Meisterstück in Lärche, HPL und Messing

Klare Linienführung

Nie mehr Bücken, Räumen oder Suchen seiner Kleidungsstücke in Wäschekörben! Das war der Antrieb für Markus Angel, einen reduziert gestalteten Kleiderschrank in massiver Lärche, mattgrauem HPL und Messing als Meisterstück zu entwickeln. Das 2050 x 1100 mm (H x B) große Möbel, das auf einem filigranen Untergestell aus quadratischem Messingrohr ruht, wirkt durch seine spannungsreichen Proportionen und feine Materialdimensionierung sowohl im Äußeren als auch im Inneren.

Der Korpus aus 25 mm starkem Lärchenholz ist offen gezinkt, die Mittelseite und die feststehenden Böden sind eingegratet. Die stumpf einliegenden, asymmetrisch geteilten und mit mattgrauem HPL (Fenix 0717) belegten Türen sind mit je vier geraden Lappenscharnieren (Herzig Kröpfung B) angeschlagen, die sich in die umlaufende Schattenfuge einfügen. Als Griff dient eine vertikale, flächenbündige und kantig profilierte Leiste aus Lärche, die an der linken, breiteren Tür befestigt ist und den aufstrebenden Charakter des Möbels zusätzlich unterstreicht. Die Zuhaltung der Türen erfolgt durch verdeckt eingebaute Magnete.

Im linken, breiteren Fach des etwa 650 mm tiefen Schrankes bietet eine Garderobenstange Platz zum Aufhängen von Jacken, Hemden und Jacketts. Zwei darunter angeordnete und auf Holzvollauszügen aus Ahorn geführte Schubkästen nehmen Socken und Unterwäsche auf. Drei feststehende, an den unteren Vorderkanten flach angefaste Fachböden im rechten Teil des Schrankes bieten Platz für zusammengelegte Wäsche, zwei weitere Schubkästen nehmen Krawatten und Gürtel auf, und ein spezieller Auszug dient zum Aufhängen von Hosen. (hf)

Das Stück entstand an der Meisterschule in Garmisch-Partenkirchen.

Fotos: Wolfgang Pulfer, München