM-Fotoaktion im Juli
Herstellerinformation
Wissen testen – Preis absahnen
Herstellerinformation
Im Fokus: Holz-Handwerk 2020
HOLZ-HANDWERK_2016
Foto: NürnbergMesse / Heiko Stahl
BM-Themenseite: Innentüren
Im Fokus: Fensterbau Frontale 2020
Messegeschehen_allgemein
Alle zwei Jahre informieren sich die Fachbesucher über die neuesten Profilsysteme, Bauelemente, Beschlag- und Sicherheitstechnik und vieles mehr. Foto: NuernbergMesse/Frank Boxler
Im Fokus: Vernetzte Werkstatt

BM bei Facebook

BM auf Instagram
Alles bio? Nachhaltigkeit im Tischler- und Schreinerhandwerk
Im Fokus: Gestaltung
Herstellerinformation

BM Bestellservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der BM Bestellservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum BM Bestellservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des BM Bestellservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de