1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!
Startseite » Wissen » Werkstattpraxis & Fuhrpark »

Schablonen steigern die Effizienz

Bohr- und Montagelehren für den Möbel- und Innenausbau, Teil 3
Schablonen steigern die Effizienz

Schablonen steigern die Effizienz
Herstellen der Bohrungen für die Excenter-Verbindungsbeschläge in den Böden und die entsprechenden Stahldübel in den Seiten mit den Bohrlehren „Drill-Jig VB“ (Foto: Hettich)
In diesem Teil zeigen wir, wie sich Bohrungen für Verbindungsbeschläge und Lochreihenbohrungen mit den „kleinen Helfern“ einfach einbringen lassen.

Großvolumige Möbel und auch Einbauschränke werden zerlegt transportiert und erst beim Kunden zusammengebaut. Hierfür sind zahlreiche Verbindungsbeschläge im Handel, die es ermöglichen, Ober- und Unterböden sowie mittlere Konstruktionsböden mit den Seiten zu verbinden. Wichtig ist nur, dass die Beschläge genau sitzen und sich die Konstruktionselemente beim Zusammenbau nicht versetzen. Deshalb sind hierfür exakte Bohrungen in den Seitenflächen und bei den Böden in der Fläche und teils auch in der Kante erforderlich. Einige Beschläge verlangen auch angeschnittene Bohrungen. Diese sind nicht einfach herzustellen, weil hierbei die Gefahr des Weglaufens des Bohrers besteht. Wenn zu den großen angeschnittenen Bohrungen zusätzlich noch kleine Bohrungen für die Dollen zur Fixierung des Beschlags erforderlich werden, müssen die Abstände der Bohrachsen genau eingehalten werden, damit sich die Beschläge gut einpressen lassen.

Zum Glück liefern nahezu alle Beschlaghersteller zu ihren Beschlägen passende Bohrlehren oder Vorrichtungen. Diese können sehr einfach in Konstruktion und Anwendung, aber auch aufwendiger, dadurch vielseitiger und in der Handhabung sicherer und genauer sein.
Die Bohrlehre Drill-Jig VB von Hettich
Diese Bohrlehre ist eine einfache aber präzise Vorrichtung für ein schnelles und rationelles Herstellen der Bohrungen für die Exzenterbeschläge VB 18/19/20/21 sowie Vb 35/35M/36/36M und VB135 und die Tablarverbinder Toolex VB54. In diese Bohrlehre sind ein 10 mm Bohrer und ein 20 mm Bohrer installiert, die durch einen Sechskant-Mitnehmer, der ins Spannfutter einer Handbohrmaschine eingesetzt wird, angetrieben werden. Die Anschläge der Bohrlehre sind auf das genormte Abstandsmaß von der Kante auf 37 mm voreingestellt. Die Lehre kann für linke und rechte Bodenkanten eingesetzt werden. Auch die Bohrtiefen sind auf unterschiedliche Maße arretierbar. Durch die in der Vorrichtung eingesetzten hartmetallbestückten Bohrer, ist die Herstellung ausrissfreier und winkliger Bohrungen möglich, ohne dass die Bohrer verlaufen. Fehlen noch die 5 mm Bohrungen für die Bolzen in den Seiten, wird hierfür eine gesonderte Lehre mitgeliefert.

Die Bohrlehre „Unitool Multi“ von Häfele
„Unitool Multi“ ist für die Herstellung der Bohrungen für die Minifix-Verbinder, Rafix, Pushfix usw., ja sogar für die Bohrungen der Durchmesser 26 und 35mm für Topfscharniere und das System 32, geeignet. Mit ihr können die für die Verbindungsbeschläge erforderlichen Flächen- und Kantenbohrungen gebohrt werden. Für die verschiedenen Beschläge sind besondere Bohreinsätze einzuwechseln.
Sicherer und genauer lassen sich die Bohrungen für die Verbinder mit den Stangenlehren herstellen. Die Bohrlehre „Unitool Minifix“ von Häfele besteht aus dem Anschlaglineal, auf dem die Endanschläge und die Bohreinsätze fixiert werden. Die Bohreinsätze ermöglichen ein Bohren der Kanten und der Flächen, das für das Korpusverbinder-Programm Minifix 12 und 15 erforderlich ist.

 Die Universal-Bohrlehre „Exakta“ von Hettich
557174Die Universal-Bohrlehre ist ebenfalls eine Stangenlehre. Auf der Schiene dieser Bohrlehre sind der Endanschlag und die Bohrkörper befestigt. Mit mehreren Bohrkörpern können alle Bohrmaße für den Höhenaufbau in einem Arbeitsgang an der Korpusseite angebracht werden. Die Bohrlehre ist sowohl an der Hinterkante als auch an der Vorderkante der Seite, sowie für die linke und rechte Seite einsetzbar. Die Bohrkörper verfügen über alle Bohrungen, die für das Ankörnen der Bohrungen für die verschiedenen Beschläge erforderlich sind.

Werden auf der Universalbohrlehre von Hettich die Bohrkörper dicht aneinander geschoben, lässt sich hiermit eine 32er Reihenbohrung herstellen. Die Anzahl der Bohrungen hängt natürlich von der Zahl der aufgeschobenen Bohrkörper ab. In vielen Fällen reichen schon ein oder zwei Gruppen von Bohrungen übereinander aus, um die Bohrungen für Bodenträgerstecker zum Beispiel herzustellen.
Der Bohrbalken Accura von Hettich
Sind längere Lochreihen im System 32 herzustellen, empfiehlt es sich, den Bohrbalken Accura (Hettich) zu verwenden. Diese Bohrlehre ist 1000 mm lang und verfügt über 29 Bohrungen im 32 mm-Raster und Bohrungen, in die man die Anschlagstifte zur Arretierung des Bohrbalkens auf dem Werkstück stecken kann, um die Bohrabstände von 37 oder 13 mm von der Vorderkante einzuhalten. Die Löcher im 32 mm-Raster müssen mit einem Hülsenbohrer gebohrt werden, der einen in die Bohrungen passenden Ansatz besitzt, damit die Bohrerschneiden nicht mit der Lehre in Berührung kommen.

Auch Häfele hat eine spezielle Lochreihenbohrlehre im Programm. Sie besteht aus einer Aluminium-Profilschiene, an der Positionsschieber und Anschläge, zum sicheren Anlegen an die Vorder- bzw. Hinterkanten sowie an die Unterkante der Korpusseiten, befestigt sind. Die Durchmesser der Bohrungen im Abstand von 32mm in der Profilschiene sind dem Ansatz des Hülsenbohrers angepasst.
Manchmal benötigt man Bohrungen zwischen dem 32 mm-Raster. Sei es, dass die Fachbodenteilung zu grob ist, oder Beschläge einen geringeren Abstand erfordern. Eine einfache Schablone, die auf die 32er-Bohrungen aufgesteckt wird, erlaubt zusätzliche Bohrungen in den Abständen 8, 10, 12, 16, 20, 22 oder 24 mm.
Ein ganz anderes Thema ist die Verbindung von Arbeitsplatten. Hierfür gibt es spezielle Verbindungsbeschläge, die in die Unterseite der Arbeitsplatte eingelassen werden. Häfele liefert hierfür eine Frässchablone, die nicht nur zum Einfräsen der Beschläge geeignet ist, sondern auch für das Fräsen der Trennfuge bei abgewinkelten Küchenarbeitsplatten. Sie ist rechts und links zu verwenden. Zum Fräsen benötigt man eine Handoberfräse mit Anlaufring, Durchmesser 27 mm, und einen Wendeplattenfräser mit einem Durchmesser von 14 mm. ■
Hersteller und Lieferanten:
Häfele GmbH & Co. KG
Hettich FurnTech GmbH & Co. KG www.hettich.com
Ralf Steyer
65779 Kelkheim/Ts E-Mail: svsteyer@freenet.de

Die BM-Serie im Überblick: Bohr- und Montagelehren für den Möbel- und Innenausbau
Herstellerinformation
Herstellerinformation
BM-Wissensquiz
Herstellerinformation
BM-Titelstars: Fotogalerie
Herstellerinformation
BM auf Social Media
Herstellerinformation
Im Fokus: Materialmangel
Im Fokus: Vakuumtechnik
BM-Themenseite: Innentüren
Im Fokus: Vernetzte Werkstatt

Im Fokus: Raumakustik
_6006813.jpg
Schallmessung in der Praxis: Michael Fuchs (r.) und Simon Holzer bei raumakustischen Messungen in einem Objekt (Friseursalon Max in Wallersdorf). Foto: Barbara Kohl, Kleine Fotowerkstatt
Im Fokus: Gestaltung
Alles bio? Nachhaltigkeit im Tischler- und Schreinerhandwerk

BM Bestellservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der BM Bestellservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum BM Bestellservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des BM Bestellservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de