Startseite » Wissen » Möbel- und Innenausbau »

Schreinerwissen: Grundsätze des Möbelentwurfs, Folge 3

Gestaltung im Tischlerhandwerk
Grundsätze des Möbelentwurfs, Folge 3

Auch beim Entwurf von Einbaumöbeln sind bestimmte Maßverhältnisse zu berücksichtigen. Insbesondere müssen der Platzbedarf, die Griffhöhen sowie die Greif- und Sehbereiche in die Planungsarbeit einfließen. Werden diese Vorgaben bei den Maßen von Einbaumöbeln erfüllt, kann man mit Fug und Recht von einer ergonomischen Anpassung sprechen.

Im Wohnzimmer wirken sich die Maße des Menschen insbesondere auch bei den Schränken aus. Anrichten sind in der Regel 720 mm bis 850 mm hoch. Häufig wird hier die Höhe des Esstisches Übernommen. Fachböden, auf denen die Gegenstände auch von Frauen noch zu greifen sein sollen, dürfen höchstens 1700 bis 1800 mm hoch sein (Abb. 82). Eine Barklappe hat zweckmäßig eine Höhe von 900 bis 1050 mm. Die Tiefe des Schrankes beträgt ca. 400 mm, damit man auch bei geöffneter Klappe noch an die Gegenstände des Schrankraumes gelangen kann. Sind Beleuchtungen eingebaut, ist dafür zu sorgen, dass die Person vor dem Schrank nicht geblendet wird. Zu beachten ist, dass im Raum die Ausladung der Klappe berücksichtigt wird. (Abb. 83)

Maße von Einbaumöbeln: Bei Einbauschränken darf der obere Griff nicht höher als 2000 mm sitzen, wenn man ihn ohne Leiter erreichen will. Der untere Schlüssel oder Griff wird gewöhnlich auf die Höhe der normalen Türdrücker gesetzt, diese beträgt 1050 mm. (Abb. 84)
Sind Schränke in der Hocke zu bedienen, muss dafür und ebenso auch für das Öffnen der Türen vor dem Schrank genügend Platz vorhanden sein. (Abb. 85)
Besonders in Küchen wird auf die gute ergonomische Anordnung der Funktionsbereiche geachtet. Obwohl die Küchenmöbel weitgehend genormt sind, hat sich hier besonders für die Arbeitsbereiche Kochen, Spülen und Anrichten eine Veränderung ergeben. Da die Menschen immer größer werden, sind heute die Arbeitsplatten höher, bis 950 mm. Der Kochbereich wird in der Regel tiefer angesetzt, ca. 800 mm, damit man noch bequem in den Topfinhalt sehen kann (Abb. 86). Der am häufigsten genutzte und günstigste Greifbereich liegt zwischen 650 mm und 1500 mm. In diesen Bereich sollte der Backofen und die Mikrowelle sowie das häufig benutzte Besteck und Geschirr unter-gebracht werden. Der Abstand zwischen Arbeitsplatte und Oberschrank sollte mindestens 500 mm betragen, über der Spüle mindestens 650 mm. Die Tiefe der Oberschränke liegt wegen der Kopffreiheit bei 350 mm gegenüber der Tiefe der Unterschränke mit 600 mm. Wichtig ist auch der Fußfreiraum von 80 bis 100 mm. Der Bewegungsraum zwischen zwei Küchen-zeilen sollte mindestens 1300 mm sein (Abb. 87).
Am Schreibplatz, zu Hause oder im Büro gelten ähnliche Werte. Die Schreibtischhöhe beträgt 720 mm, wenn diese nicht in der Höhe verstellt werden kann. Die Sitzhöhe 420 bis 450 mm, wenn sie verstellt werden kann bis 530 mm (Abb. 88). Es ist auf ausreichend großen Beinfreiraum und Fußfreiraum zu achten. Hier gibt die Systemskizze Auskunft (Abb.91). In der Breite sollte man zum Sitzen 600 mm vorsehen (Abb. 92).
Der Bewegungsraum zwischen Schreibtisch und Schrank sollte 1300 mm betragen. Für in der Hocke zu bedienende Schub-kästen sind 1250 mm vorzu-sehen (Abb. 89).
Damit man noch gut in die Schubkasten hinein sehen kann, ist die Höhe der Oberen Schubkasten auf 1350 mm begrenzt (Abb. 90). Sollen Regale vom Sitzen aus erreicht werden, darf die Höhe des oberen Bodens 1350 mm nicht überschreiten. Damit die Arbeitsfläche unter dem Regal noch genutzt werden kann, ist hier ein Abstand von 380 mm zu lassen. (Abb. 94)
Bei Bildschirm-Arbeitsplätzen ist besonders die Augenhöhe und der Sehabstand zum Bildschirm zu berücksichtigen, der 600 mm bis 700 mm betragen soll. Die Augenhöhe soll etwa auf der oberen Zeile des Bildschirms liegen. Der Monitor ist um 15° nach hinten zu neigen (Abb. 93). Die DIN 4549, DIN 33412, DIN 66234 und die EU-Richtlinie für Bildschirmabeitsplätze enthalten dazu nähere Angaben.
Bei einer Rezeption im Hotel zum Beispiel sollen die Gäste im Stehen die Formulare ausfüllen können, die Empfangsperson aber im Sitzen ihre Arbeiten erledigen können. Deshalb gibt es hier unterschiedliche Schreib- bzw. Arbeitshöhen. Auch sollte die Wartezone vor der Empfangstheke nicht zu knapp bemessen sein. (Abb. 95).

Der Autor: Dipl.-Ing. Wolfgang Nutsch, ehemaliger Leiter der Fachschule für Holztechnik, Stuttgart, ist Verfasser zahlreicher Fachbücher.

Hier geht es weiter mit der Gestaltung im Tischlerhandwerk

1227801

Herstellerinformation
BM NeuheitenSpezial
BM NeuheitenSpezial
Herstellerinformation
Wissen testen – Preis absahnen
BM-Titelstars
Herstellerinformation
BM-Videostars
Herstellerinformation
Im Fokus: Materialmangel
Herstellerinformation
Im Fokus: Vakuumtechnik
Im Fokus: Vernetzte Werkstatt

BM auf Social Media
BM-Themenseite: Innentüren
Im Fokus: Raumakustik
_6006813.jpg
Schallmessung in der Praxis: Michael Fuchs (r.) und Simon Holzer bei raumakustischen Messungen in einem Objekt (Friseursalon Max in Wallersdorf). Foto: Barbara Kohl, Kleine Fotowerkstatt
Alles bio? Nachhaltigkeit im Tischler- und Schreinerhandwerk
Im Fokus: Gestaltung

BM Bestellservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der BM Bestellservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum BM Bestellservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des BM Bestellservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de