Startseite » Wissen » Bauelemente »

BM-Serie Praxistipps für die Montage, Teil 2

BM-Serie Praxistipps für die Montage, Teil 2
Voraussetzungen für 1K-PU-Schaum

Ob beim Fenster- und Haustüreinbau oder dem Verfüllen von Baufugen und Hohlräumen – der universell einsetzbare 1K-PU-Schaum ist der mit Abstand am meisten genutzte Bauschaum. Worauf bei der Verarbeitung zu achten ist, damit das Material die optimalen Eigenschaften erlangt, erfahren Sie in diesem Praxistipp.

Rainer Seidel

Im Gegensatz zu den 2K-PU-Schäumen benötigen 1K-PU-Schäume ausreichend Luftfeuchtigkeit zum Ausschäumen und Aushärten. Da die Umgebungsfeuchte nicht immer ausreichend ist, empfiehlt es sich, die Untergründe als auch die PU-Schaumoberfläche mit einer Wassersprühflasche zu befeuchten, um den Aufbau einer optimalen Zellstruktur zu gewährleisten. Geschieht dies nicht, können Hohlräume in der Zellstruktur entstehen, die die Stabilität sowie die Wärmedämm- und Schallschutzeigenschaften beeinträchtigen. Ein häufiger Verarbeitungsfehler ist, die PU-Schaumdosen entweder gar nicht oder nur kurz zu schütteln. Unmittelbar vor der Verarbeitung und nach längeren Pausen sollte die Dose mit dem Material ca. 20 bis 30 Sekunden gut geschüttelt werden, damit sich die PU-Masse mit dem Treibmittel ausreichend verbindet, der Schaum leicht und gleichmäßig austritt und beim Ausschäumen die feinporige Zellstruktur erlangt. Zudem sollten PU-Schaumdosen immer mit dem Ventil nach unten verarbeitet werden. Nur so können die Dosen komplett entleert werden. Auch die Umgebungstemperatur spielt bei der Verarbeitung eine Rolle. Die optimale Verarbeitungstemperatur liegt i. d. R. zwischen 5 und 30 °C. Bei niedrigen Temperaturen unter 5 °C verläuft der Aushärtungsprozess langsamer und der ausgehärtete Schaum kann spröde und brüchig werden. In der kalten Jahreszeit empfehlen sich sogenannte Winterschäume, die bis zu einer Temperatur von -10 °C problemlos verarbeitet werden können. In allen Fällen gilt es, die PU-Schaummasse vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen, da UV-Strahlen die Zellstruktur des Schaums angreifen und langfristig zerstören.

Soudal N.V. Deutschland

51371 Leverkusen

www.soudal.com



Der Autor

Rainer Seidel ist Anwendungstechniker und Produktentwickler für den Bereich Fenster & Fassade beim Kleb- und Dichtstoffhersteller Soudal. Der Glasermeister hat jahrzehntelange Erfahrung im technischen Vertrieb rund um Glas und Fenster. Er berät und schult bundesweit sowohl Unternehmen als auch Verarbeiter zum Thema Fenster und Fenstermontage.

Herstellerinformation
Herstellerinformation
BM-Wissensquiz
Herstellerinformation
BM-Titelstars: Fotogalerie
Herstellerinformation
BM auf Social Media
Herstellerinformation
Im Fokus: Materialmangel
Im Fokus: Vakuumtechnik
BM-Themenseite: Innentüren
Im Fokus: Vernetzte Werkstatt

Im Fokus: Raumakustik
_6006813.jpg
Schallmessung in der Praxis: Michael Fuchs (r.) und Simon Holzer bei raumakustischen Messungen in einem Objekt (Friseursalon Max in Wallersdorf). Foto: Barbara Kohl, Kleine Fotowerkstatt
Im Fokus: Gestaltung
Alles bio? Nachhaltigkeit im Tischler- und Schreinerhandwerk
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

BM Bestellservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der BM Bestellservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum BM Bestellservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des BM Bestellservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de