Startseite » Allgemein »

Das Prinzip der Bienenwabe

Altpapier für den Möbel- und Innenausbau
Das Prinzip der Bienenwabe

Ein neuartiges Baumaterial aus Altpapier hat der sächsische Hersteller Swap aus Frankenberg entwickelt. Kernstück des leichten Verbundwerkstoffs aus Recyclingpapier ist die Papierwabe, die als Swap-Wabe patentiert ist. Die Idee: Papier erhält eine außerordentlich hohe Festigkeit, wenn ihm eine Wabenstruktur gegeben wird. Das Grundprinzip findet sich in der Natur in der Form der Bienenwabe.

Der Verbundwerkstoff weist ein geringes Gewicht bei hoher Stabilität auf. Eine Platte von 16 mm Stärke wiegt nur ein Viertel einer gleichdicken Preßspanplatte und kann diese in einigen Bereichen ersetzen. Nach Gebrauch läßt sich das Material über die eingeführten Altpapierkreisläufe wieder recyclen. Eine mineralische Beschichtung, die während der Herstellung aufgebracht wird, macht den neuen Werkstoff zudem unbrennbar, feuchigkeitsbeständig und erhöht die Stabilität zusätzlich.

Fertige Platten oder Halbzeuge
Das Verbundmaterial wird in zwei verschiedenen Kategorien angeboten:
• Als großflächige fertige Platten unterschiedlicher Dicke, die wahlweise mit Papier, Karton, Sperrholz, Kunststoff oder Metallblechen beplankt sind. Die Leichtbau-Verbundplatten sind auf 0,2 mm genau plan gefertigt. Sie sind in wasserfester sowie unbrennbarer Ausführung erhältlich.
• Auch als Halbfertigprodukt ist die Swap-Wabe in Form großflächiger Tafeln und in unterschiedlicher Dicke lieferbar. Sie kann mit unterschiedlichen Materialien wie Holz, Gipskarton, Papier, Kunststoff, Metall oder Glas beplankt und zu leichten, jedoch äußerst stabilen Platten für die unterschiedlichsten Anwendungen verarbeitet werden; beispielsweise zu Wänden für den Trockenbau, den Messe-, Laden- und Innenausbau, zu Raumteilern und Türfüllungen oder auch zu Brettern, Borden oder Tischplatten für den Möbelbau.
Trenn- und Stellwandsystem
Außerdem fertigt das Unternehmen, basierend auf der Swap-Wabe, ein Trenn- und Stellwandsystem. Es besteht in seinem Kern aus einer Leichtbau-Verbundplatte mit beidseitig aufgeleimten Holzplatten. Das Trennwandsystem eignet sich für den Innenausbau, das Stellwandsystem für Büros, für Ausstellungen und Verkaufsräume. Das System ist kostengünstig und läßt sich am Bau nach dem Nut-und-Feder-Prinzip einfach montieren. Auch große Teile können auf Grund des geringen Gewichtes vorproduziert und eingebaut werden.
(Swap (Sachsen) GmbH, Äußere Chemnitzer Str. 18, 09669 Frankenberg) n
Tags
Herstellerinformation
Herstellerinformation
BM-Wissensquiz
Herstellerinformation
BM-Titelstars: Fotogalerie
Herstellerinformation
BM auf Social Media
Herstellerinformation
Im Fokus: Materialmangel
Im Fokus: Vakuumtechnik
BM-Themenseite: Innentüren
Im Fokus: Vernetzte Werkstatt

Im Fokus: Raumakustik
_6006813.jpg
Schallmessung in der Praxis: Michael Fuchs (r.) und Simon Holzer bei raumakustischen Messungen in einem Objekt (Friseursalon Max in Wallersdorf). Foto: Barbara Kohl, Kleine Fotowerkstatt
Im Fokus: Gestaltung
Alles bio? Nachhaltigkeit im Tischler- und Schreinerhandwerk
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

BM Bestellservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der BM Bestellservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum BM Bestellservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des BM Bestellservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de