Startseite » Wissen » Möbel- und Innenausbau »

Die Interpretation des Raumes

Mensch, Licht & Form
Die Interpretation des Raumes

Die Wirkung eines Raumes wird durch die verwendeten Materialien, Farben und durch die Beleuchtung maßgeblich bestimmt. Soll der Raum kühl und minimalistisch wirken oder wird eine warme, gemütliche Atmosphäre gewünscht? Licht wirkt auf den Menschen und kann verschiedene Formen annehmen: Mal sichtbar, mal unsichtbar, aber immer präsent.

Autor: Ilka Mellert

I Betrachten Sie die Fotos in diesem Artikel und stellen Sie sich vor, Sie machen das Licht aus. Was sehen Sie? Alles ist grau in grau, Hierarchien verschwinden und es fehlt die Atmosphäre. Die Art der Beleuchtung strukturiert den Raum, gibt Materialien eine Aussage und Oberflächen ihre Wirkung. Punktuelles, gerichtetes Licht schafft Akzente und betont Raumelemente und Objekte. Helle Punkte in dunkler Umgebung erzielen Aufmerksamkeit. Sie trennen das Wichtige vom Unwichtigen. Die Akzentbeleuchtung rückt Objekte visuell in den Vordergrund und führt zu guter Wahrnehmung von Formen und Oberflächenstrukturen. Warme Lichtfarben (ca. 3000 K) sorgen für ein gemütliches Ambiente, kältere Lichtfarben (ca. 5000 K) schaffen Klarheit und vermitteln Kühle, Konzentration und oft auch Minimalismus. Je stärker das Licht gebündelt wird, desto ausgeprägter sind Schatten, Modellierung und Brillanz. Licht im Möbel- und Innenausbau schafft unabhängig von der Allgemeinbeleuchtung eine eigene Formensprache. So kann eine Hinterleuchtung Grenzen aufheben wie bei der Voutenbeleuchtung und Räume indirekt schweben lassen oder Plastizität erzeugen wie in der Nische aus Sichtbeton.

Der japanische Architekt Tadao Ando steht für moderne, minimalistische Architektur. Die Atmosphäre wird einerseits durch den Sichtbeton, andererseits durch das kühle LED-Licht erzeugt. Die Wände bilden mit hell verputzten Decken und einem dunkelgrauen Zementboden einen neutralen Hintergrund für die farbigen Kleidungsstücke, die in hinterleuchteten Regalnischen inszeniert werden. Streiflicht erweckt die nüchternen Betonflächen zum Leben, brillante Lichtakzente lassen die glänzenden Stoffe der Daunenjacken aufleuchten.
So bewältigt das Interieur eine gewagte Gratwanderung: Das Ambiente ist einerseits kühl genug, um auch im Sommer Lust auf Daune zu machen – andererseits so faszinierend in ihrer Klarheit und Präzision, dass sich das Bild der Marke fest im Gedächtnis der Kunden einprägt.
Ganz anders die Raumwirkung im Parlament der norwegischen Samen. Holz als regionaltypisches Material prägt das Innere des Plenarsaales. Gerichtetes Licht erweckt die Oberflächen zum Leben und erzeugt eine klare, behagliche Atmosphäre. Warme Lichtfarben bringen Holz so richtig zum Leuchten und vermitteln Gemütlichkeit. Schon seit Urzeiten haben Holz und Feuer eine grosse Wirkung auf uns Menschen, sie sorgen für Nähe und Geborgenheit.
Für unser Wohlbefinden ist es wichtig, nicht nur Flächen horizontal zu beleuchten, sondern auch Wände und Decken hell zu gestalten. Reine horizontale Beleuchtungskonzepte erzeugen einen sogenannten „Höhleneffekt“, wenn Wände und Decken dunkel bleiben. Auf Dauer fühlen wir uns in solchen Räumen unbehaglich. Planen Sie bei der Lichtgestaltung unbedingt vertikale Beleuchtung ein, denn diese definiert und gliedert den Raum. Sie trägt wesentlich zum Helligkeitseindruck von Räumen sowie zum Gefühl der Sicherheit bei. Eine Möglichkeit bietet die vertikale Hinterleuchtung von Regalen und Nischen. Dabei können Sie mit verschiedenen Lichtfarben spielen, um Spannung zu erzeugen. Der Lichtkegel kann auch selbst zur formalen Gestaltung eines Raumes beitragen – je nach Leuchtentyp verändert sich die Wirkung.
Mit Licht führen
Licht zeigt dem Menschen, wo es lang geht. Licht markiert Ein- und Ausgänge, Stufen und Kanten, sorgt für Sicherheit und Orientierung. Wir fühlen uns vom Licht angezogen, vor allem dann, wenn es uns anspricht, nicht blendet, sondern etwas verspricht. Akzentbeleuchtung mit klar definierten Lichtkegeln fokussiert Objekte und lenkt die Aufmerksamkeit. Sie sorgt für Kontraste und Dramaturgie und trägt einen wesentlichen Anteil an der Stimmung in einem Raum.
Ein starkes Gestaltungsmittel im Innenausbau sind leuchtende Flächen. Die optimalste Fläche ist eine Rückwand im Raum, die gegenüber vom Eingang liegt. Denn dadurch wird der Passant magisch angezogen, er bleibt stehen und tritt im besten Fall ein. Wenn dann noch etwas passiert, eine Farbveränderung oder verschiedene Helligkeiten, steigt die Attraktivität um ein Vielfaches.
Mit LEDs lassen sich beliebige Muster erzeugen und sie können durch ihre kleine Größe platzsparend eingebaut werden. Achten Sie jedoch auf die Herstellerangaben zur Wärmeabfuhr und Abstände zu angrenzenden Materialien. Wichtig ist ein Kühlkörper, der die nach hinten abgegebene Wärme verteilt.
Die Methoden der Bühnenbeleuchtung können Sie auch auf Shops, Museen und öffentliche Bereiche übertragen, wie hier im Iittala-Flagship-Store. Decken und Wände sind dunkel gestaltet, das große „Nordlicht“, eine rückseitig beleuchtete Konstruktion, fungiert als zentrales Designelement und bündelt die Aufmerksamkeit. Schwarze Fachböden lassen den Ladenbau in den Hintergrund treten und geben die Bühne frei für skandinavisches Design. Die LEDs in der Rückwand können einzeln angesteuert werden und ändern durch eine Vielzahl an Farbkompositionen immer wieder den Raumeindruck.
Klare Linien und hochwertige Materialien charakterisieren den Flagship-Store des Naturkosmetikherstellers Börlind. Leuchtende Glasfachböden, wie hier direkt an der Natursteinwand montiert, dienen der Warenpräsentation und schaffen einen Blickfang. Hier wird Naturkosmetik verkauft und angewendet, entsprechend natürlich wirkt der Raum. Das kühle Material Glas setzt einen Akzent auf der Natursteinwand und sorgt für Attraktivität schon von außen. Streiflicht betont die Materialität und Oberflächenbeschaffenheit von Wänden. Je näher Sie Leuchten vor einer Wand platzieren, umso dramatischer wird der Lichteffekt in der vertikalen Achse. Texturen von Naturstein oder Holz lassen sich mit Streiflicht gut hervorheben und inszenieren.
Grundsätzlich gilt: Akzentlicht sorgt für eine hohe Schattigkeit, Kontraste und Theatralik, Allgemeinbeleuchtung ermöglicht Wahrnehmung und macht sichtbar. Licht kann selbst zum Informationsvermittler werden und steuert durch seine Intensität, Lichtfarbe und Lichtrichtung unsere Emotionen. Auch wenn wir es nicht immer sehen können, Licht ist überall präsent und wirkt immer. I
Herstellerinformation
BM MesseSpezial
Herstellerinformation
Fette Preise im Juli
Herstellerinformation
Werde BM-Titelstar 2022!
Herstellerinformation
BM auf Social Media
Herstellerinformation
Im Fokus: Materialmangel
Im Fokus: Vakuumtechnik
BM-Themenseite: Innentüren
Im Fokus: Vernetzte Werkstatt

Im Fokus: Raumakustik
_6006813.jpg
Schallmessung in der Praxis: Michael Fuchs (r.) und Simon Holzer bei raumakustischen Messungen in einem Objekt (Friseursalon Max in Wallersdorf). Foto: Barbara Kohl, Kleine Fotowerkstatt
Im Fokus: Gestaltung
Alles bio? Nachhaltigkeit im Tischler- und Schreinerhandwerk
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

BM Bestellservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der BM Bestellservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum BM Bestellservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des BM Bestellservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de