Startseite » Allgemein »

Programme machen Kanten

Kantenbearbeitung: Umstellen per Knopfdruck
Programme machen Kanten

Kundengerechte Lösungen sind für das Tischler- und Schreinerhandwerk selbstverständlich. Jedoch: Produkt- und Werkstoffvielfalt, individuelle Lösungen und Losgröße 1 fordern schnellste und einfachste Umstellbarkeit der Maschinen. Elektronische Steuerungen sind unter diesen Vorzeichen in der Schlüsselposition Kantenanleimmaschine auch im Handwerk auf dem Vormarsch.

Die Vielfalt der Funktionen und Arbeitsaufgaben einer Kantenanleimmaschine verdeutlicht die Ausgangsbasis: verschiedenste Kantenmaterialien nicht nur an unterschiedlichste Plattenmaterialien anleimen, sondern in einem Durchlauf komplett nachbearbeiten. Die Nachbearbeitung beinhaltet im allgemeinen das Bündigkappen, das Bündigfräsen sowie die Anbringung vielfältiger Profile, Radien und Fasen. Ferner werden mit Radien versehene Kunststoffkanten mit einer Ziehklinge abgezogen; die Bearbeitung der stirnseitigen Kanten erfolgt rationell mit einem Formfräsaggregat, welches z.B. bei Holz Her speziell entwickelt wurde. Hinzu kommt das Rückwandnuten und bei Massivholzkanten das stirnseitige Schleifen.

Die Nachbearbeitung auf anderen Standardmaschinen erfordert großen Zeitaufwand für das Einrüsten und Einstellen der Maschinen. Diese zahlreichen Bearbeitungsschritte und Rüstvorgänge können durch den Einsatz einer elektronisch gesteuerten Kantenanleimmaschine minimiert werden.
Programme im Klartext
Mit der speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) der Firma Holz Her Reich Spezialmaschinen läßt sich eine hohe Bearbeitungsflexibilität bei geringsten Umstellzeiten erreichen. Diese Programmsteuerung ermöglicht dem Bediener:
• auf ein bereits gespeichertes Komplettprogramm wie z.B. „3 mm PVC-Bearbeitung mit Eckenrunden” zurückzugreifen
• ein bestehendes Programm zu modifizieren, z.B. Umstellen von 3 mm PVC auf 3 mm Massivholzbearbeitung durch Abwählen der Ziehklinge
• ein neues Programm, z.B. Kappen und Bündig- und Radiusfräsen auf einfache Weise zu erstellen
• durch Auswahl bestimmter Aggregate die Maschine manuell zu starten, wie z.B. Kappen und Bündigfräsen.
Beim Zurückgreifen auf ein bereits gespeichertes Programm kann dies aus einer Programmliste mit im Klartext geschriebenen Programmnamen ausgewählt werden, z.B.
• „Querkante 3 mm PVC”.
Bei diesem Namen ist sofort ersichtlich, welche Bearbeitungsschritte von der Maschine durchgeführt werden. Können nur Programmnummern vergeben werden, so ist eine Identifikation ohne zusätzliche Aufzeichnungen nicht möglich. Nach der Auswahl (dem sog. Laden) des Programmes werden die entsprechenden Aggregate zugeschaltet. Dies wird auf dem Bedienpult durch Blinken bei den Aggregatstasten angezeigt. Bedingt durch das einfache Aufrufen bestimmter Programme sowie durch das weltweit patentierte Kleberauftragssystem von Holz Her ist die Maschine betriebsbereit, d.h. es kann sofort mit dem Kantenaufleimen begonnen werden. Sollten Einstellungen eines Aggregates unklar sein, so kann durch einfaches Drükken der Aggregatstaste am Bedienpult die Einstellung des Aggregates, z.B. Aggregat „Ein/ Aus“ oder Kappen „Gerade/ Schräg“ etc. visualisiert werden. Bei den einzelnen Programmen ist es auch möglich, daß Rüstpläne abgelegt werden können. In diese Rüstpläne können Angaben über die zu verwendende Kante bzw. Kleber oder auch andere Rüstanweisungen hinterlegt werden.
Praxisorientiert
Vorteilhaft in der Praxis ist, wenn der Bediener nach Anwahl eines Programmes dieses auch leicht modifizieren kann, ohne gezwungen zu sein, ein neues Programm zu schreiben. So kann z.B. das Programm „Querkante 3 mm PVC” auf „3 mm Massivholzkante” gewandelt werden. Der Bediener muß lediglich die Ziehklinge abwählen. Dies geschieht äußerst einfach über die Aggregatstaste „Ziehklinge” und einem anschließenden Ausschalten des Aggregates direkt vom Bedienpult aus – ohne jegliches Hantieren unter der Schutzhaube.
Nicht immer ist es notwendig, ein komplettes Programm zu schreiben, z.B. für „Massivholzkante anleimen, Kappen und Bündigfräsen”. Hierbei werden die Aggregate durch einmaliges Anwählen am Bedienpult aktiviert.
Treten beim Start der Maschine oder während des Betriebes Störungen auf, so wird die Art der Störung im Klartext auf dem Bildschirm angezeigt. Ist z.B. kein Kantenmaterial mehr vorhanden, so erscheint die Fehlermeldung „Magazin nachfüllen“. Hierbei ist wichtig, daß sich bei den Steuerungen von Holz Her die Meldung jeweils auf das Aggregat bezieht, bei welchem der Fehler aufgetreten ist. Darüber hinaus werden auch sicherheitstechnische Überwachungsfunktionen im Klartext angezeigt, z.B. geöffnete Schutzhauben oder eine Meldung, daß der „Not-Aus“ gedrückt wurde. Der Vorteil der Klartextanzeige, im Vergleich zu keinem oder nur einem Einzeilen-Display ist, daß der Bediener ohne langes Nachblättern in Handbüchern erkennen kann, um welche Fehler es sich handelt und wo sie sich befinden. Der Bediener ist auch in der Lage, einige Störungen selbst zu beheben, anstatt einen Serviceanruf durchzuführen, was zu einem geringeren Produktionsausfall der Kantenleimmaschine führt.
Streckensteuerung
Ergänzt wird die Programmsteuerung bei Kantenanleimmaschinen von Holz Her durch eine Streckensteuerung die gewährleistet, daß die Maschine zu jedem Zeitpunkt weiß, wo sich die Werkstücke in der Maschine befinden und dies berührungslos. Die Streckensteuerung, die ebenfalls vom Bedienpult aus bedient wird, steuert das Ein- und Aussetzen der Aggregate mit elektronischer Weg-Zeit Messung. Hierdurch entfallen mechanische Endschalter, die durch Topfbandbohrungen falsche Signale auslösen konnten, was häufig zu einer Beschädigung des Werkstoffes und/oder des Aggregates führte.
Soll beim Kantenbearbeiten je eine durchgehende Nut an der 1. und 3. Kante und bei der 2. und 4. Kante eine Einsatznut gefräst werden, so kann mit der Streckensteuerung der Ein- und Aussetzpunkt der Nut bestimmt werden. Hierbei wird mit einer Funktionstaste das Aggregat und dessen standardmäßigen Ein- und Aussetzpunkte angezeigt. Nun kann manuell über Tastatur der neue Ein- und Aussetzpunkt bestimmt werden. Somit ist es also möglich, daß vom Bedienpult aus die Aggregate auf die jeweils gewünschten Anforderungen eingestellt werden.
BDE integriert
Ferner befindet sich innerhalb der Steuerung auch ein Modul zur Betriebsdatenerfassung. Hierbei wird die Gesamtlaufzeit, die Stückzahl und die verarbeitete Kantenlänge einmal für die Gesamtmaschine und einmal pro Programm erfaßt. n
Tags
Herstellerinformation
Herstellerinformation
BM-Wissensquiz
Herstellerinformation
BM-Titelstars: Fotogalerie
Herstellerinformation
BM auf Social Media
Herstellerinformation
Im Fokus: Materialmangel
Im Fokus: Vakuumtechnik
BM-Themenseite: Innentüren
Im Fokus: Vernetzte Werkstatt

Im Fokus: Raumakustik
_6006813.jpg
Schallmessung in der Praxis: Michael Fuchs (r.) und Simon Holzer bei raumakustischen Messungen in einem Objekt (Friseursalon Max in Wallersdorf). Foto: Barbara Kohl, Kleine Fotowerkstatt
Im Fokus: Gestaltung
Alles bio? Nachhaltigkeit im Tischler- und Schreinerhandwerk
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

BM Bestellservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der BM Bestellservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum BM Bestellservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des BM Bestellservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de