Renson.jpg
Fixscreen Minimal von Renson ermöglicht extrem schlanken Sonnenschutz und das nicht nur bei Renovierungen, sondern auch im anspruchsvollen Neubau.
Foto: Renson
Renson entwickelt schlanken Sonnenschutz

Gut integriert und kaum sichtbar

Mit dem Fixscreen Minimal zeigt Renson einen extrem schlank konstruierten textilen Sonnenschutz. Diesmal liegt der Fokus auf einem minimalen Einfluss (minimal Impact) auf das Design eines Gebäudes.

Die neue Produktlinie Fixscreen Minimal steht für eine Vision, bei der Design und Engineering die Entwicklung bestimmten. Dafür wurde unter Berücksichtigung neuer Techniken und Materialien jedes Element und jedes Detail unter die Lupe genommen und Kassette, Tuchwelle, Seitenführungen oder Tuchspannung im System aufeinander abgestimmt. Daraus entstanden bspw. Seitenführungen, die in einem einheitlichen Farbschema und ohne sichtbare Schrauben eine Sichtbreite von nur 20 mm aufweisen. Extrem schlank und freistehend präsentieren sich auch die Kopplungsprofile für große minimalistische Glasfassadenfronten. Dahinter können bewegliche Schiebeelemente frei bewegt werden. Passend zum Trend eines „Minimal Windows“ fällt der Fixscreen vor einer Fensterfront kaum auf. Laut Hersteller war dies nur durch eine Integration sämtlicher Technologien möglich, wie der neuen Connect & Go-Technik.

Design spielt in der Bauwelt eine immer größere Rolle. Architekten bevorzugen Techniken, die so wenig wie möglich sichtbar sind oder wenig Platz in Anspruch nehmen. So spielen die neuen Fixscreens Minimal ihre Stärken nicht nur im nachträglichen Einbau bei Renovierungen aus, sondern auch im anspruchsvollen Neubau. Besonders interessant ist das minimierte Konzept im Einsatz an vorgehängten hinterlüfteten Fassaden. Selbstverständlich sind hierbei die verschiedenen technischen Aspekte berücksichtigt wie die Koppelbarkeit mehrerer Screens, eine leichte Montage oder die thermischen Ausdehnungen. (sk)

Renson NV

8790 Waregem, Belgien

www.renson.de

Halle 6, Stand A12