Adler-Experte Dr. Albert Rössler über den Erfolgsfaktor Nachhaltigkeit. »Wir haben einen ganzheitlichen Blickwinkel« - BM online
Startseite » Produkte und Tests » Produkte » Möbel- und Innenausbau »

»Wir haben einen ganzheitlichen Blickwinkel«

Adler-Experte Dr. Albert Rössler über den Erfolgsfaktor Nachhaltigkeit
»Wir haben einen ganzheitlichen Blickwinkel«

Nachhaltige Produkte bieten echten Mehrwert für Holzverarbeiter, sagt Dr. Albert Rössler, Geschäftsleiter Forschung & Entwicklung beim Lackhersteller Adler. Denn: Sie eröffnen neue Geschäftsfelder und ermöglichen gleichzeitig mehr Sicherheit und Effizienz im Verarbeitungsprozess. Doch was heißt eigentlich „nachhaltig“? Wie entstehen nachhaltige Lacke? Und was hat es mit der Kreislaufwirtschaft auf sich?

BM: Das Thema „nachhaltige Beschichtungen“ ist momentan in aller Munde. Inwiefern kann ein Lack eigentlich nachhaltig sein?

Dr. Albert Rössler: Nachhaltigkeit ist ein ungemein facettenreiches Thema, das weit über den klassischen Umweltschutz hinausgeht. Nachhaltig ist letztendlich alles, was unseren Lebensraum nicht negativ beeinträchtigt, sich also nicht schädlich auf Umwelt, Gesundheit, auf das Klima und auf die verfügbaren Ressourcen auswirkt. Bei unseren Produkten bedeutet das: Ein hoher Anteil natürlicher und nachwachsender Rohstoffe ist ebenso nachhaltig wie der Verzicht auf giftige oder umweltschädliche Stoffe. Dazu kommen die Sicherheit in der Anwendung, eine gute Emissionsbilanz oder der Material- und Energieverbrauch. Der Umweltaspekt ist also wichtig, aber es gibt auch zahlreiche andere Aspekte, um einen Mehrwert im Sinne der Nachhaltigkeit zu schaffen.

BM: Seit wann kann man von nachhaltigen Lacken sprechen?

Dr. Albert Rössler: Nachhaltige Lacke hat es im Grunde schon gegeben, bevor der Begriff Nachhaltigkeit überhaupt aufgekommen ist. Bei Adler haben wir bereits in den 1970er-Jahren begonnen, uns intensiv mit Wasserlacken zu beschäftigen – bis heute ist ein niedriger VOC-Gehalt ein zentraler Bestandteil jedes nachhaltigen Lacks. Außerdem haben wir schon früh umwelt- und gesundheitsschädliche Bestandteile aus den Rezepturen verbannt – also Schwermetalle, krebserregende oder toxische Stoffe. Heute sind die meisten unserer Lacke auch frei von synthetischen Nanomaterialien und Weichmachern. Während der Fokus anfangs vor allem auf Umweltthemen im engeren Sinn lag, hat sich in den vergangenen 10 bis 15 Jahren zunehmend ein ganzheitlicher Blickwinkel durchgesetzt, der nicht nur das Produkt selbst betrachtet, sondern den gesamten Kreislauf – von den Rohstoffen über die Herstellung und Verarbeitung bis zu den Abbauprodukten.

BM: Stichwort Kreislauf: Das Kreislaufwirtschafts-Zertifikat „Cradle to Cradle“ spielt eine wichtige Rolle für Adler. Warum?

Dr. Albert Rössler: Umwelt- und Nachhaltigkeitszertifikate gibt es, salopp gesagt, mittlerweile wie Sand am Meer, und die meisten haben sehr ähnliche Anforderungen an ein Produkt.

„Cradle to Cradle“ geht noch einen Schritt weiter und prüft den gesamten Produkt-Zyklus. Der Anspruch von „Cradle to Cradle“ ist, dass das jeweilige Produkt nach dem Ende seines Lebenszyklus wieder in den Kreislauf zurückkehrt. Abfall ist kein Müll, sondern wertvolle Ressource – dieser Gedanke hat uns fasziniert.

BM: „Abfall als Ressource“ – wie kann man sich das vorstellen?

Dr. Albert Rössler: Wenn ein Möbelstück oder Fenster mit einem hochwertigen Lack beschichtet ist, hat es eine lange Lebensdauer – auch das ist übrigens nachhaltig, denn je länger die Lebensdauer, desto weniger Aufwand fällt für Renovierung und Austausch an. Aber irgendwann ist jedes Möbelstück oder Bauteil am Ende seiner Lebensdauer angelangt und wir müssen uns fragen: Was passiert dann mit ihm? Landet es auf dem Müll, werden Ressourcen unwiederbringlich vernichtet. Deshalb muss der Anspruch sein, die Rohstoffe wieder in den Kreislauf zurückzuführen, indem man etwa alte Möbel zu Holzwerkstoffen oder Dämmmaterial wiederaufbereitet. Unser Ziel ist es, dass dabei auch dem Lack eine nützliche Funktion zukommt – etwa als Klebstoff oder zur Farbgebung.

BM: Immer mehr Oberflächen-Produkte werden mit hohen Anteilen natürlicher Rohstoffe hergestellt. Wie kann man sich das vorstellen?

Dr. Albert Rössler: Die Hauptbestandteile eines Lacks sind Binde- und Lösemittel. Unser Anliegen ist es, den Anteil fossiler Rohstoffe im Lack – vereinfacht gesagt also den Anteil von Erdöl – so gering wie nur möglich zu halten. Deshalb verwenden wird einerseits Wasser anstelle von erdölhaltigen Lösemitteln oder Arbeiten mit Lacken ohne Lösemittel. Und auch im Bereich der Bindemittel gibt es immer mehr Rohstoffe, die z. B. aus Biomasse statt Erdöl hergestellt werden.

BM: Wie entsteht ein neuer, nachhaltiger Lack?

Dr. Albert Rössler: Das ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Manchmal entwickeln wir eine bestehende Rezeptur in Richtung Nachhaltigkeit weiter, indem wir etwa fossile Rohstoffe gegen nachwachsende Rohstoffe austauschen. Manchmal gibt es konkrete Anforderungen eines Kunden, die wir umsetzen wollen. Andere Produkte werden dagegen von Grund auf neu entwickelt, so wie z. B. unser neuer nachhaltiger Möbellack Bluefin Terra-Diamond (siehe Seite 44). Da gilt es dann, aus einem großen Pool von Rohstoffen die passenden auszuwählen und die optimale Rezeptur zu entwickeln, die in jeder Hinsicht unseren Ansprüchen genügt – der Lack soll schließlich nicht „nur“ nachhaltig sein, sondern auch unsere hohen Standards in Sachen Verarbeitungsqualität, Widerstandsfähigkeit, Optik und Haptik erfüllen.

BM: Wie lange dauert ein solcher Entwicklungsprozess?

Dr. Albert Rössler: Wenn ein neues Produkt auf bestehenden Technologien aufbaut, rechnen wir meistens mit ca. einem Jahr bis zur Marktreife, bei kompletten Neuentwicklungen kann es aber auch schon drei Jahre und mehrere Tausend Arbeitsstunden dauern. Ein großer Vorteil bei Adler ist, dass an unserem Unternehmenssitz in Tirol ein gut eingespieltes Team arbeitet. Schließlich braucht es im Entwicklungsprozess ein perfektes Miteinander aller Abteilungen: Labor, Einkauf, Anwendungstechnik, Produktion und nicht zuletzt die Mitarbeiter im Verkauf, die am besten wissen, welche Ansprüche die Kunden haben.

BM: Neben den Rohstoffen spielt die Energiebilanz eine wichtige Rolle für nachhaltige Lacke. Inwiefern?

Dr. Albert Rössler: Auch in Sachen Energie muss man den gesamten Produktzyklus betrachten: Wie viel Energie wird für die Herstellung der Rohstoffe aufgewendet, wie viel für die Produktion des Lacks und die Lieferwege? Bei Adler produzieren wir seit 2018 zu 100 % klimaneutral, verwenden ausschließlich Strom aus nachhaltigen Quellen und optimieren laufend unsere Energieeffizienz – unser Ziel ist es, unseren Gesamtenergieverbrauch bis 2025 um 5 % zu senken, trotz steigender Produktionsmengen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist schließlich der Energieaufwand, der beim Kunden entsteht – beim Lackauftrag, bei der Trocknung oder beim Schleifen. Jede Kilowattstunde Strom, die bei diesen Prozessen eingespart wird, macht sich doppelt bezahlt: Einerseits in der Ökobilanz, andererseits in der Geldbörse des Kunden. Eine klassische Win-win-Situation also.

BM: Nach wie vor gibt es Vorbehalte, was die Qualität ökologischer Produkte betrifft. Sind sie gerechtfertigt?

Dr. Albert Rössler: Gewisse „Kinderkrankheiten“ gab es natürlich bei der Entwicklung ökologischer Produkte, aber die gehören längst der Vergangenheit an. Heute muss man bei der Verwendung nachhaltiger Produkte keinerlei Kompromisse in Sachen Qualität oder Verarbeitbarkeit eingehen, die Beschichtungen sind absolut gleichwertig zu konventionellen Produkten. Im Gegenteil, Verarbeiter haben oft sogar entscheidende Vorteile, weil nachhaltige Produkte hinsichtlich Abfall und Emissionen optimiert oder besonders effizient zu verarbeiten sind.

BM: Stichwort Kunden: Wie entwickelt sich der Markt für nachhaltige Produkte?

Dr. Albert Rössler: Es gibt seit Jahren einen klaren Aufwärtstrend, aber noch auf einem relativ niedrigen Niveau. Wir haben in unserer Nachhaltigkeits-Strategie das Ziel formuliert, bis 2025 20% unseres Gesamtumsatzes mit nachhaltigen Produkten zu erwirtschaften – das halte ich für absolut machbar. Einerseits gibt es immer mehr Endkunden, die nicht nur bei Ernährung oder Kleidung, sondern auch bei ihrer Einrichtung zu ökologischen, nachhaltigen oder auch veganen Produkten greifen. Andererseits wird sich auch bei Verarbeitern immer stärker die Erkenntnis durchsetzen, dass sie selbst profitieren, wenn sie nachhaltige Produkte einsetzen: Weil sie gesündere und sicherere Arbeitsabläufe im eigenen Unternehmen erreichen, Abfall und Emissionen sparen und der Energiebedarf sinkt. Außerdem ist man mit den richtigen Produkten frühzeitig für strengere gesetzliche Regelungen gerüstet und arbeitet mit Qualitätsprodukten. Und schließlich ist es auch ganz einfach eine Frage der Haltung: Wir alle wissen, dass wir eine gemeinsame Verantwortung für Klima und Umwelt tragen – diese Verantwortung sollten wir auch in unserem beruflichen Umfeld leben.


Bluefin Terra-Diamond sorgt für ein gesundes und schadstofffreies Raumklima.
Foto: Forcher Tirol

Möbellack Bluefin Terra-Diamond

In jeder Hinsicht nachhaltiger

Der wasserbasierte Möbellack Bluefin Terra-Diamond erreicht Bestwerte in Sachen Nachhaltigkeit und überzeugt gleichzeitig mit einer hervorragenden Oberflächenqualität und effizienter Verarbeitung, so die Aussage des österreichischen Lackspezialisten Adler.

Der Anteil natürlicher Rohstoffe beträgt rund 85 %. Dazu kommt ein sehr niedriger VOC-Gehalt von unter 6 % und eine besonders gute CO2-Bilanz. Der Lack kommt ganz ohne Weichmacher, Formaldehyde und Schwermetalle aus und sorgt damit für ein gesundes und schadstofffreies Raumklima. Dieser hohe Umweltstandard ist auch durch unabhängige Zertifikate bestätigt: Der Möbellack ist Baubook-gelistet. Außerdem ist der Möbellack garantiert schweiß- und speichelecht und damit auch für die Verwendung auf Spielzeug und im Kinderzimmer geeignet.

Zudem sei der Lack besonders effizient in der Verarbeitung, denn er lässt sich als Grund- und Decklack einsetzen. Auch in seiner mechanischen und chemischen Beständigkeit steht die Beschichtung konventionellen Wasser- und Lösemittel-Lacken in nichts nach. (ra)

www.adler-lacke.com


Produkte, die in Sachen Qualität und Nachhaltigkeit punkten, hat Adler im neuen Green-Sortiment zusammengestellt.
Foto: Adler

Das Green-Sortiment

Nachhaltige Beschichtung rund ums ganze Haus

Mit dem Green-Sortiment bietet Adler ein nachhaltiges Beschichtungs-Sortiment rund ums ganze Haus. Sämtliche Produkte zeichnen sich durch ihre hervorragende Öko-Bilanz aus, so die Aussage des Herstellers – bis zu 4 kg CO2 pro Liter können mit den nachhaltigen Beschichtungen eingespart werden.

Weitere Vorteile: Ein hoher Anteil natürlicher, nachwachsender Rohstoffe; ein niedriger VOC-Gehalt; Verzicht auf Schwermetalle, Aromaten, Weichmacher und andere für Umwelt und Gesundheit schädliche Materialien; ein schadstoffreduziertes und allergikerfreundliches Wohnklima; dazu 100% klimaneutrale Herstellung mit geprüfter Qualität.

Sämtliche Produkte im Green-Sortiment durchlaufen einen objektiven Zertifizierungs-Prozess, der jenem der gängigen Umweltzeichen gleichwertig ist. Ausschließlich Produkte, die in Sachen Umwelt, Gesundheit und Sicherheit sowie Lebensdauer Höchstwerte erzielen, werden in das Sortiment aufgenommen. „So garantieren wir einen hohen Nachhaltigkeits-Standard und gleichzeitig unsere verlässliche Qualität“, betont Adler-Vertriebsleiter Bernd Pichler. (ra)

www.adler-lacke.com



Herstellerverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Herstellerinformation
BM NeuheitenSpezial
Wissen testen – Preis absahnen
Herstellerinformation
Im Fokus: Vakuumtechnik
Herstellerinformation
Im Fokus: Vernetzte Werkstatt

Herstellerinformation
BM-Themenseite: Innentüren
Herstellerinformation
BM bei Facebook

BM auf Instagram
Im Fokus: Raumakustik
_6006813.jpg
Schallmessung in der Praxis: Michael Fuchs (r.) und Simon Holzer bei raumakustischen Messungen in einem Objekt (Friseursalon Max in Wallersdorf). Foto: Barbara Kohl, Kleine Fotowerkstatt
BM-Videostars 2020
Alles bio? Nachhaltigkeit im Tischler- und Schreinerhandwerk
BM-Titelstars 2020
Im Fokus: Gestaltung

BM Bestellservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der BM Bestellservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum BM Bestellservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des BM Bestellservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de