Das ist beim Formverleimen zu beachten
Startseite » Wissen » Werkstattpraxis & Fuhrpark »

BM-Serie Vakuumtechnik, Teil 2

BM-Serie Vakuumtechnik, Teil 2
Das ist beim Formverleimen zu beachten

Dass die Vakuumtechnik im Möbelbau gerne für eine perfekte Formverleimung und optisch ansprechende Objekte verwendet wird, ist hinlänglich bekannt. Worauf Sie beim Bau der Schablone, beim Leimauftrag und beim Umgang mit dem Werkstück nach der Entnahme aus der Vakuumpresse achten sollten, erfahren Sie in diesem Teil unserer sechsteiligen Praxisserie.

Stefan Katzer

Zwei formverleimte Blenden in U-Form machen aus dem Soundmöbel InOne 55 von Musik und Möbelbau Reinhart aus Tauberbischofsheim einen echten Hingucker. Da der Außenradius der Blenden bei 60 mm liegt und der Innenradius bei nur 38,5 mm, müssen bei der Formverleimung mit der Vakuumpresse entsprechende Vorbereitungsmaßnahmen getroffen werden. Das Bauteil mit Schablone wird am Ende stolze 56,5 cm hoch sein. Die Flexibilität der Membran wird heute also definitiv auf die Probe gestellt.

Beim Bau der Schablone steht man meistens vor der Wahl: Spantenbauweise, massiv aus MDF oder doch die Leichtbauvariante aus PU-Schaum? Da das InOne 55 auch mit Hochglanz-Oberfläche angeboten wird, hat die Präzision eine hohe Priorität. Die Schablone soll zudem für viele Jahre im Einsatz sein, daher entscheiden wir uns für die Variante massiv aus MDF. Ok, nicht ganz massiv. Zur Gewichtsersparnis wurden bei den innenliegenden Teilen jeweils Taschen ausgefräst. Dank CNC bei der Firma Stema-Seyfried aus Wertheim ist sie mit ein paar Mausklicks programmiert.

Eine halbe Stunde vor dem Verleimen haben wir das Biegesperrholz und das Furnier mit einer Sprühflasche befeuchtet. Das feucht aufgerollte Furnier ist nun schön glatt und etwas geschmeidiger. Das Biegesperrholz wurde durch diese Sonderbehandlung auf den engen Radius vorbereitet, um den es gleich gepresst wird.

Werden Formverleimungen mit Weißleim umgesetzt, sollte dieser ein Leim der Klasse D2 sein. Denn D3-Leime sind nach dem Aushärten noch zu elastisch, was zu einer zu starken Rückstellung des Bauteils führen würde. Der Leim muss schnell aufgetragen werden, damit die Presskraft der Vakuumpresse anliegt bevor der Leim mit dem Abbinden beginnt. Vor dem Zusammenlegen der einzelnen Schichten benetzen wir die Leimflächen nochmal mit etwas Wasser aus der Sprühflasche. Ein Trick, der bei engen Radien verhindert, dass der Leim beim Kontakt mit der unbeleimten Fläche zu schnell reagiert. Alle Schichten des Bauteils sollen so widerstandslos wie möglich über die Schablone gepresst werden. Nun ist es soweit, die Luft wird durch die Vakuumpumpe aus dem Pressraum gesaugt, zwei Tanks sorgen für eine Beschleunigung der Evakuierung.

Nach 30 Minuten wird das Werkstück entnommen, für den Leim ist die Arbeit aber noch nicht vorbei. Erst nach 7 Tagen ist der Weißleim vollständig ausgehärtet. Wichtig für die Maßhaltigkeit ist daher die richtige Lagerung des Werkstückes direkt nach dem Pressvorgang. In unserem Fall reichen schon zwei Auszugsleisten, die wir vom Hubtisch entwendet haben. Für ca. einen Tag wird die Blende zwischen die Leisten gestellt und bleibt dadurch perfekt im Winkel.


Praxisbeispiel 1: Das Auge hört mit


Vakuumtechnik: Die BM-Serie im Überblick

In dieser Serie widmen wir uns voll und ganz dem Thema Vakuumtechnik. In den folgenden Teilen zeigen wir verschiedene Probleme und deren praktische Lösungen. Und das beste, das ganze zeigen wir in coolen Film-Tutorials auf www.bm-online.de sowie auf BM-TV, dem Youtubekanal für Schreiner, Tischler und Fensterbauer.

Teil 1: Multitalent Vakuumtechnik

Luft raus – Form rein: Zum Start der Serie wird die Technik hervorgehoben, die in Vakuumpressen und Vorheizstationen steckt.

Teil 2: Das Auge hört mit

Im zweiten Teil dieser Serie geht es um die Herstellung eines Formteils für ein Möbelstück mit integrierter Soundanlage.

Teil 3: Mineralwerkstoff küsst Altholz

Aus dieser edlen Kombination entsteht ein außergewöhnlicher Kopfhörerständer.

Teil 4: Jede Tür braucht ihren Rahmen

Die Ummantelung der Zierbekleidung einer Türzarge mit Furnier eröffnet neue Gestaltungsmöglichkeiten.

Teil 5: Sound of Sublimation

Ein Lautsprecher wird durch die Sublimation zum besonderen Designobjekt.

Teil 6: Kanta na mera?

Ja, die Vakuumpresse kann noch mehr: unter anderem Kanten an runde oder nierenförmige Tische anleimen.


Der Autor

Stefan Katzer ist Inhaber der Firma Atmos Vakuumpressen und verfügt über langjährige Erfahrung und Expertise in diesem Bereich.

www.atmos-vakuumpressen.de

Herstellerinformation
BM NeuheitenSpezial
Wissen testen – Preis absahnen
Herstellerinformation
BM-Titelstars 2021
Herstellerinformation
BM-Videostars 2021
Herstellerinformation
Im Fokus: Materialmangel
Herstellerinformation
Im Fokus: Vakuumtechnik
Im Fokus: Vernetzte Werkstatt

BM bei Facebook

BM auf Instagram
BM-Themenseite: Innentüren
Im Fokus: Raumakustik
_6006813.jpg
Schallmessung in der Praxis: Michael Fuchs (r.) und Simon Holzer bei raumakustischen Messungen in einem Objekt (Friseursalon Max in Wallersdorf). Foto: Barbara Kohl, Kleine Fotowerkstatt
Alles bio? Nachhaltigkeit im Tischler- und Schreinerhandwerk
Im Fokus: Gestaltung

BM Bestellservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der BM Bestellservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum BM Bestellservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des BM Bestellservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de