Die Schreinerei Mauz ist seit mehr als 25 Jahren Topateam-Partner

Der Mann der ersten Stunde

Seit 1991 ist Schreinermeister Bernhard Mauz Partner bei Topateam. Gerade mal drei Jahre alt war sein Unternehmen damals. Er hat diesen Schritt niemals bereut. Rudolf Bartl

„Weil ja Schreiner von Haus aus vielseitig sind, haben wir anfangs wirklich alles gemacht“, erinnert sich Bernhard Mauz. „Dabei haben wir uns auch oft verzettelt, sodass unsere Kernkompetenzen, der Innenausbau und die Möbelfertigung, zu kurz kamen.“ Der Schreinermeister entschied sich deshalb im Jahr 1991, Partner der Franchiseorganisation TopaTeam zu werden. „Zukaufen, was andere besser können als wir“, das sollte von nun an die Devise sein. Bernhard Mauz: „In meiner Meisterausbildung wurde großer Wert auf die fachliche Kompetenz gelegt plus noch etwas Buchhaltung. Das war und ist zwar gut, doch Marketing, richtiges Verkaufen und wie man Geld verdient – das wird nicht vermittelt.“ TopaTeam war für die junge Schreinerei etwas ganz Neues, aber von Anfang an ein durchschlagender Erfolg: „Wir haben unser Leistungsspektrum wesentlich erweitern können, ohne viel Geld in die Hand nehmen zu müssen.“ Seither bedient das Unternehmen ganz selbstverständlich die Bereiche Wohnen, Schlafen, Küche und Essen, Bad und den Innenausbau einschließlich Trennwände, Raumteiler, begehbare Schränke, Deckenverkleidung, Fertigparkett sowie Zimmer- und Haustüren. „Nun sind wir immer noch sehr, sehr vielseitig, behalten aber die Wirtschaftlichkeit im Auge.“

Mutiger Neustart nach einem Großbrand
1987 hatte sich Bernhard Mauz mit einem eigenen Betrieb selbstständig gemacht, weil ihn die Arbeit als angestellter Schreinermeister nicht zufriedenstellte. Er hat ganz bei null angefangen. Im Jahre 1993 zerstörte ein Großbrand in der angemieteten Werkstatt die erste Aufbauarbeit. Doch Mauz ließ sich nicht unterkriegen und zog schon 1994 in seinen 450 m² großen Neubau in der Raiffeisenstraße in Donaueschingen. Dort eröffnete er, gemeinsam mit seiner Frau Lioba, neben der Werkstatt 1996 auch eine kleine, aber feine Ausstellung.
Lioba Mauz unterstützt ihren Mann tagtäglich bei der Kundenansprache und der Auftragsabwicklung, dazu gehören auch die Themen Marketing und Buchhaltung.
Unternehmenskultur im Blick
Respekt und Achtung sind die beiden Grundsätze, von denen das sympathische Paar sich leiten lässt. Das spüren auch die Mitarbeiter – zwei Schreinergesellen, die schon seit vielen Jahren im Betrieb sind, und die zwei Auszubildenden. Mit ihrem Vorbild möchten die beiden auch aktiv auf ihre Mitarbeiter einwirken, sich an diesen Wertmaßstäben zu orientieren. Denn Respekt und Achtung sollen auch im Kundenkontakt erste Priorität haben. Lioba Mauz: „Wenn wir den Kunden Respekt und Achtung entgegenbringen, werden sie auch unseren Preis akzeptieren. Doch nur mit leeren Worthülsen kommt man hier nicht weiter. Deshalb sind die Mitarbeiter eingebunden in unsere Unternehmenskultur, denn sie arbeiten ja bei der Montage sehr, sehr nah am Kunden.“
Der persönliche Kontakt zum Kunden ist der Dreh- und Angelpunkt der Unternehmensphilosophie. Bernhard Mauz: „Ich als Chef bin sein erster Ansprechpartner, der den Auftrag übernimmt und von Anfang bis Ende begleitet. Es muss alles passen – der Kunde muss zufrieden sein.“
Um noch besser auf ihre Kunden eingehen zu können, hat sich das Schreiner-Ehepaar weitergebildet. Wie sie von der Ausbildung zum Wohn- und Lebensraumgestalter profitieren, erklärt Lioba Mauz: „Welcher Wohnstiltyp er eigentlich ist, kann der Kunde selbst meist nicht auf Anhieb beantworten. Zumindest nicht so genau, dass ich zielorientiert beraten kann. Mit unserer Ausbildung zum Wohn- und Lebensraumgestalter können wir den individuellen Wohnstil und die Geschmacksrichtung eines jeden Kunden herausfinden. Nur so kann sich der Kunde in seinem Zuhause später wirklich wohlfühlen.“
Ein weiteres Element im umfangreichen Angebot der Schreinerei Mauz ist die Handwerkerkooperation „Heimatgestalter“, ein in der Region geschätzter Zusammenschluss mit einem umfassenden Angebot „vom Keller bis zum Dachfirst“. Von dieser Gruppe, ausnahmslos Donaueschinger Handwerksbetriebe für Elektrotechnik, Heizung-Sanitär, Glaserei-Metallbau sowie ein Malerfachbetrieb, erhalten die Kunden in einem Rundum-Sorglos-Paket alles aus einer Hand. Der vom Kunden jeweils gewählte Ansprechpartner koordiniert sämtliche Arbeiten, bis alles abgeschlossen und der Kunde ganz zufrieden ist.
Lioba Mauz: „Im Verbund mit den Kollegen von den ‚Heimatgestaltern‘ sind wir in der Tat die ‚Innenraumgestalter‘, als die wir uns präsentieren. Solche Alleinstellungsmerkmale sind unsere Stärke.“ Und Bernhard Mauz setzt hinzu: „Die Kunden kommen zu uns, weil wir innovativ und kreativ sind und hochwertige Leistungen bieten. Der Service ist das Tüpfelchen auf dem i.“
Es soll auch wirtschaftlich passen
Die Kunden sollen zufrieden sein, doch auch das Unternehmerpaar will, dass es wirtschaftlich „passt“. Dazu zählt, „dass wir mit Bestimmtheit unseren Preis vertreten und lieber einmal Nein sagen, bevor wir uns verbiegen.“ Auch das haben die zwei bei einer der vielen Schulungen, die TopaTeam anbietet, gelernt: „Wir müssen nicht unbedingt jeden Umsatz machen“.
Schreinerei Mauz
78166 Donaueschingen

Der Autor
Rudolf Bartl leitet eine PR-Agentur, die Unternehmen aus dem Umfeld des Tischler- und Schreinerhandwerks sowie Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen betreut.

Immer am Puls der Zeit

Über 25 Jahre TopaTeam

Die Franchiseorganisation TopaTeam wurde im Jahre 1990 als Partnergruppe für das Holzhandwerk gegründet. Vorstand Michael Ritz war von Anfang an dabei. Der Schreinermeister und Holztechniker freut sich: „Partner wie Bernhard Mauz zeigen uns, dass unser Ansatz, die eigene Werkstattleistung mit dem Zukauf von Handelswaren zu erweitern beziehungsweise zu ergänzen, damals richtig war und auch heute noch richtig ist. Wir sind seit nunmehr über 26 Jahren am Puls der Zeit und verfügen heute über weit reichende Expertisen und Erfahrungen, von denen die Tischler- und Schreinerkollegen profitieren. Genau genommen haben wir uns von dem ursprünglichen Einkaufsverband zu einem Verkaufsverband gewandelt und passen das Angebot an die Partner permanent neuen Gegebenheiten an.
Von Anfang an war uns klar, dass die Handwerker im Verkauf fitter werden müssen. Deshalb haben wir für unsere Partner bereits 1994 erste Verkaufsschulungen mit externen Trainern durchgeführt. Damals wurde das noch von der Branche als dubios angesehen: „ … jetzt bringen die denen auch noch bei, wie man Kunden über den Tisch zieht.“ Dabei gibt es noch heute Schreiner, die sich unter Wert verkaufen.
Zwischenzeitlich reichen unsere Leistungsmerkmale von diversen Schulungsangeboten über Ausstellungsplanungen bis hin zu allem, was Marketing und Werbung betrifft – in den letzten Jahren auch verstärkt im Bereich Online bis hin zur gruppeneigenen Wohnzeitschrift „WohnSinn“. Ganz neu ist eine auf das Handwerk abgestimmte Steuerberatung.“