Meisterstück in Rüster, Leder und Filz

Schräg ausgestellt

Das Prinzip der Schräge kennzeichnet das Meisterstück von Matthias Bauer, ein Schreibtisch in Rüster, Rindleder und grauem Filz. Der flache Schreibtischkorpus wird von einem filigranen Untergestell aus massiver Rüster getragen, dessen nach unten konisch zulaufende Beine um 7° nach außen ausgestellt sind. Die gewinkelten Beine sind mittels doppeltem Schlitz und Zapfen sowie Dübel mit dem verdeckt unter dem Korpus liegenden Zargenrahmen verbunden. Der waagrechte Fußteil ist leicht angeschrägt, sodass der Korpus berührungslos über dem Gestell zu schweben scheint.

Die Korpusseiten nehmen die Schräge der Beine auf und sind um 7° nach innen geneigt. Drei stumpf einschlagende Vorderstücke, wovon das mittlere Teil der gewinkelten Schreibtischplatte ist, verschließen den auf Gehrung verleimten Korpus nach vorne. Zwei trichtergezinkte Schubkästen links und rechts sind auf selbst gefertigten Holzvollauszügen geführt. Die Schubkastenböden sind mit grauem Filz belegt. Als Griffe dienen mit Leder belegte Leisten.

Die an Phantombändern (Herzig) angeschlagene Klappe wird durch einen Gasdruckzylinder gedämpft und in geöffneter Stellung arretiert. Im Inneren bieten mit Filz ausgeschlagene Ausfräsungen Platz zum Verstauen von Laptop, Maus und Zubehör. Bei geschlossener Klappe dient eine eingelassene Einlage aus braunem Rindleder als Schreibfläche. Eine zweite, flächenbündig eingelassene Klappe im hinteren Bereich, die sich per Tip-on-Beschlag öffnen lässt, verdeckt eine Steckdoseneinheit mit USB-Dock. Alle Holzoberflächen sind geölt (Zweihorn). (hf)

Das Stück entstand an der Meisterschule für Schreiner in Gunzenhausen.

BM-Fotos: Frank Herrmann, Leinfelden