Kelbing & Essing überzeugen mit Beratungs- und Montagekompetenz

Qualität als Leidenschaft

Die beiden Tischlermeister Brian Kelbing und Klemens Essing starteten 1999 als kleiner Montagebetrieb. Heute führen sie eine hochmoderne Bauelementefachausstellung in Bocholt, die durchdacht und einladend aufgebaut ist. Neben Fenstern, Smart-Home-Techniken, Sonnen- und Insektenschutzlösungen spielen die Haustüren von Köster Aluminium bei Kelbing & Essing eine übergeordnete Rolle.

BM-Redakteur Stefan Kirchner

Unterstützt werden die beiden Chefs durch einen Tischlermeister, fünf Monteure – die alle gelernte Tischler sind – , ein Azubi, angehender Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker und zwei Bürohilfen. Im Produktprogramm werden Kunststofffenster aus Salamander-Profilen, Sonnenschutzlösungen von Roma, Insektenschutzsysteme von Neher sowie Smart-Home-Techniken von Somfy angeboten. Im Haustürenbereich ergänzen neben Kunststoff- und Aluminium- auch selbst entworfene Holzhaustüren, die bei der Schreinerei Robers im benachbarten Borken gefertigt werden, das Sortiment.

Mit Kompetenz Kunden begeistern

Durch die hohe Dichte an Fenster- und Türenanbieter in der Region, mussten sich Kelbing und Essing schon was einfallen lassen, um sich am Markt von anderen Mitbewerbern zu differenzieren. „Unsere Stärke ist die ausführliche Beratungskompetenz, die fachgerechte Montage und die Produktqualität die wir anbieten. Wir sind auch einer der wenigen, die eine Vorwandmontage von Fenstern realisieren. Dadurch haben wir auch ein kleines Alleinstellungsmerkmal. Worauf wir sehr stolz sind, ist, dass auch unsere Monteure unsere Qualitätsphilosophie leben. Dadurch haben wir ein gewisses Statement bei den Kunden. Wir wollen als Kelbing & Essing eine Marke sein, die für hochwertige Produkte und einen hohen Dienstleistungsservice steht“, erklärt Klemens Essing. Und das zahlt sich aus. Denn zwei Drittel aller Angebote, werden direkt zu Aufträgen.

Nach kurzer Zeit Köster-Premium-Partner

Seit 2014 ist Kelbing & Essing Kunde vom Haustürenhersteller Köster Aluminium und seit über ein Jahr auch Premium-Partner. Dies wird man nur, wenn man eine eigene ansprechende Ausstellung hat, eigene Monteure und wenn man eine gewisse Anzahl an Haustüren verkauft. „Uns haben von Anfang an die Konstruktion, die einfach gestaltete Preisliste und die besonderen Serviceleistungen wie die Marketing-Materialien und ein immer erreichbarer Ansprechpartner bei Köster überzeugt. Am Anfang waren wir ein wenig skeptisch, ob das alles gut läuft und wir wollten die erste Reklamation abwarten und sehen, wie Köster darauf reagiert. Nachdem aber der Kundenservice die Reklamation schnell behoben hat, waren wir uns einig, dass wir einen zuverlässigen Lieferanten gefunden haben, der unseren Ansprüchen gerecht wird“, erklärt Kelbing. Früher mussten die Tischler die Haustüren noch mit Photoshop bearbeiten, um dem Kunden eine visuelle Vorstellung seiner Wunschhaustür zu vermitteln. Dank des Türenkonfigurators von Köster spart der Bauelementespezialist viel Zeit und kann den Kunden schnell die gestaltete Haustür präsentieren.

Grau ist das neue Weiß und Sicherheit geht vor

In der Oberfläche stehen momentan verschiedenste Grautöne bei den Kunden im Fokus. Auch die äußere Flächenbündigkeit ist bei vielen Kunden schon ein Muss. „Bei Beratungsgesprächen stellen wir immer wieder fest, dass die Frau meistens das Design bestimmt und der Mann die Technik. Aber beim Thema Einbruchschutz treffen sich beide wieder“, erklärt Kelbing. Die zertifizierten Türen werden mit der Widerstandsklasse RC2 und RC3 angeboten. Im Standard kommt bei Kelbing & Essing immer eine automatische Mehrfachverriegelung zum Einsatz. Ein großer Trend sind auch Fingerscanner. Von zehn verkauften Haustüren haben acht dieses moderne Zutrittssystem an Bord. Natürlich haben die beiden Tischlermeister schon weitere Ideen, wie die Haustür in Zukunft noch komfortabler ausgestattet werden könnte. Was sie sich wünschen würden, wäre eine Gesichtserkennung, das würde besonders älteren Menschen auch zugute kommen, die nicht so gut mit dem Fingerscanner umgehen können.

Kleinigkeiten erfreuen den Kunden

Nach dem die Haustür fachgerecht montiert wurde, erhalten die Kunden einen Türenpass mit Betriebsanleitung und allen wichtigen Infos über die neue Haustür, ein Pflegeset für die Oberflächen und Beschläge sowie einen Fußabtreter für die Haustür. „Diese Kleinigkeiten haben bei den Kunden eine enorme Wirkung“, so Essing. Und nach einem Jahr wird bei den Kunden nachgefragt, ob alles mit den Fenstern oder der Haustür okay ist, oder ob man noch mal vorbeischauen soll, um eine Pflege- und Wartung durchzuführen.“

Wissensvermittlung in der Köster-Akademie

Ganz neu ist die Köster-Akademie. Dafür wurden diverse Umbauten auf dem Firmengelände in Iserlohn vollzogen, um die Partner in verschiedensten real nachgebauten Situationen in der Praxis zu schulen. „Hier würden wir gerne unsere Monteure hinschicken. Denn neben der Montage, finden wir auch den Austausch von Fingerscannern und das Einstellen von automatischen Drehtürantrieben sehr empfehlenswert“, so Kelbing abschließend.

www.kelbing-essing.de

www.koester-aluminium.de