Wagner bietet Spritzgerät mit Aircoat-Verfahren

Multitalent mit Membranpumpe

Oberflächenspezialist Wagner zeigt die neue Aircoat-Version der Superfinish-17ex. Sie besitzt eine leise und sparsam arbeitende Membranpumpe. Diese verfügt im Vergleich zu Kolbenpumpen über weniger Verschleißteile, die vom Anwender selbst getauscht werden können. Somit bleiben hohe Kosten für die Wartung aus.

Beim Aircoat-Verfahren wird das Material mit einem relativ niedrigen Druck von 3 bis 12 MPa durch die Düse gepresst und durch Druckluft im Zerstäubungsprozess unterstützt. Möglich macht dies die zentrale, unmittelbar an der Düsenbohrung angeordnete Luftzuführung, die das Spritzmedium wie ein Mantel umgibt.

Mit der Aircoat-Technologie wird eine sehr feine Zerstäubung erzielt. Mit ihr können sowohl Holz als auch Metalle bearbeitet werden. Die Superfinish-17ex verarbeitet Materialien bis zu einer Viskosität von 15000 mPas. Darunter fallen wasserverdünnbare und lösemittelhaltige Lacke sowie Lackfarben, Zwei-Komponenten-Beschichtungsstoffe, Dispersionen und Latexfarben.

Mit dem Gerät ist es möglich, kleine Mengen mit einem Oberbehälter zu verarbeiten oder große Mengen direkt aus dem Originalgebinde.

Der Farbwechsel erfolgt mit vergleichsweise wenig Reinigungsmittel, da sich im System nur eine geringe Materialmenge befindet.

Entwickelt wurde die Superfinish-17ex für den stationären Einsatz in Spritzkabinen und anderen explosionsgefährdeten Bereichen. Allerdings lässt sie sich mit einem zusätzlichen Kompressor auch mobil nutzen. Somit kann sie bei Bedarf mit auf die Baustelle genommen werden.

Im Lieferumfang enthalten sind:

  • Aircoatpistole AC-4500
  • Düse ACF3000
  • Luftkappe für lösemittelhaltige Materialien
  • HD-Schlauch
  • Aircoat-Regler
  • Fünf-Liter-Oberbehälter
  • Manometeranzeige mit gut erkennbaren Druckbereichen (lp)

J. Wagner GmbH

88677 Markdorf

www.wagner-group.com