Schreinerwissen: Grundsätze des Möbelentwurfs, Folge 1
Startseite » Wissen » Möbel- und Innenausbau »

Schreinerwissen: Grundsätze des Möbelentwurfs, Folge 1

Gestaltung im Tischlerhandwerk
Grundsätze des Möbelentwurfs, Folge 1

Um ein gutes Möbel zu entwerfen, benötigt man mehr als nur die allgemeinen Regeln der guten Form. Auch Funktion und Konstruktion müssen mit der Gestaltung  eine Einheit bilden. Nur dann ist das Design gut.

Formeln für gutes Design gibt es nicht. Trotzdem ist man immer wieder bemüht, Regeln für die Beurteilung guten Designs aufzustellen. 1950 veröffentlichte das Museum of Modern Art in New York die von Edgar Kaufmann verfassten 12 Regeln des modernen Designs. 1971 hat Professor Herbert Lindinger, VDID (Verband Deutscher Industrie-Designer), einen Katalog von Kriterien zur Beurteilung von Produkten von „guter Form“ aufgestellt, der folgende zehn Eigenschaften enthält:

  • 1. Hoher praktischer Nutzen
  • 2. Visualisierung des Gebrauchs
  • 3. Ausreichende Sicherheit
  • 4. Lange Lebensdauer und Gültigkeit
  • 5. Ergonomische Anpassung
  • 6. Technische und formale Eigenständigkeit
  • 7. Umfeldbeziehungen
  • 8. Umweltfreundlichkeit
  • 9. Hohe gestalterische Qualität
  • 10. Sinnliche geistige Stimulanz
Dies ist ein recht anspruchsvoller Katalog. Die einzelnen Eigenschaften sollen noch besonders betrachtet werden.
Hoher praktischer Nutzen
Vor jedem Entwurf ist die Funktion des Möbels zu bestimmen. Soll es zum Beispiel ein Möbel zum Schreiben, Essen, Schlafen, Sitzen, Arbeiten, Kochen oder ein Möbel zur Unterbringung von Gegenständen sein? Wichtig ist, dass das Möbel einwandfrei funktioniert, dass es seine Aufgabe gut erfüllt und, dass es gebrauchstauglich ist.
Für die Unterbringung der Gegenstände sind das wie und wo zu beantworten. Sind zum Beispiel Schubkästen, Auszüge oder Einlegeböden zweckmäßig für die Ordnung, Unterbringung und Zugriffsicherheit? Liegen die Gegenstände günstig im Greifbereich (siehe auch das Kapitel ergonomische Anpassung)? Sollen die Gegenstände sichtbar, hinter Glas wie bei Vitrinen, oder unsichtbar, staubdicht und verschlossen unter-gebracht werden? Sind Drehtüren, Klappen, Rollläden oder Schiebetüren zum Verschluss der Front sinnvoll und praktisch, oder kann man auf diese Frontelemente verzichten und offene Regale verwenden?
Selbstverständlich sind auch die Maße der unterzubringenden Gegenstände zu berücksichtigen. (Abb. 1, 2, 3, 4). Eine Verstellbarkeit der Höhe von Einlegeböden und Auszügen kann hier sehr nützlich sein.
Zur einwandfreien Funktion eines Möbels – und das ist für einen guten Schreiner selbstverständlich – gehört, dass Türen, Klappen, Rollläden und Schubkästen einwandfrei funktionieren – auch nach längerem Gebrauch. Innenschubkästen zum Beispiel, müssen sich auch bei 90° geöffneter Tür heraus-ziehen lassen.
Visualisierung des Gebrauchs
Gemeint ist: man muss dem Möbel ansehen, welchen Zweck es zu erfüllen hat. Art und Form des Möbels müssen so eindeutig sein, dass der Gebrauch und die Funktion aller Teile klar ersichtlich ist. Es soll sich also selbst erklären, ohne dass man eine Gebrauchsanweisung benutzen muss.
Ausreichende Sicherheit
Das Möbel muss sicher zu bedienen sein. Man darf sich auch bei flüchtigem und unachtsamen Gebrauch nicht verletzen. Hierzu gehören die Funktionssicherheit der Frontelemente und die Standsicherheit des gesamten Möbels. Zum Beispiel darf man sich an Schiebetüren nicht die Finger quetschen, Drehtüren dürfen sich nicht aus den Bändern lösen, die Auflager und die Abmessungen der Einlegeböden müssen den Belastungen Stand halten, Möbel dürfen bei geöffneten Türen und Schubkästen nicht nach vorn überkippen, Etagenbetten müssen sicher sein usw. Übrigens gibt es hier eine Reihe Vorschriften und Normen, die zu beachten sind. Letztendlich greift bei Schäden das Produkthaftungsgesetz.
Lange Lebensdauer und Gültigkeit
Es gibt eine physische und eine ästhetische Lebensdauer. Die physische Lebensdauer ist die technische Qualität, die Haltbarkeit des Möbels, die Haltbarkeit seiner Verbindungen, Beschläge und Oberflächen. Die ästhetische Lebensdauer ist die gestalterische Qualität, das zeitlose, über viele Jahre gültige Design. Bei einem guten Möbel müssen die physische und die ästhetische Lebensdauer übereinstimmen.

Der Autor: Dipl.-Ing. Wolfgang Nutsch, ehemaliger Leiter der Fachschule für Holztechnik, Stuttgart, ist Verfasser zahlreicher Fachbücher.

Hier geht es weiter mit Gestaltung im Tischlerhandwerk
Abb. 63: Platzbedarf für einen Essplatz mit einseitigem Bewegungsraum

Herstellerinformation
Herstellerinformation
Wissen testen – Preis absahnen
BM-Titelstars 2021
Herstellerinformation
BM-Videostars 2021
Herstellerinformation
Im Fokus: Materialmangel
Herstellerinformation
Im Fokus: Vakuumtechnik
Im Fokus: Vernetzte Werkstatt

BM auf Social Media
BM-Themenseite: Innentüren
Im Fokus: Raumakustik
_6006813.jpg
Schallmessung in der Praxis: Michael Fuchs (r.) und Simon Holzer bei raumakustischen Messungen in einem Objekt (Friseursalon Max in Wallersdorf). Foto: Barbara Kohl, Kleine Fotowerkstatt
Alles bio? Nachhaltigkeit im Tischler- und Schreinerhandwerk
Im Fokus: Gestaltung

BM Bestellservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der BM Bestellservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum BM Bestellservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des BM Bestellservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de