Startseite » Produkte und Tests » Produkte » Bauelemente »

Isoliergläser dem Druck anpassen

Swisspacer Air eignet sich auch für den nachträglichen Einbau
Isoliergläser dem Druck anpassen

Swisspacer_bild_1.jpg
Mit dem neuen Verfahren kann Air auch nachträglich eingebaut werden. Foto: Swisspacer

Damit die Funktion von druckentspannten Isoliergläsern sichergestellt werden kann, musste der Swisspacer Air vor der Versiegelung mit einem Sekundärdichtstoff eingebaut werden. Diese Methode ging mit zusätzlichen Arbeitsschritten und verzögerten Taktzeiten in der Isolierglasproduktion einher.
Nun bietet Swisspacer ein neues Verfahren, mit dem der Air einfacher, schneller und vor allem auch nachträglich eingebaut werden kann. Damit haben Isolierglashersteller – und nun auch Fensterbauer – die Möglichkeit, flexibel auf die Anforderungen ihrer Kunden zu reagieren. Für den nachträglichen Einbau bohrt man etwa 200 mm von der oberen Ecke des Isolierglases, mittels des speziellen Swisspacer- Bohrers, ein Loch durch den ausgehärteten Dichtstoff sowie den Abstandhalterrücken. Anschließend wird ein O-Ring auf dem Air-Gewinde aufgebracht und dieser dann mit einem Drehmoment von 0,2 Nm gerade eingeschraubt. Dabei ist wichtig, das der Dichtungsring den Air vollständig umschließt und die Bohrung zuverlässig abdichtet – auftragen von weiteren Dichtstoff ist nicht mehr nötig.

„Beim nachträglichen Einbau verändert sich die Spezifikation für das Isolierglas. Da es sich mit dem Air um ein luftgefülltes Isolierglas handelt, ändert sich der Uw-Wert und die CE-Kennzeichnung geht verloren. Die Ü-Kennzeichnung findet weiterhin Anwendung“, erklärt Matthias Bach, Technical Director bei Swisspacer. (sk)

Swisspacer

8280 Kreuzlingen, Schweiz

www.swisspacer.com

Herstellerinformation
Herstellerinformation
BM-Wissensquiz
Herstellerinformation
BM-Titelstars: Fotogalerie
Herstellerinformation
BM auf Social Media
Herstellerinformation
Im Fokus: Materialmangel
Im Fokus: Vakuumtechnik
BM-Themenseite: Innentüren
Im Fokus: Vernetzte Werkstatt

Im Fokus: Raumakustik
_6006813.jpg
Schallmessung in der Praxis: Michael Fuchs (r.) und Simon Holzer bei raumakustischen Messungen in einem Objekt (Friseursalon Max in Wallersdorf). Foto: Barbara Kohl, Kleine Fotowerkstatt
Im Fokus: Gestaltung
Alles bio? Nachhaltigkeit im Tischler- und Schreinerhandwerk
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

BM Bestellservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der BM Bestellservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum BM Bestellservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des BM Bestellservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de